International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Hinter den Kulissen kapert ein rechtes News-Netzwerk das Fernsehen in den USA

Die wenigsten wissen überhaupt von der Existenz des TV-Netzwerks: Sinclair Broadcast Group (SBG). Dabei ist die Sinclair-Gruppe der größte Inhaber lokaler TV-Sender in den USA. Die SBG kämpft nach eigener Aussage gegen "Fake News" – doch in den vergangenen Monaten wurde deutlich, dass hinter dem Konglomerat ein Netzwerk steckt, das konservative und rechte Inhalte in US-Haushalte spült.

Wir erklären, wie es funktioniert.

Was ist Sinclair?

Sinclair ist ein News-Netzwerk, das 173 TV-Stationen in den USA betreibt. Damit erreicht die Gruppe mehr als ein Drittel aller Haushalte.

Das Hauptquartier des Unternehmens

HUNT VALLEY, MD - APRIL 03:  The headquarters of the Sinclair Broadcast Group is shown April 3, 2018 in Hunt Valley, Maryland. The company, the largest owner of local television stations in the United States, has drawn attention recently for repeating claims by U.S President Donald Trump that traditional television and print publications offer

Bild: Getty Images North America

Derzeit plant SGB, ein weiteres TV-Netzwerk namens Tribune Media zu kaufen. Sollten die US-Behörden diesen Kauf abnicken, könnte Sinclair die Anzahl seiner TV-Sender auf mehr als 200 erhöhen. Und damit sogar gut 70 Prozent aller amerikanischen Haushalte erreichen.

Warum ist das gerade wichtig?

Dass SBG hinter so vielen TV-Stationen steckt, weiß auch in den USA kaum jemand. Das Netzwerk betreibt hauptsächlich lokale Nachrichtensender und tritt deshalb auf der nationalen Bühne weniger prominent in Erscheinung wie die bekannteren Sender CNN oder NBC.

Aber derzeit kursiert ein Video, das die Sinclair Group plötzlich landesweit bekannt macht.

Die zur Sinclair Group gehörenden Sender hatten im vergangenen Monat angefangen, kurze Beiträge zu senden, in denen die Moderatoren vor "Fake News" warnen. Dabei hieß es:

"Teile der Medien nutzen ihre Plattformen, um persönliche Vorurteile und ihre Agenda zu verbreiten und Leuten vorzuschreiben, was sie zu denken haben."

Hier ist das Video:

abspielen

Video: YouTube/Deadspin

Journalisten von "Deadspin" hatten diese Promo-Beiträge zusammengeschnitten und daraus ein Video gemacht, das insgesamt mehr als drei Millionen Menschen anklickten. In dem Video sieht man, dass die Warnung vor "Fake News" überall exakt den gleichen Wortlaut hatte.

Ein Hinweis darauf, dass es die Sinclair Group selber mit unabhängigem Journalismus nicht sonderlich ernst nimmt, wie viele Beobachter der Medienlandschaft befürchten. (vox.com)

Jane Hall, eine Professorin für Journalismus an der American University, vermutet im Gespräch mit "npr.org", dass es sich sich bei diesen Beiträgen um offenkundige Unterstützung für Trump handelt:

"Es ist offensichtlich, denn es  zwingt Moderatoren dazu, ein Stück Unternehmens-Propaganda vorzulesen."

Bei diesen Ausschnitten handele es sich um die gleiche Rhetorik, mit der Trump schon seit längerem Stimmung gegen unabhängige Medien macht, schreibt vox.com.

"Diese Ausschnitte, welche die negative Haltung gegenüber den Medien auf Seiten der Trump Regierung wiederspiegelt, ähneln sich auf unheimliche Weise bei allen Sinclair-Partnern."

Dylan Matthews für vox.com

Wie positioniert sich Trump selbst?

Viele Medien in den USA vermuten, dass die Verbindung zwischen Trump und SBG enger ist, als es einem unabhängigem News-Konglomerat eigentlich zusteht. So berichtete die "New York Times", dass die Republikaner von
Wahlkampfspenden der Eigentümer-Familie profitiert hätten.

Mehrere zehntausend Dollar sollen an die Partei geflossen sein.

CORAOPOLIS, PA - JANUARY 18: President Donald Trump speaks to supporters at a rally at H&K Equipment, a rental and sales company for specialized material handling solutions on January 18, 2018 in Coraopolis, Pennsylvania. Trump visited the facility for a factory tour and to offer remarks to supporters and employees following the administration's new tax plan. (Photo by Jeff Swensen/Getty Images)

Bild: Getty Images

Im Nachgang der Wahl meldete “Politico”, dass Trumps Schwiegersohn Jared Kushner sogar von einer Vereinbarung zwischen Sinclair und Trump gesprochen hatte: Trump würde  Sinclair-Journalisten Zugang gewähren, solange Interviews mit ihm ohne Kommentar gesendet würden.

Während des Präsidentschaftswahlkampfs 2016 hatten Stationen von SBG insgesamt 15 "exklusive" Interviews mit Trump gesendet, aber kein einziges Interview mit Hillary Clinton, wie die "Washington Post" berichtet.

Aber die Verbindungen zwischen SGB und Trump sollen noch weiter gehen. Ein ehemaliger hochrangiger Mitarbeiter von Trump, Boris Epshteyn, ist mittlerweile politischer Analyst des Netzwerks und kommentiert ganz im Sinne seines Ex-Chefs. Das US-Magazin "Politico" schreibt über ihn:

"Epshteyn ahmt ganz verlässlich die Meinungen des Weißen Hauses nach."

Epshteyn produziert wöchentlich neun sehr konservative Beiträge. Alle sind im Rahmen des Netzwerks als "must run" (in etwa: "muss gezeigt werden") klassifiziert. Das heißt: Alle zu Sinclair gehörenden Sender müssen die Beiträge senden.

Trump unterstützt SBG außerdem regelmäßig öffentlich:

"Die Fake News Networks, die bekanntermaßen eine schlimme und befangene Agenda haben, haben nur Angst vor der Qualität und der Konkurrenz von Sinclair."

Warum empört das viele Amerikaner?

Weil Sinclair in ihren Augen rechte Propaganda macht. Und damit durchaus erfolgreich ist. Sollte sich das Netzwerk noch um die Stationen von Tribune Media erweitern können, wie es durch eine Lockerung der Regeln der föderalen Kommunikationsagentur mittlerweile möglich ist, werden noch mehr Haushalte Inhalte von SBG empfangen können.

woman looking the tv at home

Bild: E+

Lokales TV hat einen Vertrauensbonus

Lokale Fernsehsender genießen in den USA ein hohes Ansehen. Nach einer Umfrage des PEW Research Center vertrauen 85 Prozent der Amerikaner lokalen Nachrichtenorganisationen – mehr als Familie und Freunden vertrauen. (Washington Post)

Lokale TV-Stationen sind für die politische Information und Meinungsbildung in den USA sehr wichtig, wie eine Umfrage des PEW Research Center zeigt:

Der Vorwurf: Rechte Propaganda.

Michael Copps ist ehemaliger Vorsitzender der föderalen Kommunikationsagentur (FCC). Die FCC ist eine unabhängige Behörde der US-Regierung, die für die Reglementierung von Radio und Fernsehen zuständig ist.

Copps arbeitete zehn Jahre für die FCC. Er kennt sich also aus, mit der Fernsehlandschaft in den USA. Gegenüber dem britischen "Guardian" nennt er die SGB: 

"Das wahrscheinlich gefährlichste unbekannte Unternehmen."

Viele Beobachter befürchten, dass die Trump-Regierung SGB nach Kräften unterstützt. 

Seit Trumps Amtsantritt habe die FCC die Hürden für SBGs Einkaufspläne gesenkt, schreibt die "New York Times". 

Warum das gefährlich ist:

SBG könnte so bald eine Mehrheit der Amerikaner erreichen. Und zwar ohne, dass die Zuschauer wüssten, um welche Art von Unternehmen es sich handelt. Dass ein einheitlicher Sender hinter all dem steckt, fällt kaum auf.

Der Präsident unterstützt Sinclair hingegen weiter (siehe Punkt 3).

"Sinclair ist viel besser als CNN und Fake NBC" 

Mit solchen Aussagen heizt der Präsident die Sorge um "Fake News" weiter an. In den USA wird ohnehin seit Trumps Wahlkampf verstärkt über die Rolle der Medien diskutiert.

Das hat verschiedene Gründe: 

Die Sorge vieler Beobachter besteht also darin, dass ein mögliches Wachstum der Sinclair-Gruppe das Misstrauen gegenüber unabhängigen Medien in den USA noch stärken könnte. Den USA droht eine noch verunsicherte Bevölkerung in einem ohnehin schon  von Ängsten geprägten politischen Land.

  

Zum Abschluss vielleicht noch etwas Lustiges zum Thema Trump:

Das könnte dich auch interessieren:

"Grenze überschritten": GNTM-Vanessa wehrt sich gegen ProSieben – verklagt sie den Sender?

Link zum Artikel

Politiker-Lügen, Manager-Boni: Wir leben in einer schamlosen Zeit

Link zum Artikel

Defekte Displays – Samsung verschiebt weltweiten Verkaufsstart des Galaxy Fold

Link zum Artikel

So emotional nehmen die "GoT"-Stars nach dem Finale Abschied von der Serie

Link zum Artikel

Der Cast von "Avengers: Endgame" hat das beste Musik-Remake des Jahres herausgebracht

Link zum Artikel

Helene Fischer lief weg und schrie: Luxus-Makler plaudert über den Hauskauf mit Flori

Link zum Artikel

Strache-Skandal in Österreich – Kanzler Kurz soll Neuwahlen wollen

Link zum Artikel

So sehen BTS als alte Männer aus – und wir haben Fragen

Link zum Artikel

So sehen deine Freunde nicht, dass du ihre WhatsApp gesehen hast

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut macht Fan mit Post bei Instagram glücklich

Link zum Artikel

ESC 2019: Dieter Bohlen über Luca Hänni: "Ich hätte den Mut dazu nie gehabt"

Link zum Artikel

Wie Hartz IV meine Familie verändert hat

Link zum Artikel

16 peinlichen Instagram-Werbungen, die nach hinten losgegangen sind

Link zum Artikel

Falscher Professor? Vorwürfe gegen einen AfD-Europakandidaten

Link zum Artikel

Diesen ekligen Sitznachbarn im Flugzeug will keiner haben

Link zum Artikel

E-Auto als Klimasünder? Neue Tesla-Studie sorgt für Wut – weil sie Mängel aufweist

Link zum Artikel

Dieser seltsame Vogel ist ausgestorben ... kommt aber immer wieder zurück von den Toten

Link zum Artikel

Ariana Grande und BTS: Insider verrät, dass gemeinsamer Song "nur eine Frage der Zeit" ist

Link zum Artikel

Der neue Song von Shirin David ist eine Abrechnung mit ihrem Vater

Link zum Artikel

Ed Sheeran und Justin Bieber: "I Don't Care" kann der Song des Sommers werden

Link zum Artikel

Dieses Rätsel ist so einfach, du wirst es niemals zugeben, wenn du es nicht lösen kannst

Link zum Artikel

Exklusiv: 5 unangenehme Fragen an einen White Walker

Link zum Artikel

Sie soll ein Paar um 614.000 Euro betrogen haben – Rapperin Loredana festgenommen

Link zum Artikel

Pressekonferenz in Sonnenbrille: Loredana streitet Betrug ab und wird laut

Link zum Artikel

"Zweifel, Ängste, schlaflose Nächte" – Das sagen "die Lochis" zu ihrem Aus

Link zum Artikel

Aus 7 wird 1: So brach die AfD im EU-Parlament auseinander

Link zum Artikel

180 Staaten bekämpfen jetzt den Plastikmüll – mit einem globalen Pakt

Link zum Artikel

Das Schlimmste am Wochenende: Menschen auf dem Markt

Link zum Artikel

Warum sind wir manchmal traurig nach dem Sex?

Link zum Artikel

Vanessa rechnet nach "GNTM"-Aus mit ProSieben ab – jetzt antwortet der Sender

Link zum Artikel

Samra und Capital Bra: Neuer Song Wieder Lila ist schon jetzt ein Hit

Link zum Artikel

Das sagt Lena Meyer-Landrut den S!sters vor dem ESC– ein großer Fan ist sie wohl nicht

Link zum Artikel

WhatsApp: Für Android gibt es 3 Neuerungen – eine davon will wirklich keiner

Link zum Artikel

Achtung, Spoiler! Die besten Reaktionen zum "Game of Thrones"–Finale

Link zum Artikel

"In dieser Liga ist die Relegation etwas Gutes" – die besten Witze zum HSV-Gau

Link zum Artikel

16 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Darum ist das neue Album nur zu 80 Prozent Rammstein – eine (kleine) Enttäuschung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Identitären-Chef Sellner wollte Christchurch-Attentäter "auf ein Bier" treffen

Der mutmaßliche Attentäter von Christchurch und der Chef der "Identitären" in Österreich haben sich öfter Mails geschrieben als bisher bekannt. Dies berichtet der öffentlich-rechtliche ORF.

Beim bloßen Schriftverkehr sollte es aber offenbar nicht bleiben: Österreichs "Identitären"-Chef Martin Sellner wollte sich sogar mit dem späteren Attentäter treffen, sollte der mal in Wien sein.

Das schrieb Sellner mehr als ein Jahr vor dem Attentat an den mutmaßlichen Terroristen Brenton Tarrant. Auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel