International

Die ETA ist Geschichte: Die Chronologie des Kampfes in 19 Punkten

Nach fast sechs Jahrzehnten hat die baskische Untergrundorganisation ETA am Mittwoch ihre Auflösung bekannt gegeben.

Und zwar so:

abspielen

Video: YouTube/euronews (deutsch)

Die 1959 gegründete Separatistenorganisation führte in Spanien über Jahrzehnte einen blutigen Kampf gegen den spanischen Zentralstaat und für ein unabhängiges Baskenland im Norden Spaniens und im Südwesten Frankreichs. Bei Anschlägen kamen mehr als 800 Menschen ums Leben.

Die wichtigsten Daten des Kampfes der ETA 

Bild

Der spanische Diktator General Francisco Franco, aufgenommen im Januar 1975 in Madrid. Bild: EFE/FILES

(FILES) A file photograph showing the corner between Claudio Coello and Maldonado Streets in Madrid where Spanish president, admiral Carrero Blanco, died after a ETA's terrorist attack on 20 December 1973. Basque terrorist group ETA announced on Wednesday 22 March 2006 a

Bild: EFE_FILES

Bild

Vor der Explosion der Autobombe in Barcelona gaben die Terroristen der ETA drei Warnungen ab. Von einer Telefonzelle aus rief damals am 19. Juni vor 25 Jahren einer von ihnen bei der Polizei, bei einer Zeitung und beim Kaufhaus Hipercor an. Bild: EFE_FILE

Hunderttausende Menschen gehen aus Protest gegen die Gewalt der ETA auf die Straßen.

Thousands of people gather in front of Madrid's city hall 11 July to protest against the kidnapping of Miguel Angel Blanco Garrido, 28, a municipal councillor for Spain's governing conservative Popular Party (PP). The armed Basque separatist group ETA said 10 July it would kill the hostage it had kidnapped earlier the day if the Madrid government did not concentrate some 600 ETA prisoners in the Basque region. dpa |

Bild: EPA

The coffin of Miguel Angel Blanco, allegedly assassinated by the Basque independantist movment ETA, arrives 14 July at the church of his native city of Ermua, northern Spain. Blanco was reportedly killed by members of the ETA after the Spanish goverment refused to meet their demands that ETA prisoners dispersed in jails across the country be regrouped in the Basque region. (ELECTRONIC IMAGE) dpa |

Der Sarg des ermordeten Blanco wird durch Madrid getragen. Bild: EPA/EFE

Bild

Bagger sind nach einem Bombenanschlag auf den Madrider Großflughafen dabei, die Trümmern eines Parkhauses zu beseitige Bild: EFE

A handout provided by the Spanish Interior Ministry that shows Garikoitz Aspiazu (C), alias 'Txeroki' - the alleged Basque terrorist group ETA leader who ordered an end to the latest truce - as he arrives at the Getafe airport on the outskirts of Madrid, Spain on 21 September 2009. France handed Aspiazu over to Spain on a temporary extradition order so he could be interrogated on five terror attacks that took place in 2002, for which he faces 21 criminal counts in Spain. It is the first time that Paris has sent an alleged ETA member to Spain without having been previously convicted in France. EPA/SPANISH INTERIOR MINISTRY / HO +++(c) dpa - Bildfunk+++ |

ETA-Chef Miguel de Garikoitz Aspiazu Rubina alias Txeroki Bild: SPANISH_INTERIOR_MINISTRY

Bild

Eine Gruppe der Organisation "Handwerker des Friedens" steht am 08.04.2017 an einem der offengelegten Waffenverstecke der baskischen Separatistenorganisation ETA in Frankreich. Bild: Europa Press

(ts/afp/dpa)

Analyse

Warum es trotz des Angriffs auf das Kapitol auch gute Nachrichten aus den USA gibt

Mittwoch war ein historischer Tag in den USA. Natürlich, da war der Sturm eines rechtsradikalen Mobs auf den Kongress, angeleitet vom amtierenden Präsidenten – ein Terroranschlag (warum das für mich das richtige Wort ist, habe ich hier aufgeschrieben), eine grausige Eskalationsstufe in Donald Trumps jahrelanger Attacke auf die Demokratie. Aber da war auch ein anderes, ermutigendes Ereignis, das viele noch vor wenigen Wochen kaum für möglich gehalten hätten: die beiden Senats-Stichwahlen …

Artikel lesen
Link zum Artikel