International
Bild

"Die Partei": Semsrott geht zu Grünen – was macht Sonneborn?

Es handelt sich um einen gewohnt witzigen Spruch, den "Die Partei"-Politiker und Satiriker Nico Semsrott da in die Welt feuerte.

Auf Twitter schrieb der frisch gewählte Europaabgeordnete der "Partei":

Die Grünen machen also beim Ein-Mann-Realo-Flügel der Satire-Partei mit? Schon klar. In Wahrheit verhielt es sich genau anders herum. Kurz zuvor war Semsrott der Grünen-Fraktion im Europaparlament beigetreten. Auch das passierte allerdings nicht ohne Grund.

Hier das Gruppenfoto der Grünen-Neuzugänge:

Aber ein "Partei"-Politiker fehlt doch?

Richtig, der besonders prominente Cheffe der Partei, Martin Sonneborn, selbst fehlt auf dem Bild. Auch ein Tweet von ZDF-Reporterin Anne Gellinek zählt zwar all die Neuzugänge für die Grünen-Fraktion auf, aber Sonneborn ist nicht dabei.

Die Auflösung der Frage erfährt, wer sich den Twitter-Account des "Partei"-Chefs anschaut. Sonneborn schrieb schon am Mittag von einer interessanten Beobachtung:

Zu diesem Zeitpunkt lagen die Rechtsaußen-Parlamentarier um Lega-Chef Matteo Salvini einen Sitz vor den Grünen:

Mit seinem Übertritt zur Grünen-Fraktion hat Semsrott also mal eben für Parität zwischen Grünen und Rechten im Europäischen Parlament gesorgt – und damit wohl auch all jene Kritiker Lügen gestraft, die bei der Europawahl bemängelt hatten: "Wer einen Satiriker wählt, verschenkt seine Stimme." Nun lieferte Semsrott den Beweis: Ganz im Gegenteil.

"Partei"-Politiker Sonneborn zu einem möglichen Eintritt bei den Grünen:

Anstatt sich aber völlig auf die Seiten der Grünen zu schlagen, und die neue Fraktion der Rechten um "Benito Salvini" sogar in der Zahl der Parlamentssitze zu überholen, entschied sich Sonneborn selbst, fraktionslos zu bleiben.

An Nico Semsrott gerichtet, twitterte er:

Eine Partei, über mehrere Fraktionen verteilt. Das alleine klingt schon nach der Logik, der "Die Partei" nur zu gerne folgt. Auch ihr Wahlkampf vor den EU-Wahlen war ähnlich dubios aufgebaut:

Wir haben bei Martin Sonneborn nachgefragt, warum nicht auch er zu den Grünen wechselt. Immerhin lässt der "Partei"-Politiker normalerweise keine Möglichkeit aus, um den Rechten im Europa-Parlament eine mitzugeben.

Etwa, als er hier der NPD die Redezeit stahl:

abspielen

Video: YouTube/Martin Sonneborn

Zu watson sagte Sonneborn jetzt allerdings:

"Ich habe in der letzten Legislaturperiode erklärt, dass mein Eintritt eine Million Netto kostet. Jetzt ist Gleichstand zwischen Grünen und Nazis. Ich warte in Ruhe ab und gehe nicht zu weit vom Telefon weg."

Man könnte es jetzt auch so sehen: Immerhin einmal ein Politiker, der zu seinem Wort steht.

Update, 6. Juni: Das Buhlen um Sonneborn geht weiter

Der Europaabgeordnete Timo Wölken von der SPD machte Martin Sonneborn auf Twitter ein Angebot: "Ich finde, als Ausgleich könntest du auch zu uns kommen, lieber Martin."

Die Antwort von Sonneborn, in gewohnter Manier: "Als Kanzlerkandidat? Da hab' ich bei der 'Partei' größere Chancen als mit der SPD..."

Des Donalds neue Haare

Europawahlkampf: Auftakt der Partei DIE PARTEI

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

"Hart aber Fair": Altmaier warnt vor "Klimapolizei" – und wird von Aktivistin verspottet

Link zum Artikel

Nach Höcke: ZDF will auch künftig über das berichten, was "AfD nicht gerne im Fokus sieht"

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Songwriterin erzählt, was sie sich von Helene-Fischer-Song leisten kann

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Order, Order, Order! Britischer House-Speaker kündigt Rücktritt an

John Bercow ist der aktuelle Parlamentssprecher im britischen Unterhaus. Bei den kommenden Wahlen – heute Abend entscheidet sich, wann diese stattfinden werden – will Bercow aber nicht mehr antreten.

Der "Mr. Speaker" des Parlaments hatte sich im Zuge des Brexit-Streits immer wieder kritisch zu Wort gemeldet. Seine Moderationen der Parlamentsdebatten in Großbritannien sind legendär.

Kurz zuvor hatte die britische Königin Elisabeth II. das Gesetz über eine eventuelle Verschiebung des Ausstiegs …

Artikel lesen
Link zum Artikel