International
Bild

Die Feministin und Publizistin Alice Schwarzer (Archivbild). Bild: picture alliance/Boris Roessler/dpa

Alice Schwarzer tritt an österreichischer Uni auf – es kommt zum Eklat

Montagabend wurde es laut in der Universität für angewandte Kunst (Hufak) in Wien. Der Grund: Die deutsche Feministin Alice Schwarzer trat auf.

Bereits im Vorfeld hatte die HochschülerInnenschaft einen Protest beim Auftritt von Schwarzer wegen deren Äußerungen zum Islam angekündigt. Und so kam es auch.

Alice Schwarzer: "Jetzt ist Schluss!"

Die österreichische Zeitung "Der Standard" sprach von einer "minutenlange Gegenrede in Schreilautstärke" während der Rede von Alice Schwarzer im Hörsaal. Schließlich habe Schwarzer gesagt: "Jetzt ist Schluss!" Daraufhin verließen laut der Zeitung zehn Personen den Saal und beschimpften die verbleibenden Zuhörer als "unsolidarischer Haufen".

Im Saal hatten die Aktivisten laut der Zeitung zuvor Plakate mit den Sprüchen "Sexwork is Work. your feminism is not valid", "No Space for Racism, Sexism and Transphobia at University" oder "Alice Schwarzer vergleicht Kopftuch mit Judenstern" aufgehängt.

Der Vorwurf der Kritikerinnen und Kritiker von Schwarzer: In dem Flugblatt, das vor der Veranstaltung verteilt wurde, heißt es, man setze sich für "ein sicheres, solidarisches und respektvolles Umfeld für alle" ein.

Und: Schwarzer verbreite "unter dem Deckmantel des Feminismus antimuslimischen Rassismus".

Das sagt Alice Schwarzer

Im Gespräch mit der Wiener Wochenzeitung "Falter" nahm Schwarzer auch Stellung zu den Vorwürfen: "Diese IdeologInnen setzen systematisch jede Kritik am politisierten Islam gleich mit einer Kritik am Islam. Der Islam aber ist eine Glaubensfrage und Privatsache." Sie habe sich noch nie "zum Islam" geäußert, sondern nur zum "politisierten Islam".

Rassismus-Vorwürfe verfolgen Schwarzer schon sehr lange. Das Portal "Übermedien" hatte etwa 2018 ausführlich die Zeitschrift "Emma" kritisiert, die Schwarzer herausgibt. "Emma" habe nach den Übergriffen während der Kölner Silvesternacht "an Vorurteile und Stereotype, die in der Gesellschaft ohnehin schon verbreitet sind", appelliert.

Schwarzer jedenfalls scheint überrascht von dem Protest an der Universität in Wien zu sein. "Nein, mir ist das noch nicht passiert", sagte sie dem "Standard". "Aber das passiert im Moment ja auf der ganzen Welt, dass kleine Gruppen anderen Sprechverbote auferlegen wollen. Der Kern ist immer die Fragen nach Islam oder Islamismus."

(ll)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Berüchtigte Biker-Gangs beschützen Neuseelands Muslime beim Freitagsgebet

Mongrel Mob.

Das ist die gefährlichste Biker Gang Neuseelands. Und nach Ansicht vieler eine kriminelle Vereinigung.

Doch neuerdings fliegen den tätowierten, muskelbepackten Bandenmitgliedern die Herzen "normaler" Leute zu.

Grund ist eine Aktion, über die die neuseeländischen Medien in den letzten Tagen breit berichtet haben: Die schweren Jungs wollen die Muslime beim Freitagsgebet beschützen.

Es könnte zu ungewöhnlichen Bildern vor den Moscheen in Christchurch und anderen Städten kommen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel