International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Kurz vor einer Hinrichtung in China wird das Todesurteil verlesen. bild: imago

Offiziell nehmen Hinrichtungen weltweit ab – warum das kein Grund zur Freude ist

Die offiziellen Zahlen zu staatlichen Hinrichtungen sind gesunken. Allerdings werden auch immer weniger Hinrichtungen dokumentiert.

Nackenschüsse, Giftspritzen, Strangulation: Die Todesstrafe gehört in mindestens zwanzig Ländern weltweit zum Justizsystem und kostet auch im Jahr 2018 Hunderten Menschen das Leben. Das geht aus dem Jahresbericht der Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) hervor.

Eine Zahl darin liest sich auf den ersten Blick positiv: Die Zahl der staatsrechtlich exekutierten ging seit zehn Jahren zum ersten Mal zurück: Mindesten 690 Menschen wurden 2018 offiziell hingerichtet, rund ein Drittel weniger als 2017 mit 993 Hinrichtungen.

Doch AI geht nicht davon aus, dass das eine gute Nachricht ist. Sondern eher, dass die Dunkelziffer deutlich über den offiziellen Zahlen liegt.

Beispiel China. Amnesty International schätzt, dass China im Geheimen die Todesstrafe nutzt, um Tausende Menschen zu verurteilen und hinzurichten. Doch weder die Verurteilungen noch die Hinrichtungen würden offiziell dokumentiert werden.

Laut Einschätzung von AI würden in China im Jahr mehr Menschen hingerichtet als in allen anderen Ländern zusammen. Der Generalsekretär der Kommunistischen Partei Chinas, Xi Jinping, hatte laut Standard erst im Januar 2019 öffentlich wirksam dafür gesorgt, dass ein Kanadier wegen Drogenhandels in China zum Tode verurteilt worden war.

Der Trend geht laut AI zur Verschleierung

China sei auch in den offiziellen Zahlen das Land mit den meisten Hinrichtungen weltweit. 19 weitere Länder exekutieren aber ebenfalls Straftäter. Der Iran vollstreckte mindestens 253 Todesurteile, Saudi-Arabien 149, Vietnam mindestens 85 und der Irak 52. im Iran dürfen auch Menschen hingerichtet werden, die bei ihrer Tat unter 18 Jahren alt sind. Das widerspricht sogar dem Völkerrecht.

Die USA haben als einziger Staat auf dem amerikanischen Doppelkontinent im Jahr 2018 zum zehnten Mal in Folge Todesurteile vollstreckt. Insgesamt zählt AI 25 Fälle, Texas ist mit 13 Fällen an der Spitze der Bundesstaaten. In Ägypten stieg die Zahl der verhängten Todesurteile von 402 im Jahr 2017 auf mindestens 717.

"Viele davon gehen auf Massenverurteilungen nach unfairen Verfahren zurück."

Amnesty International zu Todesurteilen in Ägypten

Die Delikte, für die die Menschen hingerichtet werden, reichen von Mord in nahezu allen Ländern mit Todesstrafe, über Vergewaltigung von Minderjährigen in Indien und China, Wirtschaftskriminalität in Vietnam und Indien, zu Drogendelikten in Saudi Arabien. Zu den Zahlen bekennen sich die Staaten, undurchsichtig wird es bei politisch motivierten Hinrichtungen. Diese werden immer seltener offiziell dokumentiert.

Verständlich wird dieses Dilemma, wenn man sich folgende Frage stellt: Wie wertet man beispielsweise den Mord an dem Journalisten Jamal Khashoggi? Erst unter internationalem Druck räumte Saudi-Arabien ein, dass der Regierungskritiker von saudi-arabischen Agenten getötet wurde. Solche Fälle und die Zuordnung als Hinrichtung passen in keine offizielle Statistik und kann auch von AI nur geschätzt werden.

Es gibt trotzdem gute Nachrichten

Auch, wenn die Realität in 20 Staaten der Welt noch immer Hinrichtungen vorsieht, haben immerhin drei Staaten, in denen Todesurteile möglich sind, im Jahr 2018 auf Hinrichtungen verzichtet: Burkina Faso, Gambia und Malaysia. Burkina Faso will die Todesstrafe sogar auf Dauer abschaffen, Gambia und Malaysia bis auf Weiteres auf Hinrichtungen verzichten.

Der AI-Bericht erwähnt sogar, dass das Bundesland Hessen nun offiziell die Todesstrafe abgeschafft hat, obwohl diese dank Bundesgesetz ohnehin keinerlei Gültigkeit mehr hatte.

Auch, wenn den offiziellen Zahlen nach Einschätzung von AI nicht zu trauen ist, will der deutsche Generalsekretär der Organisation positiv in die Zukunft sehen:

"Der Rückgang der weltweit dokumentierten Hinrichtungen gibt die Richtung vor: 142 Staaten wenden die Todesstrafe heute nicht mehr an, 1987 waren es nur 69 – das ist eine wichtige Entwicklung zu einer Welt ohne Hinrichtungen."

Markus N. Beeko, Generalsekretär von Amnesty International in Deutschland

Das könnte dich auch interessieren:

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Eine Iranerin ist in ihrer Heimat zu einem Jahr Haft verurteilt worden, weil sie gegen die Kopftuchpflicht protestiert hatte. Die 32-Jährige Vida Movahedi sei unter anderem der "Anstiftung zu Ausschweifungen" schuldig gesprochen worden, sagte ihr Anwalt Payam Derafshan am Sonntag der Nachrichtenagentur AFP. Das Urteil fiel demnach bereits im März.

Mowahed gilt als Pionierin der landesweiten Protestwelle persischer Frauen gegen den Kopftuchzwang im Land. Nach ihr nahmen zahlreiche Frauen in …

Artikel lesen
Link zum Artikel