International
April 2, 2019 - Chicago, IL, USA - Mayoral elect Lori Lightfoot giving her victory speech to supports at the Chicago Hilton. Ms. Lightfoot is Chicagos first African American women Mayor. Chicago USA PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAm150 20190402_zap_m150_010 Copyright: xRickxMajewskix

Das ist Lori Lightfoot. bild: imago

Historische Wahl in Chicago: Lori Lightfoot regiert als erste schwarze Frau

Erstmals in der Geschichte der Stadt Chicago ist mit Lori Lightfoot (56) eine Afro-Amerikanerin zur Bürgermeisterin gewählt worden.

Die Juristin setzte sich gegen die 72 Jahre alte Toni Preckwinkle durch, wie US-Medien berichteten. Lightfoot folgt damit auf den umstrittenen Rahm Emanuel, der nicht mehr angetreten war. "Jetzt, wo es vorbei ist, weiß ich, dass wir zusammen für die Stadt arbeiten werden, die wir beide lieben", feiert Lightfoot am späten Abend ihren Erfolg. Preckwinkle gratulierte der Siegerin, wie der Sender CNN berichtete.

Dem abgelösten Bürgermeister Emanuel, ehemaliger Stabschef von Präsident Barack Obama im Weißen Haus, war vorgehalten worden, falsche Entscheidungen im Kampf gegen Kriminalität und Vetternwirtschaft in der drittgrößten US-Stadt getroffen zu haben. Korruption ist neben den Gewaltexzessen krimineller Banden und ungleicher Lebensumstände für Schwarze und Weiße eines der großen kommunalpolitischen Streitthemen in Chicago.

Preckwinkle galt als Vertreterin des Establishments – was ihrem Wahlergebnis möglicherweise schadete. Die neu gewählte Bürgermeisterin Lori Lightfoot wurde offen auch von der "Chicago Tribune" unterstützt.

(as/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump trifft den finnischen Präsidenten – eine Eskalation in 6 Schritten

Am Mittwoch empfing Donald Trump den Präsidenten von Finnland im Weißen Haus. Die beiden Staatschefs stellten sich in einer gemeinsamen Pressekonferenz den Fragen der anwesenden Reporter. Dass dabei kritische Fragen rund um die Ukraine-Affäre und um Trump im Allgemeinen gestellt wurden, erstaunt niemanden.

Der US-Präsident war noch nie bekannt dafür, besonders gut die Contenance wahren zu können – so auch diesmal nicht. Er redete sich in Rage, unterbrach Reporter und riss Fragen an sich. …

Artikel lesen
Link zum Artikel