International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Arkady Babchenko Bild: screenshot: youtube

Angeblich ermordeter russischer Journalist taucht plötzlich wieder auf

30.05.18, 12:07 30.05.18, 18:03

Der angebliche Mord an dem regierungskritischen russischen Journalisten Arkadi Babtschenko in Kiew ist nach Angaben des ukrainischen Geheimdienstes SBU eine Spezialoperation gewesen. Babtschenko erschien am Mittwoch lebendig und unverletzt bei einer Pressekonferenz des SBU.

Der angebliche Mord sei eine über Monate vorbereitete Aktion gewesen, um Anschlagspläne des russischen Geheimdienstes zu enttarnen, sagte SBU-Chef Wassili Grizak. "Wir haben einen Mordanschlag auf Babtschenko mit einem Spezialeinsatz verhindert." Der mutmaßliche Organisator sei festgenommen worden und werde verhört.

Hier eine Videoaufnahme der überraschenden Pressekonferenz

Video: YouTube/112 Украина

Der Journalist sagte, er sei vor etwa einem Monat eingeweiht worden.

"In diesem Monat habe ich gesehen, wie die Jungs arbeiten, wie eifrig sie sind. Den ganzen Monat über waren wir im Kontakt, haben wir nachgedacht, gearbeitet, gehandelt. Und das Ergebnis war dieser Spezialeinsatz."

Arkadi Babtschenko dpa

Er entschuldigte sich bei seiner Frau "für die ganze Hölle, die sie durchmachen musste".

40.000 Dollar für geplanten Mord

Der vermeintliche Tod des prominenten Kreml-Kritikers hatte weltweit Trauer und Empörung ausgelöst. Bislang hatten die ukrainischen Behörden mitgeteilt, Babtschenko sei am Dienstagabend in Kiew erschossen worden. Die ukrainische Regierung hatte Moskau für den politischen Mord verantwortlich gemacht, was Russland zurückgewiesen hatte.

Der Täter habe von den Hintermännern 30.000 US-Dollar in Aussicht gestellt bekommen, für einen Mittelsmann habe es 10.000 Dollar gegeben, sagte Geheimdienstchef Grizak.

Russland spricht von Propagandaaktion

"Ich bedauere, dass Babtschenko an dieser Provokation der ukrainischen Geheimdienste teilgenommen hat", sagte der russische Senator und Außenpolitiker Konstantin Kossatschow in einer ersten Reaktion.

Eine Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, bezeichnete den fingierten Mord an dem kremlkritischen Journalisten in einem Facebook-Post als Propagandaaktion. "Dass Babtschenko lebt, ist die beste Nachricht", schrieb sie. Der Kreml lehnte eine Stellungnahme zunächst ab.

Das war der Stand zuvor:

"Ich bin überzeugt, dass die russische totalitäre Maschinerie ihm seine Ehrlichkeit und Prinzipientreue nicht verziehen hat", schrieb der ukrainische Ministerpräsident Wladimir Groisman zuvor auf Facebook.

Babtschenko hatte in seinen Artikeln die Annexion der Halbinsel Krim durch Russland und den verdeckten russischen Krieg in der Ostukraine kritisiert. Er hatte Russland Anfang 2017 verlassen, weil sich Drohungen gegen ihn und seine Familie häuften. In Kiew arbeitete er unter anderem für einen TV-Sender der Krimtataren, ATR.

Der angebliche Mord:

Ursprünglich hieß es, Babtschenko sei am Dienstag vor seiner Kiewer Wohnung von einem Unbekannten erschossen worden.

Seine Frau habe die Schüsse gehört und ihren Mann blutend auf dem Boden liegend in seinem Wohnhaus gefunden, teilte die Polizei in der ukrainischen Hauptstadt mit. Babschenko starb demnach auf dem Weg ins Krankenhaus.

Ukrainian police officers guard in the entrance to a house where Russian journalist Arkady Babchenko was shot and died of his wounds in an ambulance, in Kiev, Ukraine May 29, 2018. REUTERS/Valentyn Ogirenko

Ukrainische Polizei vor dem Eingang von Arkady Babchenkos Wohnung. Bild: Valentyn Origenko/Reuters

Ein Kollege des Journalisten, Osman Paschajew, schrieb bei Facebook, Babschenko sei im Treppenhaus seines Wohnhauses drei Mal in den Rücken geschossen worden.

Das sagten die Ermittler:

Die Ermittler erklärten, sie vermuteten, dass die Tat in Verbindung mit der Arbeit Babschenkos stehe und gingen dementsprechend dieser Spur nach, sagte der Polizeichef von Kiew, Andri Kryschtschenko, der Nachrichtenagentur Interfax Ukraine.

Das russische Außenministerium forderte unterdessen, die ukrainischen Behörden müssten "alles unternehmen, um eine effektive Untersuchung vorzunehmen".

In der Vergangenheit gab es bereits ungeklärte Morde an Journalisten in Kiew:

In der ukrainischen Hauptstadt ist es der dritte aufsehenerregende Mord an einem Journalisten in vier Jahren.

Babtschenko hatte in den 1990er Jahren als junger russischer Soldat im Tschetschenien-Krieg gedient. Er machte sich literarisch einen ersten Namen mit der Schilderung der Brutalitäten in der russischen Armee im Kampf gegen die Rebellen.

(aj/ak/mbi/fh/afp/dpa/rtr)

9 prominente Morde, hinter denen Russland stecken soll

Briten kontrollieren russisches Flugzeug in London und empören Putin

19 mal "Soo Saaad!": Erinnerst du dich an diese Trump-Aussteiger?

Russland weist 60 US-Diplomaten aus und schließt Konsulat

Diese 3 Szenarien drohen uns in der Skripal-Krise 

Deutsche Fußball-Fans hassen den Videobeweis doch nicht

Fall Skripal: Russische Herkunft von Gift im Labor nicht nachweisbar

Russischer Ex-Agent Skripal wurde offenbar an seiner Haustür vergiftet

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

++ Erdogan und Putin einigen sich auf demilitarisierte Zone in Idlib ++

Alle News zu Syrien findest du hier:

Der russische und der türkische Präsident haben am Montag über eine Lösung für das Problem der syrischen Rebellionregion Idlib in Sotschi gesprochen.

Russland unterstützt einen Vormarsch der syrischen Armee in das letzte große von Islamisten und syrischen Oppositionellen beherrschte Gebiet. Die Türkei als Schutzmacht der Opposition versucht, syrische und russische Truppen von einem Angriff auf Idlib abzubringen und ein Blutbad zu vermeiden.

Jetzt einigten sich beide auf eine demilitarisierte …

Artikel lesen