International
Sea-Watch 3 rescue ship is seen in the Search & Rescue (SAR) area off the Libyan Coast, in the Mediterranean Sea December 19, 2018. Picture taken December 19, 2018. Chris Grodotzki/Sea-Watch.org/Handout via REUTERS  ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. MANDATORY CREDIT

Bild: reuters

Seenotretter jubeln: Sea-Watch darf wieder in See stechen

Ein von den italienischen Behörden beschlagnahmtes Schiff der deutschen Hilfsorganisation Sea-Watch darf wieder in See stechen. "Die Sea-Watch 3 ist frei!", teilte die Hilfsorganisation am Samstag auf Twitter mit. Sie sei offiziell darüber informiert worden, dass das Schiff freigegeben sei und wieder in Betrieb genommen werden könne. Hundert Flüchtlinge, die am Donnerstag von der italienischen Marine gerettet worden waren, sollen derweil auf mehrere EU-Länder verteilt werden.

Das zivile Rettungsschiff "Sea-Watch 3", das unter niederländischer Flagge fährt, war am 20. Mai beschlagnahmt worden, nachdem es 65 Migranten vor der Küste Libyens aus Seenot gerettet und nach Italien gebracht hatte.

Dass die Migranten von italienischen Beamten auf die Insel Lampedusa südlich von Sizilien gebracht wurden, erfuhr Italiens Innenminister Matteo Salvini erst durch die Berichterstattung im Fernsehen. Er reagierte empört und stellte die Frage, wer in der Regierung eine solche Entscheidung gegen seine ausdrückliche Anordnung getroffen habe. Er hatte die "Sea-Watch 3" zuvor gewarnt, sich italienischem Hoheitsgewässern zu nähern.

Salvini verbietet seit seinem Amtsantritt vor einem Jahr privaten Hilfsorganisationen, mit ihren Schiffen in Italien anzulegen. In der Folge mussten Migranten immer wieder tagelang auf Rettungsschiffen ausharren, bis ihr Landgang mit Italien oder anderen Ländern ausgehandelt war.

Hundert Migranten, die am Donnerstag von der italienischen Marine von einem Schlauchboot im Mittelmeer gerettet worden waren, sollen am Sonntag in Genau eintreffen. Nach Angaben Salvinis hatten sich fünf EU-Länder und der Vatikan bereit erklärt, die Menschen aufzunehmen. Um welche Staaten es sich handelt, sagte Salvini nicht. 

75 Migranten, die von einem ägyptischen Schleppschiff aufgegriffen worden waren, sitzen unterdessen weiter auf dem Boot fest. Die tunesischen Behörden lehnen eine Aufnahme der Passagiere ab, da nicht genügend Kapazitäten für ihre Unterbringung vorhanden seien, teilte die Nichtregierungsorganisation FTDES mit. 

(bn/afp)

Diese 16 Bilder zeigen, wie blöd unsere Gesellschaft doch manchmal ist

Sag mir nicht, dass ich nicht nachhaltig genug lebe

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Interview

Satiriker Martin Sonneborn fällt gnadenloses Urteil über von der Leyen

Diese Woche begann der Prozess gegen die mutmaßlichen Drahtzieher des Anschlags auf die Redaktion des Satiremagazins "Charlie Hebdo" in Paris. 14 Angeklagte stehen vor Gericht und müssen sich für den Mord an zwölf Menschen verantworten, die im Januar 2015 von mehreren Attentätern in Paris ermordet wurden.

Weit über die Grenzen Frankreichs hinaus wird der Prozessbeginn beobachtet. Denn was hier verhandelt wird, ist weit mehr als Mord. Der Anschlag galt nicht nur der Redaktion von "Charlie Hebdo", …

Artikel lesen
Link zum Artikel