International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Warum nach Luftangriffen im Jemen die Leben von 300.000 Kindern bedroht sind

Regierungstruppen im Jemen haben am Mittwoch trotz internationaler Warnungen vor einer humanitären Katastrophe mit einer Offensive auf die strategisch wichtige Hafenstadt Hodeida begonnen.

Mit Unterstützung Saudi-Arabiens und der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) rückten Soldaten am Mittwoch auf den Flughafen der von Huthi-Rebellen kontrollierten Stadt vor. Dabei seien vier Soldaten der Emirate getötet worden, hieß es in einer von der amtlichen Nachrichtenagentur WAM verbreiteten Armee-Mitteilung.

Darum ist die Offensive auf die Stadt so fatal:

Workers inspect damage at the site of an air strike on the maintenance hub at the Hodeida port, Yemen May 27, 2018. REUTERS/Abduljabbar Zeyad

Der Hafen von Hodeida. Bild: reuters

Der UN-Sicherheitsrat soll laut Diplomatenkreisen wegen der Offensive am Donnerstag zu einer Sitzung zusammenkommen. Das Auswärtige Amt in Berlin zeigte sich "sehr besorgt über die aktuellen Entwicklungen in Hodeida". Ein Sprecher appellierte an "alle Konfliktparteien den Schutz der Zivilbevölkerung zu gewährleisten". Die Kämpfe drohten "die laufenden Vermittlungsbemühungen des UN-Sondergesandten Martin Griffiths weiter zu erschweren".

So verlief die Militäroffensive:

Nach Armeeangaben begann die Offensive am Mittwochmittag, nachdem die von Saudi-Arabien geführte Militärkoalition "grünes Licht" gegeben hatte. Aus Militärkreisen hieß es, die Allianz habe in den Stunden zuvor 18 Luftangriffe auf Huthi-Stellungen in den Vororten Hodeidas geflogen.

Nach Angaben von Medizinern wurden bei diesen Angriffen in den vorangegangenen 24 Stunden 22 Huthi-Kämpfer getötet. Drei regierungsnahe Kämpfer seien in einem Hinterhalt südlich der Stadt am Roten Meer getötet worden.

FILE - In this Jan. 3, 2017, file photo, a tribesman loyal to the Houthi rebels, right, chants slogans during a gathering aimed at mobilizing more fighters into battlefronts to fight pro-government forces in several Yemeni cities, in Sanaa, Yemen. Yemen's yearslong war between Shiite rebels and a Saudi-led coalition backing its exiled government has escalated with an assault on the insurgent-held port city of Hodeida. (AP Photo/Hani Mohammed, File)

Jemenitische Rebellen in der Hauptstadt Sanaa. Bild: AP

Das passierte vorher:

Jemens Regierung begründete die Offensive damit, dass Verhandlungen mit den Huthi-Rebellen zum Abzug aus Hodeida gescheitert seien. "Alle politischen und friedlichen Mittel sind erschöpft", erklärte die Regierung.

Die Regierungstruppen hatten Ende Mai einen ersten Angriff auf die Hafenstadt gestartet, die seit 2014 von den schiitischen Huthi-Rebellen kontrolliert wird. Ziel ist die Rückeroberung der Stadt. Die Militärkoalition beschuldigte die Rebellen, über den Hafen iranische Waffen zu importieren – insbesondere ballistische Raketen, mit denen die Milizen zuletzt häufiger Ziele in Saudi-Arabien angegriffen haben. 

Der Krieg im Jemen

Der Jemen gilt als das Armenhaus der Arabischen Halbinsel. Er gehört weltweit zu den Ländern, die am stärksten auf Nahrungsmittelimporte angewiesen sind. Das Land leidet seit Jahrzehnten unter Nahrungs- und Wasserknappheit. Die schiitischen Huthis nutzten die desolate Lage 2015 aus und rebellierten gegen die sunnitische Regierung. Im März 2015 startete eine von Saudi-Arabien angeführte Koalition Luftangriffe auf die Huthis. Die humanitäre Lage im Land verschlechterte sich durch den Bürgerkrieg zunehmend. Seit Beginn des Konflikts wurden nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) fast 10.000 Menschen getötet und mehr als 55.000 weitere verletzt. Außerdem starben mehr als 2200 Menschen an Cholera. Die UNO beschreibt die humanitäre Krise im Jemen als die derzeit größte weltweit. 8.4 Millionen Menschen sind demnach von einer Hungersnot bedroht.

(fh/afp/dpa)

In Syrien geht das Sterben ebenfalls weiter.

Der Angriff in Syrien hat sich gelohnt – zumindest für Trump

Link to Article

Der Militärschlag gegen Assad und was darauf folgt – ein Überblick

Link to Article

"Bruch des Völkerrechts" – die politischen Reaktionen auf den Syrien-Militärschlag

Link to Article

Diese Waffensysteme kamen in Syrien zum Einsatz

Link to Article

3 Fragen und Antworten zu den Syrien-Angriffen, die jetzt wichtig werden

Link to Article

Berichte über Explosion im Norden: Der Newsblog zu Syrien zum Nachlesen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was wollen die "Gelbwesten"? Wir haben sie gefragt

"Wir wollen leben, nicht nur überleben": "gilets jaunes" in Paris sprechen mit watson Klartext.

In Frankreich strömten auch diesen Samstag tausende "gilets jaunes" die Straßen und ließen ihrer Wut auf Präsident Macron freien Lauf. Die Stimmung war aufgeladen, viele wollten nicht mit Journalisten sprechen. 

Auf unserem Streifzug durch Paris haben wir Paul, Yves, Claire, Mégane, Yannik, Jessica und Marc kennengelernt. Sie alle erzählen Geschichten von sozialer Ungerechtigkeit, von prekären Lebensumständen. Es sind zum großen Teil Menschen, die kaum von ihrem Lohn leben können – …

Artikel lesen
Link to Article