International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: picture alliance / Wong Maye-E

"Sie sind bei guter Gesundheit" – Kim Jong-Un lässt drei US-Gefangene frei

09.05.18, 15:08 09.05.18, 15:32

Geste des guten Willens aus Nordkorea: Kurz vor dem geplanten Spitzentreffen von Donald Trump und Kim Jong-Un hat Nordkorea drei inhaftierte US-Bürger ausreisen lassen. Die drei Männer seien US-Außenminister Mike Pompeo am Mittwoch in Pjöngjang übergeben worden und befänden sich mit ihm auf der Rückreise nach Washington, teilte Trump auf Twitter mit.

Die drei "Gentlemen, auf die jeder wartet", seien mit Außenminister Mike Pompeo auf dem Weg aus Nordkorea und sollten in der Nacht zum Donnerstag nahe Washington landen. Pompeo war nach Nordkorea gereist, um das Treffen der Staatschefs vorzubereiten.

Das sind die freigelassenen Amerikaner: 

Trump kündigte an, die drei Freigelassenen in der Nacht zum Donnerstag persönlich auf dem Flughafen in Empfang zu nehmen. Die drei Männer "scheinen bei guter Gesundheit zu sein", schrieb er. Er berichtete zugleich von einem "guten Treffen" zwischen Pompeo und Kim. Der Ort und Termin des Gipfels seien dabei festgelegt worden. Nähere Angaben dazu machte er aber nicht.

Südkoreanische Medien hatten am Montag berichtet, der Gipfel solle voraussichtlich Mitte Juni in Singapur stattfinden. Dabei wird es um das nordkoreanische Atom- und Raketenprogramm gehen. Die Inhaftierung der drei US-Bürger in Nordkorea war ein großes Hindernis auf dem Weg zur Entspannung zwischen den beiden Staaten. Trump hatte der Führung in Pjöngjang wiederholt vorgeworfen, seine Landsleute als "Geiseln" festzuhalten.

Die drei Männer heißen Kim Hak Song, Kim Sang Duk und Kim Dong Chul. Kim Dong Chul, ein in Südkorea geborener US-Geistlicher, war 2015 in Nordkorea unter dem Vorwurf der Spionage verhaftet worden. Er wurde zu zehn Jahren Arbeitslager verurteilt. Kim Hak Song und Kim Sang Duk arbeiteten beide an der von evangelikalen Christen gegründeten Pjöngjang-Universität für Wissenschaft und Technologie.

Ihnen wurden "feindliche Akte" zur Last gelegt

Ein weiterer Fall hatte vergangenes Jahr mit dem Tod eines US-Bürgers geendet. Der Student Otto Warmbier war während einer Nordkorea-Reise Anfang 2016 wegen Diebstahls eines Propaganda-Posters zu 15 Jahren Arbeitslager verurteilt worden. Er fiel unter ungeklärten Umständen ins Koma und wurde schließlich freigelassen. Im Juni starb er wenige Tage nach seiner Rückkehr in die USA. Trump hatte Nordkorea in diesem Fall "Folter" vorgeworfen.

(hd/dpa/afp) 

Was Trump sonst noch so macht

Trump will weiter kritische Twitter-Follower verbannen können

Ihre Königliche Hoheit, Präsident Donald J. Trump – will sich notfalls selbst begnadigen

Soziopath, Hochstapler, Egomane: Netflix-Doku zeigt den wahren Donald Trump

Merkel ist auch wegen Trump erneut angetreten – sagt ein Obama-Vertrauter

Trump, der Unberührbare – was hinter seiner neuen Verteidigungsstrategie steckt

Trump nach Rassismus-Tweet von Roseanne: "Bei mir hat sich ABC nie entschuldigt!"

Warum Trump gerade einen Super-Bowl-Champion aus dem Weißen Haus ausgeladen hat

Ein bisschen gut für die Demokratie – ein bisschen sehr gut für Angela Merkel

"So unfair, so böse"– Trump sauer wegen Spekulationen um seine Melania

In diesem "bescheidenen" Hotel treffen sich Donald Trump und Kim Jong-un

Warum Trumps Null-Toleranz-Politik an der US-Grenze nicht normal ist

Trumps nächster Berater tritt zurück - Nummer 18 auf unserer Liste

Der Angriff in Syrien hat sich gelohnt – zumindest für Trump

Er liebt Trump und Taylor Swift – jetzt wurde der "Asian-Nazi" verhaftet 

Affäre um Porno-Star: FBI durchsucht Büro von Trumps Anwalt

19 mal "Soo Saaad!": Erinnerst du dich an diese Trump-Aussteiger?

5 Attacken auf Trump – jetzt schlägt der US-Präsident auf Twitter zurück

Donald Trump droht mit Raketenangriff nach Giftgasangriff auf Syrien

Boxer mit Trump-Mauer auf Shorts wird von Mexikaner zerstört

Luftangriffe auf Syrien – Trump will Truppen schnellstmöglich abziehen

Mueller hat neue Beweise und bringt damit Trump-Anwalt immer mehr in die Klemme

Comey: Trump ist "moralisch nicht geeignet" fürs Präsidentenamt

Trump feuert Außenminister Rex Tillerson – weil der seinen Job macht

Der US-Senat bestätigt Hardliner Pompeo als Außenminister – so kam's

Wer hat Angst vor der Waffenlobby NRA? Donald Trump

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trumps Penis sieht aus wie "Toad" von Mario Kart – sagt Stormy Daniels

Die US-Pornodarstellerin Stormy Daniels stellt Donald Trump in ihrem angekündigten Buch ein miserables Zeugnis aus – nicht als Präsident, sondern als Liebhaber.

Im Detail beschreibt sie in dem Werk mit dem doppeldeutigen Titel "Full Disclosure" (Volle Enthüllung) auch das Geschlechtsorgan des heutigen US-Präsidenten. 

Und dann wird es grafisch: Trumps Penis sähe aus wie "Toad" aus der Videospielserie "Mario Kart".

Wie sie nun in ihrem Buch erzählt, will Clifford sich im Nachhinein immer …

Artikel lesen