International
Bild

"Peppa Pig zerstört junge Leben" – Chinas Regierung fürchtet ein Comic-Schwein

Peppa Pig, die hierzulande als Peppa Wutz bekannt ist, ist ein rosafarbenes Comic-Schweinchen. Ihre beste Freundin ist ein Schaf. Einmal gab es einen Skandal um die Serie, als Eltern beklagten, dass Peppa und ihre Familie sich im Auto nicht angeschnallt hatten. Ansonsten bietet die Serie, deren Folgen ungefähr fünf Minuten dauern, wenig Material für Zündstoff. Meint man.

Die chinesische Regierung sieht das anders. Sie fürchtet  Peppa Pig. Die Kinderserie behandelt zwar friedliche Themen wie Freundschaft, Zusammenhalt und niedliche Abenteuer. Dennoch ist die staatliche Zeitung „People’s Daily Newspaper“ in China höchst besorgt wegen des Schweins.

Schon verdächtig, ne?

abspielen

Video: YouTube/Peppa Pig Deutsch - Offizieller Kanal

Peppa Pig, so fürchtet die Zeitung, habe einen schlechten Einfluss auf die Jugend des Landes. Es spiele keine Rolle, wie gefährlich das Schwein tatsächlich sei, man könne nicht zulassen, dass es junge Leben zerstöre und grundsätzliche Regeln überschreite.

Und bei der Furcht blieb es nicht.

Am Wochenende verschwanden über 30.000 Videos der Cartoon-Figur plötzlich von der beliebten chinesischen Streaming-App Douyin (New York Times).

„Es gibt eine Liste mit unzulässigen Inhalten für Douyin. Darin stehen neben Peppa Pig auch Nacktheit, als Frauen verkleidete Männer, Schusswaffen und Kulte“

Global Times, staatlich gelenkte Zeitung in China

Die Zensur das Schweins hat einen Hintergrund: Peppa Pig ist in China zu einer Pop-Ikone herangewachsen. Die aktuelle fünfte Staffel haben auf der Videoplattform Youko 14 Milliarden Nutzer angeklickt.

Und Peppa ist in China auch sonst überall:

Peppa ist schon der zweite Cartoon-Charakter, der in China so bekannt wird, dass ihn die Regierung in Peking fürchtet. Winnie the Pooh ging es vor einem Monat ähnlich. Der Bär und Staatsoberhaupt Xi Jinping wurden oft zum Spaß miteinander verglichen. Das gefiel der Regierung, die jede Art von Kritik unterbindet, überhaupt nicht.

Der chinesische Überwachungsstaat funktioniert mit HighTech:

Was genau Peppa jetzt verbrochen hat, ist nicht ganz klar. Vermutlich hat die Plattform Douyin aber von selbst die Videos des Schweins gelöscht, um Zensur zuvorzukommen. Andere Anbieter haben bisher noch nicht nachgezogen. Das könnte aber nur eine Frage der Zeit sein: In China gibt es eine enge Abstimmung zwischen Unternehmen und Staat, was das Löschen von Inhalten betrifft.

Fernost-Expertin Sarah Cook von der Organisation Freedom House beobachtet seit Jahren die Bemühungen des chinesischen Staates in Sachen Online-Zensur.

Sie sagt:

"Die Staatsführung unter Xi Jinping versucht, die Debatte im Internet zurückzuerobern, zu kontrollieren und zu manipulieren."

Sarah Cook WIRED

Die Zensoren befürchten, dass sich hinter dem freundlichen Gesicht von Peppa Pig kritische und politische Debatten verstecken könnten. Sie versuchen deshalb, die Diskussion von vornherein in bestimmten Bahnen zu halten. Solange alles lustig und albern bleibt: Okay. Aber gesellschaftskritisch und vielleicht sogar politisch? Nein! Und so traf die Zensur diesmal eben ein Schwein.

(mbi)

Das könnte dich auch interessieren:

"Höhle der Löwen": Gründer sorgte für Eklat in QVC-Sendung

Link zum Artikel

Helene Fischer: Erstes reguläres Konzert für 2020 angekündigt

Link zum Artikel

"Wer wird Millionär": Oliver Pocher lästert fies über Jauchs Millionen-Gewinner

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg merkt Favre nicht, dass das Mikro bereits an ist

Link zum Artikel

"Null Toleranz gegen Rassismus" – und 5 weitere Punkte aus Merkels Bundestags-Rede

Link zum Artikel

Kandidat zwingt RTL, "Bachelorette"-Finale zu ändern: "Wir waren selbst überrascht"

Link zum Artikel

Helene Fischer verrät, für welche Gage sie am Anfang spielen musste

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotzdem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Bachelorette Gerda verrät, was in ihrer ersten Nacht mit Keno wirklich passierte

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Neue Foto von Lena Meyer-Landrut sorgt für hämischen Helene-Fischer-Kommentar

Link zum Artikel

Als Gauland sich im ZDF verteidigen will, reicht es Lanz: "Albern, das ist albern"

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Bitte hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Helene Fischer erklärt, was vor Auszeit geschah: "So etwas noch nie erlebt"

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Hätten es besser machen können" – Salihamidzic gibt Fehler in Transferperiode zu

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi noch kurz vor Auftritt: Wie er beim "Fernsehgarten" alle täuschte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Order, Order, Order! Britischer House-Speaker kündigt Rücktritt an

John Bercow ist der aktuelle Parlamentssprecher im britischen Unterhaus. Bei den kommenden Wahlen – heute Abend entscheidet sich, wann diese stattfinden werden – will Bercow aber nicht mehr antreten.

Der "Mr. Speaker" des Parlaments hatte sich im Zuge des Brexit-Streits immer wieder kritisch zu Wort gemeldet. Seine Moderationen der Parlamentsdebatten in Großbritannien sind legendär.

Kurz zuvor hatte die britische Königin Elisabeth II. das Gesetz über eine eventuelle Verschiebung des Ausstiegs …

Artikel lesen
Link zum Artikel