International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Kurz vor einer Hinrichtung in China wird das Todesurteil verlesen. bild: imago

Offiziell nehmen Hinrichtungen weltweit ab – warum das kein Grund zur Freude ist

Die offiziellen Zahlen zu staatlichen Hinrichtungen sind gesunken. Allerdings werden auch immer weniger Hinrichtungen dokumentiert.

Nackenschüsse, Giftspritzen, Strangulation: Die Todesstrafe gehört in mindestens zwanzig Ländern weltweit zum Justizsystem und kostet auch im Jahr 2018 Hunderten Menschen das Leben. Das geht aus dem Jahresbericht der Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) hervor.

Eine Zahl darin liest sich auf den ersten Blick positiv: Die Zahl der staatsrechtlich exekutierten ging seit zehn Jahren zum ersten Mal zurück: Mindesten 690 Menschen wurden 2018 offiziell hingerichtet, rund ein Drittel weniger als 2017 mit 993 Hinrichtungen.

Doch AI geht nicht davon aus, dass das eine gute Nachricht ist. Sondern eher, dass die Dunkelziffer deutlich über den offiziellen Zahlen liegt.

Beispiel China. Amnesty International schätzt, dass China im Geheimen die Todesstrafe nutzt, um Tausende Menschen zu verurteilen und hinzurichten. Doch weder die Verurteilungen noch die Hinrichtungen würden offiziell dokumentiert werden.

Laut Einschätzung von AI würden in China im Jahr mehr Menschen hingerichtet als in allen anderen Ländern zusammen. Der Generalsekretär der Kommunistischen Partei Chinas, Xi Jinping, hatte laut Standard erst im Januar 2019 öffentlich wirksam dafür gesorgt, dass ein Kanadier wegen Drogenhandels in China zum Tode verurteilt worden war.

Der Trend geht laut AI zur Verschleierung

China sei auch in den offiziellen Zahlen das Land mit den meisten Hinrichtungen weltweit. 19 weitere Länder exekutieren aber ebenfalls Straftäter. Der Iran vollstreckte mindestens 253 Todesurteile, Saudi-Arabien 149, Vietnam mindestens 85 und der Irak 52. im Iran dürfen auch Menschen hingerichtet werden, die bei ihrer Tat unter 18 Jahren alt sind. Das widerspricht sogar dem Völkerrecht.

Die USA haben als einziger Staat auf dem amerikanischen Doppelkontinent im Jahr 2018 zum zehnten Mal in Folge Todesurteile vollstreckt. Insgesamt zählt AI 25 Fälle, Texas ist mit 13 Fällen an der Spitze der Bundesstaaten. In Ägypten stieg die Zahl der verhängten Todesurteile von 402 im Jahr 2017 auf mindestens 717.

"Viele davon gehen auf Massenverurteilungen nach unfairen Verfahren zurück."

Amnesty International zu Todesurteilen in Ägypten

Die Delikte, für die die Menschen hingerichtet werden, reichen von Mord in nahezu allen Ländern mit Todesstrafe, über Vergewaltigung von Minderjährigen in Indien und China, Wirtschaftskriminalität in Vietnam und Indien, zu Drogendelikten in Saudi Arabien. Zu den Zahlen bekennen sich die Staaten, undurchsichtig wird es bei politisch motivierten Hinrichtungen. Diese werden immer seltener offiziell dokumentiert.

Verständlich wird dieses Dilemma, wenn man sich folgende Frage stellt: Wie wertet man beispielsweise den Mord an dem Journalisten Jamal Khashoggi? Erst unter internationalem Druck räumte Saudi-Arabien ein, dass der Regierungskritiker von saudi-arabischen Agenten getötet wurde. Solche Fälle und die Zuordnung als Hinrichtung passen in keine offizielle Statistik und kann auch von AI nur geschätzt werden.

Es gibt trotzdem gute Nachrichten

Auch, wenn die Realität in 20 Staaten der Welt noch immer Hinrichtungen vorsieht, haben immerhin drei Staaten, in denen Todesurteile möglich sind, im Jahr 2018 auf Hinrichtungen verzichtet: Burkina Faso, Gambia und Malaysia. Burkina Faso will die Todesstrafe sogar auf Dauer abschaffen, Gambia und Malaysia bis auf Weiteres auf Hinrichtungen verzichten.

Der AI-Bericht erwähnt sogar, dass das Bundesland Hessen nun offiziell die Todesstrafe abgeschafft hat, obwohl diese dank Bundesgesetz ohnehin keinerlei Gültigkeit mehr hatte.

Auch, wenn den offiziellen Zahlen nach Einschätzung von AI nicht zu trauen ist, will der deutsche Generalsekretär der Organisation positiv in die Zukunft sehen:

"Der Rückgang der weltweit dokumentierten Hinrichtungen gibt die Richtung vor: 142 Staaten wenden die Todesstrafe heute nicht mehr an, 1987 waren es nur 69 – das ist eine wichtige Entwicklung zu einer Welt ohne Hinrichtungen."

Markus N. Beeko, Generalsekretär von Amnesty International in Deutschland

Das könnte dich auch interessieren:

"Grenze überschritten": GNTM-Vanessa wehrt sich gegen ProSieben – verklagt sie den Sender?

Link zum Artikel

Daenerys wer? Die 17 fatalen Probleme des "Game of Thrones"-Finales

Link zum Artikel

Oops, they did it again: Fans entdecken peinlichen Fehler im "GoT"-Finale

Link zum Artikel

"GoT": Doku zeigt, wie Kit Harington am Set in Tränen ausbrach – jetzt wissen wir, warum

Link zum Artikel

Diese 13 Memes über Bran in "Game of Thrones" bringen dich trotz allem zum Lachen

Link zum Artikel

Das "GoT"-Finale war meine allererste Folge der Show – das habe ich über die Serie gelernt

Link zum Artikel

ESC: Peinlich! Sisters geben zu, wo sie bei der Punktevergabe waren

Link zum Artikel

Herzzerreißende "GoT"-Szene mit Daenerys und Jon – Fans sind erschüttert

Link zum Artikel

So emotional nehmen die "GoT"-Stars nach dem Finale Abschied von der Serie

Link zum Artikel

"GoT": 8 Fehler, die dir genauso entgangen sind wie der Kaffeebecher

Link zum Artikel

Achtung, Spoiler! Die besten Reaktionen zum "Game of Thrones"–Finale

Link zum Artikel

"Game of Thrones"-Autor gibt Hinweis, wie es nach dem Ende der Serie weitergeht

Link zum Artikel

Vanessa rechnet nach "GNTM"-Aus mit ProSieben ab – jetzt antwortet der Sender

Link zum Artikel

Das sagt Lena Meyer-Landrut den S!sters vor dem ESC– ein großer Fan ist sie wohl nicht

Link zum Artikel

So sehen BTS als alte Männer aus – und wir haben Fragen

Link zum Artikel

Darum ist das neue Album nur zu 80 Prozent Rammstein – eine (kleine) Enttäuschung

Link zum Artikel

ESC 2019: Dieter Bohlen über Luca Hänni: "Ich hätte den Mut dazu nie gehabt"

Link zum Artikel

Der neue Song von Shirin David ist eine Abrechnung mit ihrem Vater

Link zum Artikel

Samra und Capital Bra: Neuer Song Wieder Lila ist schon jetzt ein Hit

Link zum Artikel

16 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Strache-Skandal in Österreich – Kanzler Kurz soll Neuwahlen wollen

Link zum Artikel

"Zweifel, Ängste, schlaflose Nächte" – Das sagen "die Lochis" zu ihrem Aus

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut macht Fan mit Post bei Instagram glücklich

Link zum Artikel

Falscher Professor? Vorwürfe gegen einen AfD-Europakandidaten

Link zum Artikel

Pressekonferenz in Sonnenbrille: Loredana streitet Betrug ab und wird laut

Link zum Artikel

Warum sind wir manchmal traurig nach dem Sex?

Link zum Artikel

Ed Sheeran und Justin Bieber: "I Don't Care" kann der Song des Sommers werden

Link zum Artikel

16 peinlichen Instagram-Werbungen, die nach hinten losgegangen sind

Link zum Artikel

180 Staaten bekämpfen jetzt den Plastikmüll – mit einem globalen Pakt

Link zum Artikel

Dieser seltsame Vogel ist ausgestorben ... kommt aber immer wieder zurück von den Toten

Link zum Artikel

Ariana Grande und BTS: Insider verrät, dass gemeinsamer Song "nur eine Frage der Zeit" ist

Link zum Artikel

Sie soll ein Paar um 614.000 Euro betrogen haben – Rapperin Loredana festgenommen

Link zum Artikel

Helene Fischer lief weg und schrie: Luxus-Makler plaudert über den Hauskauf mit Flori

Link zum Artikel

Aus 7 wird 1: So brach die AfD im EU-Parlament auseinander

Link zum Artikel

"In dieser Liga ist die Relegation etwas Gutes" – die besten Witze zum HSV-Gau

Link zum Artikel

Das Schlimmste am Wochenende: Menschen auf dem Markt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Schickt die Bombe nach Brüssel!" – Bela B macht Wahlwerbung für "Die Partei"

"Wer was anderes wählt, ist Fan der Toten Hosen!", könnte das alternative Motto dieses Werbespots sein. Bela B Felsenheimer, bekannt als Mitglied der Punkband "Die Ärzte", hat eine eindeutige Empfehlung für die Europawahl:

Die Bombe heißt mit vollem Namen Lisa Bombe. Die Hamburgerin der Partei "Die Partei" steht auf dem Wahlzettel für die Wahl zum Europäischen Parlament (23. bis 26. Mai). Sie ist Vorstandsmitglied des Landesverbands Hamburg und wird auf deren Website als "Sprengstoffexpertin" …

Artikel lesen
Link zum Artikel