International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Eigentlich schon totgesagt: Angebliche Ton-Aufnahme von IS-Chef veröffentlicht

In seiner ersten mutmaßlichen Botschaft seit rund einem Jahr hat der Chef des sogenannteb Islamischer Staates (IS), Abu Bakr al-Bagdadi, zur Fortsetzung des Dschihads und zu Anschlägen im Westen aufgerufen. Diejenigen, die den "Heiligen Krieg" fortsetzten, würden "siegreich" daraus hervorgehen, hieß es in der al-Bagdadi zugeschriebenen Propaganda-Botschaft, die am Mittwoch im Onlinedienst Telegram verbreitet wurde. Er forderte seine Anhänger in westlichen Ländern auf, dort Bomben- oder Messerattacken zu verüben.

Weiter hieß es in der Audio-Botschaft:

"Diejenigen, die ihre Religion vergessen, die Geduld, den Dschihad gegen ihre Feinde und ihre Sicherheit angesichts des Versprechens des Schöpfers, brechen zusammen und stürzen."

Die Botschaft wurde anlässlich des muslimischen Opferfestes Eid al-Adha veröffentlicht. Wann genau die Botschaft aufgezeichnet wurde, war unklar.

Die IS-Miliz hatte 2014 weite Teile des Irak und Syriens überrannt und dort ein "Kalifat" ausgerufen. Im Irak wurde sie aber mittlerweile aus allen größeren Städten vertrieben, sie verfügt in dem Land aber noch über Schläferzellen. Auch im Bürgerkriegsland Syrien wurde der IS in die Enge getrieben. Dort halten die Extremisten nur noch wenige Gebiete im äußersten Osten nahe der Grenze zum Irak, zudem sind sie noch in der syrischen Wüste vertreten. 

Image

Abu Bakr al-Bagdadi Bild: imago stock&people

In seiner mutmaßlichen Botschaft vom Mittwoch sagte al-Bagdadi, das "Kalifat" werde "bleiben, so Gott will" und "seine Feinde bekämpfen". Er drohte zudem den USA und Russland, die beide Offensiven gegen den IS unterstützen. Die Dschihadisten hätten "Gräuel" für sie vorbereitet. Seine Anhänger im Westen rief er auf, dort Anschläge zu begehen. Sie sollten "zuschlagen, um zu terrorisieren".

Er kritisierte zudem Rebellengruppen in Syrien, die Vereinbarungen mit der syrischen Regierung getroffen haben und rief Oppositionskämpfer auf, sich dem IS anzuschließen.

Er bekannte sich zudem zu der Schießerei mit zwei Toten Ende Juli im kanadischen Toronto. Der IS hatte die Tat bereits für sich reklamiert. Die kanadische Polizei verfügt aber nach eigenen Angaben über keine Hinweise, die eine Täterschaft des IS belegen.

Am 25. Juli verübte die IS-Miliz nach eigenen Angaben im Süden Syriens mehrere koordinierte Angriffe, bei denen mehr als 250 Menschen starben. Der IS hält außerdem noch dutzende Geiseln fest, überwiegend Frauen und Kinder.

Die Situation in der syrischen Stadt Daraa:

Die USA haben ein Kopfgeld von 25 Millionen Dollar (22 Millionen Euro) auf al-Bagdadi ausgesetzt. Der IS-Chef wurde bereits mehrfach für tot erklärt. Nach Angaben eines irakischen Geheimdienstvertreters vom Mai soll der IS-Chef sich in Syrien unweit der Grenze zum Irak aufhalten. 

Die bislang letzte mutmaßliche Botschaft des IS-Chefs war am 28. September 2017 veröffentlicht worden. Sein einziger bekannter öffentlicher Auftritt erfolgte im Juli 2014 im irakischen Mossul. 

Im Juli dieses Jahres wurde nach Angaben der irakischen Geheimdienste al-Bagdadis Sohn Hudhayfah al-Badri durch russische Raketen in Syrien getötet.

(sg/afp)

Mehr News:

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neapels Bürgermeister bietet Flüchtlingen sicheren Hafen an – trotz Einwanderungsverbot

Die italienische Regierung aus der rechtsradikalen Lega-Partei und der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung vertritt seit ihrem Amtsantritt im Sommer eine harte Haltung in der Flüchtlings- und Einwanderungspolitik. Schiffen mit geretteten Flüchtlingen an Bord verweigerte Innenminister Matteo Salvini das Einlaufen in italienische Häfen. Seither kommen kaum noch Flüchtlinge legal ins Land.

In Italiens Großstädten formiert sich inzwischen Widerstand gegen die verschärften Einwanderungsgesetze von …

Artikel lesen
Link to Article