International
Carola Rackete, captain of rescue ship Sea-Watch 3, speaks to the media as the ship remains blocked one mile outside the port of Lampedusa, Italy, June 27, 2019. REUTERS/Guglielmo Mangiapane

Bild: X06551

Italien ermittelt gegen deutsche Sea-Watch Kapitänin – weil sie Unschuldige rettete

Die Rettung unschuldiger bleibt ein riskanter Job. Für die Migranten auf der "Sea-Watch 3" zeichnet sich zwar eine Lösung ab. Die deutsche Kapitänin der Rettungsschiffs allerdings muss für ihre Hilfe mit einem juristischen Nachspiel rechnen.

Die italienische Staatsanwaltschaft hat gegen die deutsche Kapitänin der Hilfsorganisation Sea-Watch Ermittlungen eingeleitet.

Carola Rackete würden von der Staatsanwaltschaft im sizilianischen Agrigent unter anderem Beihilfe zur illegalen Einwanderung und Verletzung des Seerechts vorgeworfen, sagte die Sea-Watch-Sprecherin Giorgia Linardi am Freitag.

Die Ermittlungen waren abzusehen

Rackete war Mitte der Woche mit der "Sea-Watch 3" mit mehr als 40 Migranten an Bord trotz Verbots der Regierung in Rom in italienische Gewässer gefahren. Das Schiff lag am Freitag immer noch vor der Insel Lampedusa. Eine Lösung zeichnete sich allerdings ab. Vier Länder - Deutschland, Portugal, Frankreich und Luxemburg - hätten sich bereit erklärt, Migranten von dem Schiff zu übernehmen, so Linardi.

Rackete sagte, die Lage an Bord sei sehr angespannt.

Sie sagte:

"Die Sorge vor Selbstverletzungen ist sehr, sehr groß"

Zwei Männer wurden als medizinische Notfälle eingestuft und konnten das Schiff bereits in der Nacht zu Freitag verlassen.

Im Bugwasser der Behörden Italiens

Rackete wurde in der Nähe von Kiel geboren und hat in Niedersachsen gelebt. Eine offizielle Bestätigung zu Ermittlungen sei ihr noch nicht überstellt worden, sagte die 31-Jährige. Es sei ihnen aber gesagt worden, dass eine Lösung für die Migranten bevorstehe.

Italiens Regierungschef Giuseppe Conte hatte angekündigt, dass drei bis vier Länder bereit zur Aufnahme seien. Deutschland hatte seine Bereitschaft schon am Donnerstag erklärt.

Der Streit um die Verteilung

Seit Jahren streiten die EU-Länder über einen Mechanismus zur Verteilung der Bootsflüchtlinge. Italiens rechtspopulistischer Innenminister Matteo Salvini verlangte nun konkrete "Garantien" der aufnahmebereiten Länder, bevor die Menschen von Bord des Schiffes gehen dürften. Daneben sei die Regierung "entschlossen", gegen jeden vorzugehen, der die Gesetze gebrochen habe.

Ermittlungen gegen Kapitäne ziviler Rettungsschiffe sind schon mehrmals aufgenommen worden.

(mbi/dpa)

Auch der Druck auf die Retter hat System, lest hier unsere Reportage:

So liefen die Klima-Proteste von Aachen

An dem "Lifeline"-Kapitän soll ein Exempel statuiert werden

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Glück vor Geld: Island will die Wirtschaft neu denken

Die Premierministerin von Island behauptet, das Bruttoinlandsprodukt sei Schnee von gestern. Die Haushaltsplanung Islands will in Zukunft auch Faktoren wie die soziale Gleichheit oder den Klimawandel berücksichtigen.

Katrin Jakobsdottir hat eine Vision. Die Premierministerin von Island möchte, dass sich das Wachstum eines Landes nicht mehr ausschließlich auf die Wirtschaft konzentriert, sondern auch soziale und ökologische Indikatoren, oder einfach gesagt, das Wohlergehen der Bevölkerung, berücksichtigt.

Wie Jakobsdottir an einer Rede in der Londoner Denkfabrik "Chatham House" sagte, orientiert sich die Haushaltsplanung Islands neu an diesen erweiterten Faktoren. Das Bruttoinlandsprodukt wird also zu einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel