International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Hitler Lenin Peru

Bild: Unsplash/imago montage

"Ich bin Hitler der Gute" – Hitler und Lenin treten in Peru bei Bürgermeisterwahl an

Mit einigen Namen ist man wirklich gestraft. In einem peruanischen Dorf treten jetzt gleich zwei Männer mit historisch belasteten Vornamen zur Bürgermeisterwahl an: Hitler Alba und Lenin Rodríguez wollen diesen Posten im Distrikt Yungar erobern, wie der Radiosender RPP am Donnerstag berichtete.

Hitler Alba beteuert allerdings, keinerlei Sympathien für Adolf Hitler zu hegen, und bedauert, diesen Namen zu tragen. Sein Vater habe ihm den wohl gegeben, weil er international klinge – jedoch den historischen Kontext nicht gekannt.

Der peruanische Hitler sieht tatsächlich sehr nett aus:

Er selbst habe seinen Namen ändern wollen, sich aber schlecht dabei gefühlt, dem Willen des Vaters zu widersprechen.

"Ich bin Hitler der Gute."

Hitler Alba Sanchez

"Wir haben immer Gutes getan, und die Leute kennen uns", zitierte ihn der Sender. Er war den Angaben zufolge bereits von 2011 bis 2014 Bürgermeister des Andendorfes.

Lenin Rodríguez, ein bisher unbekannter Bürger, habe noch versucht, die Kandidatur Albas wegen angeblicher formaler Mängel für unzulässig zu erklären, sei aber gescheitert. Beide werden folglich nun am 7. Oktober zur Wahl antreten.

(jd/dpa)

Wenn es nach Anna geht, reist du besser ohne Backpack nach Peru!

Play Icon

Video: watson/Anna Mayr, Lia Haubner, Marius Notter

Der Tag – was heute sonst noch wichtig ist:

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was wollen die "Gelbwesten"? Wir haben sie gefragt

"Wir wollen leben, nicht nur überleben": "gilets jaunes" in Paris sprechen mit watson Klartext.

In Frankreich strömten auch diesen Samstag tausende "gilets jaunes" die Straßen und ließen ihrer Wut auf Präsident Macron freien Lauf. Die Stimmung war aufgeladen, viele wollten nicht mit Journalisten sprechen. 

Auf unserem Streifzug durch Paris haben wir Paul, Yves, Claire, Mégane, Yannik, Jessica und Marc kennengelernt. Sie alle erzählen Geschichten von sozialer Ungerechtigkeit, von prekären Lebensumständen. Es sind zum großen Teil Menschen, die kaum von ihrem Lohn leben können – …

Artikel lesen
Link to Article