International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Warum nach Luftangriffen im Jemen die Leben von 300.000 Kindern bedroht sind

Regierungstruppen im Jemen haben am Mittwoch trotz internationaler Warnungen vor einer humanitären Katastrophe mit einer Offensive auf die strategisch wichtige Hafenstadt Hodeida begonnen.

Mit Unterstützung Saudi-Arabiens und der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) rückten Soldaten am Mittwoch auf den Flughafen der von Huthi-Rebellen kontrollierten Stadt vor. Dabei seien vier Soldaten der Emirate getötet worden, hieß es in einer von der amtlichen Nachrichtenagentur WAM verbreiteten Armee-Mitteilung.

Darum ist die Offensive auf die Stadt so fatal:

Workers inspect damage at the site of an air strike on the maintenance hub at the Hodeida port, Yemen May 27, 2018. REUTERS/Abduljabbar Zeyad

Der Hafen von Hodeida. Bild: reuters

Der UN-Sicherheitsrat soll laut Diplomatenkreisen wegen der Offensive am Donnerstag zu einer Sitzung zusammenkommen. Das Auswärtige Amt in Berlin zeigte sich "sehr besorgt über die aktuellen Entwicklungen in Hodeida". Ein Sprecher appellierte an "alle Konfliktparteien den Schutz der Zivilbevölkerung zu gewährleisten". Die Kämpfe drohten "die laufenden Vermittlungsbemühungen des UN-Sondergesandten Martin Griffiths weiter zu erschweren".

So verlief die Militäroffensive:

Nach Armeeangaben begann die Offensive am Mittwochmittag, nachdem die von Saudi-Arabien geführte Militärkoalition "grünes Licht" gegeben hatte. Aus Militärkreisen hieß es, die Allianz habe in den Stunden zuvor 18 Luftangriffe auf Huthi-Stellungen in den Vororten Hodeidas geflogen.

Nach Angaben von Medizinern wurden bei diesen Angriffen in den vorangegangenen 24 Stunden 22 Huthi-Kämpfer getötet. Drei regierungsnahe Kämpfer seien in einem Hinterhalt südlich der Stadt am Roten Meer getötet worden.

FILE - In this Jan. 3, 2017, file photo, a tribesman loyal to the Houthi rebels, right, chants slogans during a gathering aimed at mobilizing more fighters into battlefronts to fight pro-government forces in several Yemeni cities, in Sanaa, Yemen. Yemen's yearslong war between Shiite rebels and a Saudi-led coalition backing its exiled government has escalated with an assault on the insurgent-held port city of Hodeida. (AP Photo/Hani Mohammed, File)

Jemenitische Rebellen in der Hauptstadt Sanaa. Bild: AP

Das passierte vorher:

Jemens Regierung begründete die Offensive damit, dass Verhandlungen mit den Huthi-Rebellen zum Abzug aus Hodeida gescheitert seien. "Alle politischen und friedlichen Mittel sind erschöpft", erklärte die Regierung.

Die Regierungstruppen hatten Ende Mai einen ersten Angriff auf die Hafenstadt gestartet, die seit 2014 von den schiitischen Huthi-Rebellen kontrolliert wird. Ziel ist die Rückeroberung der Stadt. Die Militärkoalition beschuldigte die Rebellen, über den Hafen iranische Waffen zu importieren – insbesondere ballistische Raketen, mit denen die Milizen zuletzt häufiger Ziele in Saudi-Arabien angegriffen haben. 

Der Krieg im Jemen

Der Jemen gilt als das Armenhaus der Arabischen Halbinsel. Er gehört weltweit zu den Ländern, die am stärksten auf Nahrungsmittelimporte angewiesen sind. Das Land leidet seit Jahrzehnten unter Nahrungs- und Wasserknappheit. Die schiitischen Huthis nutzten die desolate Lage 2015 aus und rebellierten gegen die sunnitische Regierung. Im März 2015 startete eine von Saudi-Arabien angeführte Koalition Luftangriffe auf die Huthis. Die humanitäre Lage im Land verschlechterte sich durch den Bürgerkrieg zunehmend. Seit Beginn des Konflikts wurden nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) fast 10.000 Menschen getötet und mehr als 55.000 weitere verletzt. Außerdem starben mehr als 2200 Menschen an Cholera. Die UNO beschreibt die humanitäre Krise im Jemen als die derzeit größte weltweit. 8.4 Millionen Menschen sind demnach von einer Hungersnot bedroht.

(fh/afp/dpa)

In Syrien geht das Sterben ebenfalls weiter.

Der Angriff in Syrien hat sich gelohnt – zumindest für Trump

Link zum Artikel

Der Militärschlag gegen Assad und was darauf folgt – ein Überblick

Link zum Artikel

"Bruch des Völkerrechts" – die politischen Reaktionen auf den Syrien-Militärschlag

Link zum Artikel

Diese Waffensysteme kamen in Syrien zum Einsatz

Link zum Artikel

3 Fragen und Antworten zu den Syrien-Angriffen, die jetzt wichtig werden

Link zum Artikel

Berichte über Explosion im Norden: Der Newsblog zu Syrien zum Nachlesen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Hamas geht gewaltsam gegen eigene Bevölkerung vor – und feiert Mord an Israelis

Im Gazastreifen brodelt es. Seit letzter Woche gehen Palästinenser dort wegen steigender Lebensmittelpreise auf die Straße. Die Terrorganisation Hamas, die seit 2007 im Gazastreifen herrscht, reagiert mit Gewalt und Festnahmen auf die Proteste.

Demonstriert wird im Gazastreifen regelmäßig. Meist sind die Proteste von der regierenden Hamas geduldet, erwünscht oder gar orchestriert. Und meist richten Sie sich gegen Israel. Proteste wie die der vergangenen Tage sind hingegen rar: Sie richten sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel