International
People with a banner lead a protest in front of the Reichstag building, condemning the arrest of Catalonia's former president, Carles Puigdemont in Germany, at a demonstration in Berlin, Germany, Sunday, April 1, 2018. The  banner reads: 'No support for Spain's political justice - Free Puigdemon and the Catalan political prisoners'. (AP Photo/Markus Schreiber)

Bild: AP

Das war keine Rebellion! Kataloniens Ex-Präsident Puigdemont widerspricht Vorwürfen

Der in Deutschland inhaftierte katalanische Ex-Regionalchef Carles Puigdemont hat vor dem Obersten Gerichtshof Spaniens Widerspruch gegen den Vorwurf der Rebellion eingelegt.

So könnte es mit dem katalanischen Politiker weitergehen.

Darüber hinaus forderte er das Gericht auf, Anschuldigungen zurückzuweisen, er habe öffentliche Mittel veruntreut. Spanische Medien zitieren die Forderung aus einem Einspruchs-Papier Puigdemont, das 85-Seiten lang ist. Das sind die wichtigsten Forderungen und Vorwürfe.

Puigdemont, der im Herbst ins Exil nach Brüssel gegangen war, war am 25. März auf Grundlage eines europäischen Haftbefehls in Schleswig-Holstein festgenommen worden. Die Justiz in Spanien wirft ihm unter anderem Rebellion vor. Darauf stehen lange Haftstrafen.

Der Puigdemont-Fall beschäftigt auch die Deutschen. Aber wie spricht man ihn eigentlich aus?

Die Generalstaatsanwaltschaft in Schleswig-Holstein will vermutlich in dieser Woche bekanntgeben, ob sie einen Antrag auf Auslieferungshaft beim Oberlandesgericht stellt. Der Einspruch beim Obersten Gerichtshof Spaniens wurde von Puigdemonts Anwalt Jaume Alonso Cuevillas erstellt.

Er geschah auch im Auftrag von zwei weiteren ehemaligen katalanischen Ministern, Clara Ponsati und Lluis Puig. Beide waren ebenfalls nach dem Referendum aus Spanien geflohen. Die frühere Regionalministerin Ponsati hatte sich Ende März im schottischen Edinburgh der Polizei gestellt. 

(mbi/dpa)

Analyse

Ärzte ohne Grenzen warnt vor "gravierender Ungleichheit": In Afrika könnte Covid-19 noch lange ein Problem bleiben

Zu Beginn der Pandemie wurde bei der Bekämpfung internationale Solidarität versprochen. Was ist fast ein Jahr später davon geblieben?

Zu wenig Impfstoff, zu langsam, mangelnde Koordination: Das sind die Vorwürfe der Opposition mit Blick auf die Corona-Impfstrategie in Deutschland. Derweil hat der weniger wohlhabende Teil der Welt ganz andere Probleme. Im globalen Süden kommt der Impfstoff bisher nämlich noch gar nicht an. Und dafür sind auch Länder wie Deutschland verantwortlich.

Die Idee der Weltgemeinschaft zu Beginn der Pandemie war es, das Coronavirus global zu bekämpfen. Zuständig für die Verteilung des Impfstoffes in …

Artikel lesen
Link zum Artikel