International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Oh là là! Nur noch 29 Prozent der Franzosen zufrieden mit Macron

23.09.18, 16:53

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron wird bei seinen Landsleuten immer unbeliebter. Nach einer am Sonntag veröffentlichten Ifop-Umfrage für die Wochenzeitung "Le Journal du Dimanche" waren im September nur noch 29 Prozent der Befragten mit seiner Arbeit als Staatschef zufrieden.

French President Emmanuel Macron welcomes Palestinian president Mahmoud Abbas prior to their meeting at the Elysee Palace, on Septembre 21, 2018 in Paris, France. Photo by Alain Apaydin/ABACAPRESS.COM |

Macron am 21. September beim Empfang von Palästinenser-Präsident Mahmoud Abbas im Elysée-Palast. Bild: picture alliance / abaca

Das sind fünf Prozentpunkte weniger als im Vormonat. Damit ist Macron seit seiner Wahl im Mai 2017 in der Gunst der Franzosen so tief wie nie zuvor gesunken.

Die meiste Unterstützung hat der Präsident bei Ökologie- und Naturschutzgruppen verloren. Hintergrund ist der Rücktritt des Umweltaktivisten Nicolas Hulot im August von seinem Posten als Umweltminister.

Seine besten Umfragewerte erzielte Macron mit 62 und 64 Prozent im Mai und Juni 2017, den ersten beiden Monaten seiner fünfjährigen Amtszeit.

(sda/dpa)

Dabei haben die Franzosen letztens noch so schön gefeiert: So feierte ihre Nationalelf auf Instagram die WM

Video: watson/watson.ch

Mehr Politik-News kannst du hier lesen:

Seehofer einigt sich mit Griechenland, doch Pro Asyl sieht geltendes Recht gefährdet

So zerstören Anhänger von Erdogan wegen des Streits mit Trump ihre iPhones

Auch die FDP klagt gegen das Polizeiaufgabengesetz in Bayern 

Özil – für immer Gast im eigenen Land? Das geht schon seit Generationen so

Der watson-Guide zur Abtreibungs-Debatte um Paragraf 219

"Tickende Zeitbomben" – Politiker sorgen sich wegen "Reichsbürgern"

Psychisch krank oder straffällig – in Bayern bald das Gleiche?

Polizei, Polizei, Polizei! Die CSU benimmt sich wie die schlimmsten Helikopter-Eltern

Gabriel lehrt an der Uni Bonn, den Studierenden gefällt das nicht

3 Fragen und Antworten zu den Syrien-Angriffen, die jetzt wichtig werden

Wer sagt gerade eigentlich was zum Thema Kopftuch? 6 Argumente im watson-Guide

So will SPD-Vize Malu Dreyer gegen Armut kämpfen – das watson-Interview

6 Dinge, die du jetzt über die Rechten in Kandel wissen musst

Italienische Polizei nimmt fünf Verdächtige im Fall Anis Amri fest

19 mal "Soo Saaad!": Erinnerst du dich an diese Trump-Aussteiger?

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ein italienisches Dorf half Flüchtlingen und wurde dafür bestraft – ein Erlebnisbericht

Das kalabrische Dorf Riace galt als Vorbild für eine erfolgreiche Migrationspolitik – bis Italiens Innenminister Matteo Salvini genug hatte und den Bürgermeister verhaften ließ. Erinnerungen an einen Besuch im August.

Ganz Italien schaut derzeit nach Riace, einem 2000-Seelen-Dorf inmitten der hügeligen Landschaft von Kalabrien. 20 Jahre lang nahm deren Bürgermeister Domenico Lucano Flüchtlinge auf, gab ihnen Häuser, eine Arbeit, Italienischkurse. Riace half damit nicht nur den Migranten, …

Artikel lesen