International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Sea-Watch 3 rescue ship is seen in the Search & Rescue (SAR) area off the Libyan Coast, in the Mediterranean Sea December 19, 2018. Picture taken December 19, 2018. Chris Grodotzki/Sea-Watch.org/Handout via REUTERS  ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. MANDATORY CREDIT

Bild: reuters

Seenotretter jubeln: Sea-Watch darf wieder in See stechen

Ein von den italienischen Behörden beschlagnahmtes Schiff der deutschen Hilfsorganisation Sea-Watch darf wieder in See stechen. "Die Sea-Watch 3 ist frei!", teilte die Hilfsorganisation am Samstag auf Twitter mit. Sie sei offiziell darüber informiert worden, dass das Schiff freigegeben sei und wieder in Betrieb genommen werden könne. Hundert Flüchtlinge, die am Donnerstag von der italienischen Marine gerettet worden waren, sollen derweil auf mehrere EU-Länder verteilt werden.

Das zivile Rettungsschiff "Sea-Watch 3", das unter niederländischer Flagge fährt, war am 20. Mai beschlagnahmt worden, nachdem es 65 Migranten vor der Küste Libyens aus Seenot gerettet und nach Italien gebracht hatte.

Dass die Migranten von italienischen Beamten auf die Insel Lampedusa südlich von Sizilien gebracht wurden, erfuhr Italiens Innenminister Matteo Salvini erst durch die Berichterstattung im Fernsehen. Er reagierte empört und stellte die Frage, wer in der Regierung eine solche Entscheidung gegen seine ausdrückliche Anordnung getroffen habe. Er hatte die "Sea-Watch 3" zuvor gewarnt, sich italienischem Hoheitsgewässern zu nähern.

Salvini verbietet seit seinem Amtsantritt vor einem Jahr privaten Hilfsorganisationen, mit ihren Schiffen in Italien anzulegen. In der Folge mussten Migranten immer wieder tagelang auf Rettungsschiffen ausharren, bis ihr Landgang mit Italien oder anderen Ländern ausgehandelt war.

Hundert Migranten, die am Donnerstag von der italienischen Marine von einem Schlauchboot im Mittelmeer gerettet worden waren, sollen am Sonntag in Genau eintreffen. Nach Angaben Salvinis hatten sich fünf EU-Länder und der Vatikan bereit erklärt, die Menschen aufzunehmen. Um welche Staaten es sich handelt, sagte Salvini nicht. 

75 Migranten, die von einem ägyptischen Schleppschiff aufgegriffen worden waren, sitzen unterdessen weiter auf dem Boot fest. Die tunesischen Behörden lehnen eine Aufnahme der Passagiere ab, da nicht genügend Kapazitäten für ihre Unterbringung vorhanden seien, teilte die Nichtregierungsorganisation FTDES mit. 

(bn/afp)

Diese 16 Bilder zeigen, wie blöd unsere Gesellschaft doch manchmal ist

Sag mir nicht, dass ich nicht nachhaltig genug lebe

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Dieter Bohlen über Helene Fischers Mega-Flop: "Das Problem erklär ich dir!"

Link zum Artikel

Millionen sahen Hartz-IV-Empfänger bei "Armes Deutschland" – jetzt rechnet er mit RTL 2 ab

Link zum Artikel

Capital Bra will Helene Fischer nach Mega-Flop helfen: "Wir holen die da raus"

Link zum Artikel

Wir haben mit Hartz-IV-Empfängern kein Mitleid – das muss sich ändern

Link zum Artikel

"Wirklich verwirrend" – "Dark"-Star verrät, wie er am Set den Überblick behielt

Link zum Artikel

Mitten in der Grillsaison: Bei Edeka gibt es Ärger um Ketchup

Link zum Artikel

"In BVB-Bayern-Wendebettwäsche geschlafen"– die lustigsten Reaktionen zum Hummels-Wechsel

Link zum Artikel

Mit diesen 4 Tipps umgehst du die langsamste Kasse im Supermarkt

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Oben-Ohne-Video – das sagt Lena Meyer-Landrut dazu

Link zum Artikel

Sommer bei H&M: Das sind die ekligsten Dinge, die mir als Verkäuferin passiert sind

Link zum Artikel

Das deutsche Badewasser ist hervorragend – nur nicht an diesen 6 Orten

Link zum Artikel

Mats Hummels für 38 Mio. zurück zum BVB: Warum ich als Fan sauer wäre

Link zum Artikel

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Roll, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Link zum Artikel

Ich wollte Eltern überzeugen, dass Impfen schlecht ist – und scheiterte glücklicherweise

Link zum Artikel

"Soll ich hier den Clown machen?": Kollegah rastet wegen Schweizer Festival aus

Link zum Artikel

Aldi schafft die Kasse ab: Discounter testet wegweisendes Konzept in China

Link zum Artikel

Diese Bilder von den Protesten in Hongkong geht gerade um die Welt

Link zum Artikel

Pascal Hens gewinnt "Let's Dance", aber was viel beachtlicher ist

Link zum Artikel

Gespräch mit einem Luxus-Escort: "Die meisten Prostituierten sind unterer Mittelstand"

Link zum Artikel

Sie demontiert sich selbst: Warum ihr Görlitz-Tweet AKK so heftig um die Ohren fliegt

Link zum Artikel

"Hunderte Mio. Menschen werden betroffen sein": Klimaforscher machen dramatische Entdeckung

Link zum Artikel

Illner geht ihren Gästen mit Personal-Fragen auf die Nerven – "unsägliche Debatte"

Link zum Artikel

"Mit Neonazis mache ich mich nicht gemein" – so begründet ein Ex-AfD-Mann seinen Ausstieg

Link zum Artikel

Vera Int-Veen verurteilt Hartz-IV-Empfänger – dann erkennt sie ihren Fehler

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Auf Smartphones von Huawei droht das Whatsapp-Aus

Huawei hat derzeit mit US-Sanktionen zu kämpfen, nun könnte dem chinesischen Technologiekonzern auch der Zugang zu bestimmter Software erschwert werden. Womöglich müssen Nutzer mit Huawei-Geräten künftig auf US-Dienste wie Whatsapp verzichten.

Bis Anfang 2020 will Huawei ein eigenes Betriebssystem für Smartphones und Notebooks fertig gestellt haben, um Android und Windows zu ersetzen. Richard Yu, Geschäftsführer von Huaweis Privatkunden-Sparte, sagte am Donnerstag, dass eine Version des …

Artikel lesen
Link zum Artikel