International
(180815) -- VALLETTA, Aug. 15, 2018 -- The Humanitarian vessel the MV Aquarius is about to dock at Boiler Wharf in Senglea, Malta, on Aug. 15, 2018. The Humanitarian vessel the MV Aquarius docked in Malta on Wednesday afternoon with 141 rescued migrants on board. ) MALTA-SENGLEA-HUMANITARIAN VESSEL-MIGRANTS-DOCKING RobertoxRunza PUBLICATIONxNOTxINxCHN

Bild: imago stock&people

Italiens Salvini sauer, weil "Aquarius" 47 Menschen vor Libyen aufnimmt

Nach Verhandlungen mit der libyschen Küstenwache hätte die "Aquarius 2" am Sonntag in internationalen Gewässern 47 Menschen aufgenommen, twitterte die Hilfsorganisation SOS Mediterranee. Darunter seien 17 Minderjährige und eine Schwangere. Bereits letzte Woche hatte das Rettungsschiff elf Migranten aufgenommen. Bisher ist unklar, wohin die "Aquarius" fahren wird.

Italiens rechter Innenminister Matteo Salvini erklärte, diejenigen anzeigen zu wollen, die illegale Einwanderung begünstigten. Er warf der NGO vor, nicht mit der libyschen Küstenwache kooperiert zu haben. "Für diese Herren (der NGO) bleiben die italienischen Häfen geschlossen", so Salvini.

September 22, 2018 - Rome, Italy, Italy - Italian Interior minister Matteo Salvini talks during Atreju 2018 the feast of young people of the Fratelli d Italia (Brothers of Italy) party, on the Tiber Island on September,22 2018 in Rome, Italy. Rome Italy PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAn230 20180922_zaa_n230_943 Copyright: xAndreaxRonchinix

Matteo Salvini Bild: imago stock&people

Er will, dass die libyschen Behörden die Rettungseinsätze übernehmen und die Migranten wieder zurück in das Bürgerkriegsland bringen. Salvini sagte, es seien weitere Boote mit etwa 100 Flüchtlingen an Bord von Schleppern aufs Meer geschickt worden.

In den letzten Monaten waren mehrere Rettungsboote – darunter auch schon die "Aquarius" – auf dem Mittelmeer tagelang blockiert gewesen. Italien pocht darauf, dass andere EU-Staaten auch Migranten aufnehmen.

Auch mit der Registrierung der "Aquarius" gab es nun Probleme: Die Schifffahrtsbehörde Panamas kündigte an, dem Schiff die Registrierung zu entziehen. Es habe internationale rechtliche Vorgänge im Bezug auf Flüchtlinge außer acht gelassen. Die Hauptbeschwerde stamme von den italienischen Behörden, die gemeldet hätten, dass der Kapitän sich geweigert habe, die Migranten an ihren Herkunftsort zurückzuführen.

(jd/dpa)

An dem "Lifeline"-Kapitän soll ein Exempel statuiert werden

Video: watson

Exklusiv

Obama-Stratege zu Trumps Plan, vor Gericht zu ziehen: "Auch bei uns standen die Anwälte schon in den Startlöchern"

Joe Biden holt durch die Briefwahlstimmen immer mehr auf und steht kurz davor, US-Präsident zu werden. Noch-Amtsinhaber Donald Trump gefällt das gar nicht und sein Lager kündigt wütend an, die Auszählungen stoppen sowie bereits feststehende Ergebnisse überprüfen zu lassen. Wahlkampf-Experte Julius van de Laar analysiert für watson das bisherige Ergebnis der US-Wahl und erklärt, warum auch Barack Obama notfalls geklagt hätte, um Präsident zu werden.

Noch in der Wahlnacht machte Donald Trump wahr, was er angekündigt hatte: Er erklärte sich selbst zum Sieger. Obwohl er in den Hochrechnungen hinten lag, reklamierte er die Präsidentschaft für sich und forderte, das Auszählen der Briefwahlstimmen einzustellen. Außerdem kündigte er an, gegen das Wahlergebnis vor Gericht ziehen zu wollen und eine Neuauszählung der Stimmen in einigen Bundesstaaten einzuklagen.

Ob dieser Schritt Donald Trump näher zu einer zweiten Amtszeit als US-Präsident bringen …

Artikel lesen
Link zum Artikel