International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Jenseits von Wilders, das sind die 4 Überraschungen der Holland-Wahl

Die Niederlande haben am Mittwoch ihre Stadt- und Gemeinderäte neu bestimmt. Die einfache Schlussfolgerung lautet: Rechtspopulist Geert Wilders hat zugelegt. Wenig erstaunlich. Wilders trat bei der Wahl vor vier Jahren nur in den Städten Den Haag und Almere an, dieses Mal aber in mehr als dreißig Gemeinden, klar, dass die Zahl der Mandate steigt. Ein Blick auf die vier echten Überraschungen der Wahl.

1. Jesse Klaver und die Grünen

Die Grünen sind angekommen. GroenLinks, wie die Partei in den Niederlanden heißt, hat die Wahlen in Amsterdam, Utrecht, Arnheim und Nijmwegen gewonnen. Nicht allein, weil die großen Städte klassisches linksliberales Homeland sind. Sondern auch wie Jesse Klaver, 31. Schon bei den Parlamentswahlen 2017 verdreichfachte er das Ergebnis auf 9 Prozent.

So schön kann doch kein Grüner sein

"Jessias" nennen niederländische Medien den Grüne- Erlöser. Anders als die sich stets moralisch überlegenen deutschen Grünen-Anhänger, die gesellschaftliche Solidarität predigen, aber ihre Kinder in teure Privatschulen schicken, nimmt Klaver die Sorgen der Menschen ernst. "Die Veränderung beginnt", predigt Klaver. Schon vergleichen ihn manche mit Kanadas Premier Justin Trudeau, übermütige gar mit John F. Kennedy. Ein bisserl weit hergeholt. Aber Hollands Parteiensystem ist im Wandel, ein weiterer Aufstieg Klavers ist nicht ausgeschlossen.

2. Migrantenparteien

"Es geht nicht um Integration, sondern um Akzeptanz", lautete der Wahlslogan von Tunahan Kuzu, 36. Vor vier Jahren war der junge Abgeordnete im Streit über den Kurs in der Integrationspolitik aus der sozialdemokratischen Fraktion geflogen. Kurzerhand gründete er seine eigene Partei: Denk, was im Türkischen so viel wie "gleich" bedeutet, im NIederländischen "Denk nach!".

"Gekommen, um zu bleiben", sagt Kuzu

Schon bei der Nationalwahl im Vorjahr war Denk ins Parlament eingezogen. Nun folgte der Durchbruch bei den Kommunalwahlen, Denk zog in 13 Stadträte ein. In Kuzus Heimatstadt Rotterdam ist die Partei mit vier Abgeordneten im Stadtrat vertreten. Die Migrantenpartei Nida stellt dort zwei Abgeordnete. Auch "Ubuntu", ein Forum für Zuwanderer aus Afrika und "Bij1" traten in den Wahlen an. In Holland, oft schon Vorreiter für politische Entwicklungen, zeigt sich ein neues Phänomen: die Migrantenpartei. Eher wertkonservativ, aber in sozialstaatlichen Fragen links. Der Verteilungskampf im Wohlfahrsstaat hat begonnen. "Wir sind gekommen, um zu bleiben", sagte Kuzu am Wahlabend.

3. Die Tierrechtspartei

Die Niederlande kennt keine Sperrklausel, das erleichtert den Aufstieg neuer Parteien. Eine ist die Tierrechtspartei PvdD. Bei dieser Wahl, wie die Grünen, vor allem in Städten erfolgreich.

In Amsterdam zog die Partei mit drei Abgeordneten in den Stadtrat ein. "Dieses Ergebnis ist ein Gewinn für Grün und das Klima", sagte Frontmann Johnas van Lammeren. Sein Fazit: "Die Botschaft ist klar: Den etablierten Altparteien gelingt es nicht mehr jeden zu erreichen." 

4. Lokale Bündnisse

Sie heißen "Leefbaar Rotterdam", lebenswertes Rotterdam, oder "Seniorenpartei Delfzijl". Überall im Land traten lokale Bündnisse an. Mal rechts wie die Pim-Fortuyn-Erben Leefbaar in Rotterdam und anderen Städten, mal als Interessenpartei, etwa für Senioren, mal freisinnig. Die lokalen Bündnisse haben bei der Wahl mächtig abgeräumt, ein Drittel der Wähler stimmte für die Vor-Ort-Parteien. In Rotterdam stellt Leefbaar die stärkste Partei, elf Abgeordnete, drei weniger als bisher, aber deutlich mehr als Wilders Freiheitspartei, die zwei Mandate holte.  

Fortuyns Erben Leefbaar siegen in Rotterdam

Das Fazit dieser Kommunalwahl lautet: Hollands politische Landschaft zerfasert weiter. 

Das könnte dich auch interessieren:

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Homosexuellen in Brunei droht seit heute die Todesstrafe – und das ist noch nicht alles

Trotz internationaler Kritik sind seit diesem Mittwoch im Sultanat Brunei härtere Strafgesetze in Kraft.

In dem Sultanat auf der Insel Borneo sind zwei Drittel der mehr als 420.000 Einwohner muslimischen Glaubens. Seit einiger Zeit sind dort konservative islamische Kräfte auf dem Vormarsch.

Der autoritär regierende Sultan Hassanal Bolkiah - mit einem Vermögen von vielen Milliarden Euro einer der reichsten Monarchen der Welt - hatte 2014 damit begonnen, die Scharia einzuführen.

Artikel lesen
Link zum Artikel