International
. 14/03/2018. Salisbury, United Kingdom. Forensic officers in Gillingham, Dorset,United Kingdom, where they removed a vehicle in the latest development following the Russian Spy Sergei Skripal attack. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY xi-Imagesx IIM-17238-0022

Britische Kriminaltechniker untersuchen einen Tatort im englischen Salisbury, wo Skripal und seine Tochter gefunden wurden  Bild: imago stock&people

Unschuldige Britin und Ex-Agent Skripal kamen mit selbem Nervengift in Kontakt

Das Nervengift, an dem kürzlich eine Frau im englischen Salisbury starb, ist identisch mit dem beim Attentat auf die Skripals verwendeten Nowitschok-Kampfstoff. Das hätten nun auch Untersuchungen der Organisation für ein Verbot von Chemiewaffen (OPCW) bestätigt, teilte das britische Außenministerium am Dienstag in London mit. Es handele sich um dieselbe Art des Gifts. London bezichtigte wieder Moskau als Drahtzieher und verurteilte die Tat.

Worum ging es im Fall Skripal nochmal?

Der ehemalige russische Doppelagent Sergej Skripal und seine Tochter Julia waren am 4. März bewusstlos auf einer Parkbank entdeckt worden. Beide entkamen nur knapp dem Tod. Sie leben heute an einem geheimen Ort. Der Fall löste eine schwere diplomatische Krise aus.

Sergey Skripal with his daughter Yulia pictured at restaurant they visited before being found poisoned. Photoxfromxsocialxnetworks PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY

Sergey Skripal und seine Tochter Julia in einem Restaurant, das sie besucht hatten, bevor sie vergiftet wurden Bild: imago stock&people

Später kam ein britisches Paar aus dem nahen Amesbury versehentlich mit dem Nervengift in Kontakt. Der Mann hatte nach eigenen Angaben ein Fläschchen gefunden, das er irrtümlich für einen Parfümflakon hielt und seiner Freundin schenkte. Sie rieb sich mit der Flüssigkeit ein – die dreifache Mutter starb einen qualvollen Tod.

Nowitschok (zu deutsch: Neuling) gehört zu den tödlichsten Kampfstoffen. Sowjetische Forscher entwickelten die Serie neuartiger Nervengifte in den 1970er und 80er Jahren im Geheimen, um internationale Verbote zu umgehen. Auch andere Länder forschten damit.

(pbl/dpa)

Meinung

Die Lektion aus Washington für Deutschland: Kein Fußbreit den Feinden der Demokratie

Der Angriff auf die amerikanische Demokratie am Mittwochabend ist erschütternd, aber nicht überraschend. Weil jeder es so kommen sehen konnte. Für Deutschland bedeutet das: Jeder Schritt in Richtung Tod der Demokratie ist einer zu viel.

Jeder hat die Gefahr sehen können. Jeder, der funktionierende Augen und Ohren hat und auch nur einen Funken Wissen über Politik.

2015 hat Donald Trump seine Kandidatur auf die Präsidentschaft der USA angekündigt – nachdem er vorher jahrelang die rassistische Verschwörungserzählung verbreitet hatte, Präsident Barack Obama sei nicht in den USA geboren. In seinem Wahlkampf hat er mexikanische Einwanderer als Drogendealer und Vergewaltiger beschimpft, er hat einen Reporter wegen seiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel