International
Bild

Jean Marie Ralph Féthière (r.) bei der Schussabgabe in Port-au-Prince. Bild: ap

Senator aus Haiti verliert die Nerven und feuert Schüsse ab – zwei Verletzte

Haiti steckt mitten in einer Regierungskrise. Am Montag kam es dabei zu einem Gewaltausbruch. Jean Marie Ralph Féthière – ein Senator – feuerte in der Nähe des Parlamentsgebäudes in Port-au-Prince mit einer Pistole mehrere Schüsse ab und verletzte zwei Personen.

Laut Medienberichten wurden ein Wachmann und ein Fotojournalist bei diesem tumultartigen Vorfall angeschossen. In verschiedenen Videos ist zu sehen, wie der Journalist sich eine blutende Wunde im Gesicht mit einem Tuch zuhält. Er scheint nicht gefährlich verletzt worden zu sein.

Grund für die Schussabgabe

Der Senator gab an, von einer Gruppe Unbekannter attackiert worden zu sein. Die Schussabgabe sei reine Selbstverteidigung gewesen.

In einem der Videos des Vorfalls ist zu sehen, wie Féthière aus dem Auto aussteigt, dann fallen plötzlich Schüsse. Eine Gruppe von Demonstranten, die um das Auto herumstanden, ergreifen die Flucht. Der Senator selbst verließ den Ort des Geschehens umgehend in seinem Auto.

Regierungskrise

Féthière ist Mitliged der Regierungspartei PHTK. Am Montag sollte im Senat abgestimmt werden, ob Fritz William Michel als kommissarischer Premier bestätigt werden soll. Michel wurde von Staatspräsident Jovenel Moïse nominiert. Er wäre der vierte Premierminister unter Präsident Moïse.

Bei den anhaltenden Demonstrationen gegen die Regierung kommt es immer wieder zu wüsten Szenen. So auch im Februar, als bei Auseinandersetzungen Dutzende Menschen ums Leben kamen. Die Demonstranten fordern Moïses Rücktritt – er soll Geld veruntreut haben.

(mim/dpa)

Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten

Berlin - Peking mit dem Rad. Interview mit Biking Borders

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Von Identitärer Bewegung und NPD: Deutsche Neonazis auf Lesbos verprügelt

Sie wollen sich als "Grenzschützer" und Helfer der Einheimischen präsentieren: Eine Gruppe von Rechtsextremen aus Deutschland und Österreich ist aber kurz nach der Ankunft auf Lesbos erst einmal verprügelt worden.

Mehrere Mitglieder der Identitären Bewegung und aus ihrem Umfeld sind am Freitag in der Haupteinkaufsstraße der Hafenstadt Mytilini in Lesbos attackiert worden. Ein Augenzeuge berichtete t-online.de, Antifaschisten hätten die aus Deutschland und Österreich angereisten Männer attackiert. Ein Foto zeigt einen blutenden Rechtsextremen mit Kopfverband, daneben den an der Lippe verletzten Identitären-Kader Mario M. aus Halle.

Seit Tagen präsentieren sich Identitäre und Rechtsextreme aus anderen …

Artikel lesen
Link zum Artikel