International

"Größte Katastrophe der Gegenwart" – UN beunruhigt über Kämpfe im Jemen

Der UN-Vermittler für das Bürgerkriegsland Jemen, Martin Griffith, hat sich besorgt über Kämpfe nahe der strategisch wichtigen Hafenstadt Hudaida gezeigt. "Ich habe von vielen Experten gehört, dass sie große Angst vor einem Angriff auf Hudaida und den damit verbundenen schweren und vermeidbaren humanitären Folgen haben", sagte Griffith nach einem viertägigen Besuch in der Hauptstadt Sanaa. Er habe Sorgen angesichts der negativen Auswirkungen für den Friedensprozess in dem Land.

Der Seehafen steht unter Kontrolle der Huthi-Rebellen, die weite Teile im Norden des Landes sowie die Hauptstadt Sanaa kontrollieren. Sie werden von der international anerkannten Regierung des Landes bekämpft, die von Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten militärisch unterstützt wird.

Die Regierungstruppen hatten im Oktober zusammen mit ihren Verbündeten eine großangelegte Militäroffensive gestartet, um den wichtigen Seehafen von Hudaida einzunehmen. Die Kämpfe waren zuletzt nur noch wenige Kilometer von der Stadt entfernt. Der Menschenrechtsorganisation Amnesty International zufolge mussten Zehntausende Menschen wegen der Gewalt aus ihren Häusern fliehen. Über den Hafen laufen 70 Prozent der humanitären Hilfe für die von den Huthis kontrollierten Gebiete.

Sollte der Zugang in das Land über Hudaida unmöglich werden, droht dem Norden der komplette Kollaps.

Die Situation im Jemen ist ohnehin schon verheerend: Die UN bezeichneten sie als größte humanitäre Katastrophe der Gegenwart.

Vergangenes Jahr hatte die jemenitische Regierung vorgeschlagen, dass die Vereinten Nationen die Verwaltung des Hafens von Hudaida übernehmen sollten, was die Rebellen ablehnten. Berichten zufolge will auch UN-Vermittler Griffith nun eine ähnliche Zusage von den Huthis, um die Region um Hudaida – zu der auch ein zweiter Hafen beim Ort Salif gehört – vor Kämpfen zu schützen. Hudaida gehört zu den größten Städten des Landes.

Der politische Prozess zwischen den Kriegsparteien im bitterarmen Jemen ist festgefahren - Friedensgespräche waren zuletzt 2016 gescheitert. Griffith kündigte an, die Verhandlungen in der "nahen Zukunft" wieder aufnehmen zu wollen. 

(hd/dpa)

Das könnte dich auch interessieren: 

Ex-SPD-Mann will für Erdoğan ins türkische Parlament – 4 Fakten zu Mustafa Erkan

Link zum Artikel

Die Deutsche Bahn beleidigt eine Abgeordnete rassistisch – und entschuldigt sich jetzt

Link zum Artikel

Mordfall Susanna: Ali B. gesteht offenbar die Tat

Link zum Artikel

Wird Kanada der erste G7-Staat, in dem Kiffen legal wird? Der Senat sagt: Ja! 

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Drei Fälle in kurzer Zeit: Arzt erklärt, was hinter Fehlbildungen bei Babys stecken kann

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut geht erstmals aufs Oktoberfest – und leistet sich böse Stil-Entgleisung

Link zum Artikel

Amthor führt bei Lanz alle hinters Licht – jetzt will er Teile des Rezo-Videos liefern

Link zum Artikel

Wolfgang Joop über Heidi Klums Ehe: "Hat sich mit jedem Mann verändert"

Link zum Artikel

Nach ZDF-Eklat: Oliver Welke macht in "heute show" bösen Höcke-Witz – Raunen im Publikum

Link zum Artikel

Ter Stegen top, Neuer aber auch – jetzt gibt es einen Verlierer im Torwart-Zoff

Link zum Artikel

Dagmar Michalsky wurde mit 58 schwanger – bei Lanz spricht sie von "neun Monaten Horror"

Link zum Artikel

Torwart-Zoff: Hoeneß hat mit einer Sache recht – doch er wird dem FC Bayern schaden

Link zum Artikel

Lena rappt über Sex mit sich selbst bei "Gemischtes Hack"

Link zum Artikel

Diese Szenen zeigen: Nicht mal die Experten sind von der Hartz-IV-Show "Zahltag" überzeugt

Link zum Artikel

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

Link zum Artikel

"Steh auf" – Rammstein-Sänger verstört Fans mit Video

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Entwicklungen um die Attacken in Saudi-Arabien werfen 3 Fragen auf

Am vergangenen Samstag wurde die größte Erdölraffinerie Saudi-Arabiens mit Drohnen angegriffen. Zwischen drei und vier Uhr morgens kam es zu mehreren Explosionen in Anlagen des staatlichen Ölkonzerns Saudi Aramco in Churais und Abkaik.

Die Attacken schlagen politische und wirtschaftliche Wellen: Die Beziehung zwischen den USA und dem Iran wird erneut auf die Probe gestellt und in Folge der kurzfristigen Verknappung des Erdölangebots stieg der Ölpreis.

Die neuesten Entwicklungen rund um die …

Artikel lesen
Link zum Artikel