International

Weil er demonstrierte: Saudi-Arabien will Teenager hinrichten

In Saudi-Arabien soll ein 18-Jähriger hingerichtet werden. Der Grund: Murtaja Qureiris hat vor acht Jahren an einer Fahrrad-Demonstration teilgenommen und "die Leute wollen Menschenrechte" in ein Megafon gerufen. Danach engagierte er sich drei Jahre weiter bis er im Alter von 13 Jahren verhaftet wurde.

Er steht momentan vor Gericht und wird angeklagt, Mitglied einer Terror-Organisation zu sein, berichtet "CNN". Dafür droht ihm die Enthauptung mit einem Schwert und die anschließende Kreuzigung.

Zur Zeit seiner Festnahme war Qureiris der jüngste bekannte politische Gefangene Saudi-Arabiens. Danach verbrachte er vier Jahre in Untersuchungshaft und über 15 Monate in Einzelhaft. Unter Folter soll er ein Geständnis abgelegt haben.

Nach dem Tod soll der verstümmelte Körper für die Öffentlichkeit zur Schau gestellt werden. Saudi-Arabien hat eine der höchsten Hinrichtungsraten der Welt. Im April 2019 ließ die Regierung 37 Menschen wegen Terrorismusvorwürfen töten. Dafür wird das Land häufig von Menschenrechtsgruppen scharf kritisiert.

(kün)

Hashima Island, die verlassene Insel vor Japans Südküste

Sag mir nicht, dass ich nicht nachhaltig genug lebe

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Von Waffenruhe kann keine Rede sein": Das erlebte eine Ärztin in Nordsyrien

Trotz Feuerpause laufen die Gefechte in Nordsyrien teilweise weiter. Mittendrin: Die Schweizer Ärztin Maja Hess. Bei ihrem Einsatz in einem kurdischen Krankenhaus behandelte sie Opfer von grauenhaften Misshandlungen.

Frau Hess, am Dienstagabend kamen Sie von Nordsyrien zurück. Was haben Sie dort gemacht? Maja Hess: Ich war Teil einer internationalen Ärztedelegation, bestehend aus acht Medizinern aus Deutschland, Dänemark, Schweden und der Schweiz. Auf Einladung der Hilfsorganisation Kurdischer Roter Halbmond bereisten wir während einer Woche die Gebiete, die von der türkischen Invasion betroffen sind. Unsere Mission war in erster Linie zu beobachten, wie es den Leuten geht, an was es ihnen fehlt und das …

Artikel lesen
Link zum Artikel