International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
FILE - In this March 18, 2016 file photo, Fox News Channel's Sean Hannity speaks during a campaign rally for Republican presidential candidate, Sen. Ted Cruz, R-Texas, in Phoenix.  The Fox News Channel host  is vowing to continue his attacks on ABC late-night comic Jimmy Kimmel until Kimmel apologizes for a segment in which he joked about first lady Melania Trump's accent. The dispute between the television personalities is unusually vitriolic, with Hannity calling Kimmel a

Sean Hannity hat Barack Obama für Zwangsräumungen kritisiert und selber davon profitiert. Bild: rick scuteri/ap

Fox-News-Star Sean Hannity und die Doppelmoral im Trumpiversum

Fox-News-Moderator Sean Hannity hat einen direkten Draht zu US-Präsident Donald Trump. Er war auch ein Klient von dessen Anwalt Michael Cohen und besitzt ein Immobilien-Imperium, das er hinter Tarnfirmen "versteckt" hat.

Peter Blunschi / watson.ch

Sean Hannity ist ein Liebling der amerikanischen Rechten – und von Donald Trump. In seiner Radiosendung und seiner TV-Show auf dem Sender Fox News singt der 56-jährige New Yorker das Loblied des Präsidenten und attackiert seine Gegner. Eine bevorzugte Zielscheibe ist der "Deep State", der Washingtoner Staatsapparat, der sich angeblich gegen Trump verschworen hat.

Der Präsident weiß dies zu schätzen. Er soll mehrmals pro Woche mit Hannity telefonieren. Wiederholt haben sich die beiden im Weißen Haus zum Nachtessen getroffen. Der Fernsehmann gilt als einer der wenigen Menschen, von denen Trump Ratschläge entgegen nimmt. In den US-Medien wurde er schon mit dem Ex-Chefstrategen Steve Bannon verglichen.

Nun könnte die Trump-Connection zu einem Problem für Sean Hannity werden. Letzte Woche stellte sich heraus, dass er ein Klient von Michael Cohen war, dem persönlichen Anwalt und juristischen "Pitbull" von Donald Trump. Cohen befindet sich im Visier der Behörden, unter anderem wegen der Zahlung von 130.000 Dollar an den Pornostar Stormy Daniels.

Häuser statt Aktien

Die Ermittlungen sollen im Weißen Haus für Angstzustände sorgen, denn Cohen weiß sehr viel über seinen prominenten Mandanten. Sean Hannity wiederum wurde in seiner eigenen Show vom Rechtsprofessor Alan Dershowitz – der ebenfalls zur Trump-Entourage gehört – hart kritisiert, weil er seine Beziehung zu Cohen verschwiegen hatte, wenn er am Fernsehen über den Fall sprach.

"Ich habe ein Recht auf Privatsphäre", wehrte sich Hannity. Überhaupt habe er mit Michael Cohen nicht über Politik, sondern über Immobiliengeschäfte gesprochen: "Ich habe es am Radio oft gesagt: Ich hasse den Aktienmarkt, ich bevorzuge Grundbesitz." Das ist eine Untertreibung, wie Recherchen der britischen Zeitung "Guardian" zeigen.

Von Zwangsräumungen profitiert

Hannity besitzt demnach mehr als 20 Tarnfirmen, die in den letzten zehn Jahren mindestens 90 Millionen Dollar für mehr als 870 Wohneinheiten in sieben Bundesstaaten ausgegeben haben. Das Portfolio reicht gemäß "Guardian" von Luxusanwesen bis zu Mietwohnungen für Geringverdiener. Dutzende Immobilien seien dank Zwangsräumung besonders günstig erworben worden.

Nach der Finanzkrise von 2008 mussten Hunderttausende Amerikaner ihr Eigenheim räumen, weil sie die Hypozinsen nicht mehr bezahlen konnten. Sean Hannity hatte den früheren Präsidenten Barack Obama deswegen auf Fox News wiederholt heftig kritisiert. Nun zeigt sich, dass er hinter den Kulissen selber kräftig von dieser Misere profitiert hat.

Von Staatsgarantien profitiert

Ein weiterer pikanter Aspekt: Zu Hannitys Imperium gehören zwei Wohnkomplexe im Bundesstaat Georgia, in denen vor allem Menschen mit tiefem Einkommen wohnen. Für den Kauf nahm der Fox-News-Moderator Hypotheken im Umfang von 17,9 Millionen Dollar auf, die durch Garantien des Ministeriums für Wohnungsbau und Stadtentwicklung abgesichert sind.

Diese Maßnahme wurde ebenfalls von der Regierung Obama eingeführt, um die Immobilienkrise zu bekämpfen. Als Hannity im letzten Juni Wohnbauminister Ben Carson in seiner Show empfing, verschwieg er nicht nur seine finanziellen Interessen, sondern lobte Carson für seine Privatisierungspläne im Bereich der Wohnbauförderung.

"Uneigennützige Investitionen"

Für seine verschleierten Immobiliendeals wird Sean Hannity, der 36 Millionen Dollar pro Jahr verdienen soll, auch von konservativer Seite kritisiert. Am Montag veröffentlichte er eine Mitteilung. Darin bezeichnete er es als "ironisch", dass er für seine "uneigennützigen Investitionen" angegriffen werde, mit denen er "die wirtschaftlich Benachteiligten unterstützen" wolle.

Trump wechselt seine Mitarbeiter wie andere Menschen ihre Unterhosen. Unser Trump-Aussteiger-Quiz.

Am Abend beschuldigte er die "linken Medien" in seiner Show, sie seien von ihm "besessen". Die "Washington Post" glaubt nicht, dass die Immobilien-Affäre ihm bei seinen Fans schaden werde. Bislang gibt es keine Indizien, dass er gegen Gesetze verstoßen hat. Vorwerfen kann man ihm vor allem seine Doppelmoral. Doch damit passt Sean Hannity perfekt ins Trump-Zeitalter.

Noch nicht genug Trump-News? Hier gibt es mehr:

Trump-Sprecherin weiß, warum er Präsident wurde – und macht sich zum Gespött 🤣😇

Link zum Artikel

Sie ist die neue Hassfrau von Trump und Fox-News – jetzt fürchten sie auch die Reichen

Link zum Artikel

In der Ehe zwischen Trump und Fox News kriselt es – und zwar heftig!

Link zum Artikel

Trump sitzt in der Mauer-Falle – aber es gibt einen (sehr zweifelhaften) Ausweg

Link zum Artikel

Trump nimmt mit seinen Mauer-Märchen Hunderttausende als Geisel 

Link zum Artikel

Heute startet Trump den Truppen-Abzug aus Syrien – das könnten die Folgen sein

Link zum Artikel

Trump und die Russen – 14 Fakten, die auf eine Verbindung hindeuten 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Hamas geht gewaltsam gegen eigene Bevölkerung vor – und feiert Mord an Israelis

Im Gazastreifen brodelt es. Seit letzter Woche gehen Palästinenser dort wegen steigender Lebensmittelpreise auf die Straße. Die Terrorganisation Hamas, die seit 2007 im Gazastreifen herrscht, reagiert mit Gewalt und Festnahmen auf die Proteste.

Demonstriert wird im Gazastreifen regelmäßig. Meist sind die Proteste von der regierenden Hamas geduldet, erwünscht oder gar orchestriert. Und meist richten Sie sich gegen Israel. Proteste wie die der vergangenen Tage sind hingegen rar: Sie richten sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel