International

FBI-Ermittlungen gegen Richterkandidat Kavanaugh starten – ein Überblick

Die mutmaßlichen sexuellen Übergriffe des Richterkandidaten von US-Präsident Donald Trump, Brett Kavanaugh, werden vom FBI untersucht. Der Anwalt des zweiten mutmaßlichen Opfers erklärte am Samstag auf Twitter, die Bundesermittlungsbehörde habe wegen der Vorwürfe Kontakt aufgenommen.

Seine Mandantin sei zur Zusammenarbeit bereit. Die Ermittlungen waren eine Bedingung von gemäßigten Republikanern in Senat, dessen Zustimmung für die Berufung Kanavaughs an das Oberste Gericht erforderlich ist. Sie sind auf eine Woche befristet. Trump stellte sich erneut hinter seinen Kandidaten.

Die Vorwürfe gegen Kanavaugh

Die lebenslange Ernennung des erzkonservativen Kavanaugh zum obersten Richter in den USA galt zunächst als sicher. Allerdings haben ihm inzwischen drei Frauen sexuelle Übergriffe vorgeworfen, die Jahrzehnte zurückliegen sollen. Kavanaugh weist dies kategorisch zurück.

Am Donnerstag hatten er und das erste mutmaßliche Opfer nacheinander im zuständigen Senats-Ausschuss ausgesagt. Zwar verwies der Ausschuss den Vorgang anschließend wie vorgeschrieben an die gesamte Kongresskammer. Allerdings machten mehrere republikanische Senatoren klar, dass ihre Zustimmung dort an Ermittlungen des FBI gebunden sind. Die Republikaner verfügen im Senat nur über eine hauchdünne Mehrheit.

Zwei Frauen haben den republikanischen Senator Jeff Flake im Aufzug konfrontiert:

Christine Blasey Ford prepares to testify before the Senate Judiciary Committee, Thursday, Sept. 28, 2018 in Washington.  The Senate Judiciary Committee will hear from Supreme Court nominee Brett Kavanaugh and Christine Blasey Ford, the woman who says he sexually assaulted her. (Win McNamee/Pool Photo via AP)

Christine Blasey Ford, ein mutmaßliches Opfer Kavanaughs Bild: Pool Getty Images North America

This undated photo provided by Safehouse Progressive Alliance for Nonviolence shows Deborah Ramirez. Ramirez went public with allegations that while in his first year at Yale University, Supreme Court Justice nominee Brett Kavanaugh placed his penis in front of her and caused her to involuntarily touch it during a drunken dormitory party. Kavanaugh denied the accusation soon after it was reported Sunday, Sept. 23, 2018, by The New Yorker magazine. (Safehouse Progressive Alliance for Nonviolence via AP)

Deborah Ramirez wirft Kavanaugh ebenfalls Missbrauch vor Bild: Safehouse Progressive Alliance for Nonviolence

Alternativen braucht er nicht, sagt Trump

Trump wies am Wochenende auf Twitter einen Bericht des Senders NBC zurück, wonach er der Untersuchung Grenzen gesetzt habe. Das FBI solle "jeden befragen, bei dem es ihrer Ansicht nach angebracht ist". Ein Sprecher des Präsidialamts erklärte, der Senat habe Umfang und Dauer der Ermittlungen festgelegt.

Trump lobte seinen Kandidaten Kavanaugh am Samstag erneut: Er sei ein guter Mann und ein großartiger Richter. Auf die Frage, ob er einen Ersatzkandidaten für das Oberste Gericht habe, sagte der Präsident: 

"Ich habe keinen Ersatzplan. Ich brauche keinen Ersatz. Ich denke, er wird okay sein."

Kavanaugh wird jetzt zum Wahlkampfthema

Die oppositionellen Demokraten versuchen mit aller Macht, Kavanaughs Berufung im Senat zu verhindern, und fordern dabei die Aufklärung der Missbrauchsvorwürfe. Die Demokraten versuchten, "zu blockieren und zu zerstören", sagte Trump am Samstag vor jubelnden Anhängern in Wheeling (West Virginia). Die Wähler sollten ihnen dafür bei den Parlamentswahlen am 6. November die Quittung geben.

Trump sagte:

"Wir sind nur fünf Wochen von den wichtigsten Kongresswahlen unseres Lebens entfernt. Ich kandidiere nicht, aber ich kandidiere in Wirklichkeit doch."

Er betonte: "Viel von dem, was wir getan haben – manche Menschen sagen, alles was wir getan haben –, steht im November auf dem Spiel."

Den Demokraten bescheinigte Trump, für "radikalen Sozialismus" zu stehen. Sollten sie die Mehrheit der Republikaner im Senat brechen, "würden sie die Grenzen öffnen".

Medien, die kritisch über ihn berichten, warf Trump vor, die Demokraten zu unterstützen. "Sie schüren das Feuer von Feindseligkeit und Chaos. Sie berichten falsche Nachrichten", sagte er. "Sie sind wahrlich die Feinde des Volkes."

Die Situation im Senat

Die Republikaner haben 51 Sitze im Senat, die Demokraten 49. Im November stehen alle 435 Sitze im Repräsentantenhaus und rund ein Drittel der 100 Senatoren zur Wahl. 

Wenn Kavanaugh fällt, bekommt Trump Probleme

Der USA-Experte Josef Braml sieht mit dem Fall Kavanaugh den Kulturkampf zwischen christlich-rechten und liberalen Kräften beim höchsten Gericht der USA angekommen. Die Christlich-Rechte habe Trump gewählt, damit er die Mehrheiten im Supreme Court über Richterernennungen verändere.

Wenn Trump bei der Novemberwahl den Senat verliere, könne er "nicht mehr erzkonservative Richter durchwinken", sagte der USA-Experte der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) am Samstag im "Deutschlandfunk".

Wenn Kavanaugh nicht fällt, kann er Trump sogar vor den Russland-Ermittlungen schützen

Am Supreme Court könnte Kavanaugh zudem Trump Macht absichern helfen, weil er mitentscheiden könnte, ob der Präsident vom Sonderermittler Robert Mueller vorgeladen werden kann. Mueller ermittelt in der Frage, ob Russland sich in die US-Wahl eingemischt hat. "Da geht es auch um die unmittelbare Zukunft Donald Trumps", sagte Braml. Das gelte sogar mit Blick auf eine mögliche Amtsenthebung.

Die Wahlen rücken näher

In den USA finden Anfang November Kongresswahlen statt. Umfragen zufolge könnten Trumps Republikaner die Mehrheit im Senat verlieren. Die Ernennung von Kavanaugh oder eines ähnlich konservativen Richters wäre dann kaum noch denkbar.

(sg/rtr/dpa)

Sahra Wagenknecht überrascht bei "Maischberger" mit Lob für Donald Trump

Die USA haben gewählt, aber noch weiß niemand, wer gewonnen hat. Fest steht: Joe Biden ist mit über 70 Millionen Stimmen der amerikanische Präsidentschaftskandidat mit den meisten Stimmen überhaupt. Gewonnen hat er damit aufgrund des amerikanischen Wahlsystems noch nicht. Denn da geht es um die Mehrheit in den jeweiligen Bundesstaaten und den damit verbundenen Stimmen der Wahlmänner. Donald Trump hatte sich noch während der laufenden Auszählungen als Sieger ausgerufen und einen Gang zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel