International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Image

"Ooookay": Dan Coats' Reaktion auf die Einladung von Wladimir Putin ins Weiße Haus. bild: ap/aspen security forum

US-Geheimdienst-Chef erfährt, dass Trump Putin eingeladen hat – seine Reaktion ist 😯

Seit Donald Trumps Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin am Montag in Helsinki sind Politik und Sicherheitskreise in den USA in Aufruhr. Der Auftritt des US-Präsidenten an der Seite Putins wird von fast allen Seiten scharf kritisiert. Trump erweckte den Eindruck, er schenke Putins Versicherung, Russland habe sich nicht in die Wahlen 2016 eingemischt, mehr Vertrauen als den Erkenntnissen der US-Geheimdienste. 

Am Tag nach dem Auftritt in Helsinki erklärte Trump, er habe sich versprochen und statt dem Wort "wouldn't" aus Versehen "would" gesagt. Natürlich teile er die Einschätzung der Geheimdienste über die Rolle Russlands im Wahlkampf 2016.

Bloß einen Tag später – die Kritik auch aus den Reihen der Republikaner war kaum leiser geworden – ließ Trump die nächste Bombe platzen. Er habe seinen nationalen Sicherheitsberater John Bolton angewiesen, Wladimir Putin zu einem Staatsbesuch im Herbst ins Weiße Haus einzuladen. 

Diese Neuigkeit, welche Trumps Sprecherin Sarah Sanders über Twitter mitteilte, überraschte auch die Teilnehmer des prominent besetzten Security Forum in Aspen im US-Bundesstaat Colorado. Dort wurde Dan Coats, als "Director of National Intelligence" der oberste Chef sämtlicher US-Geheimdienste, von MSNBC-Moderatorin Andrea Mitchell vor zahlreichen Zuhörern befragt.

Als Mitchell "Breaking News" aus dem Weißen Haus ankündigt, dreht sich Coats zum Publikum, verzieht die Mundwinkel und spannt beide Hände. Als die Moderatorin die Einladung an Putin verkündet, fragt Coats: "Können Sie das nochmals wiederholen?" Dann hakt er nach: "Habe ich Sie richtig verstanden?" Mit einem Lachen in der Stimme sagt er schließlich: "Okay ... Das wird speziell werden."

Gemäß einem Bericht der Washington Post sollen hochrangige Mitarbeiter des Weißen Hauses verärgert über Coats' Äußerungen sein. Sie befürchten, der Auftritt könnte beim Präsidenten den Eindruck erwecken, Coats mache sich über ihn lustig.

Nach Trumps Auftritt in Helsinki hatten Trumps Berater befürchtet, Coats könnte zurücktreten, weil der Präsident seine Geheimdienste vor den Augen der Öffentlichkeit bloßgestellt habe. Deshalb hätten sie Trump dazu gebracht, Coats in einem Fernsehinterview vom Mittwoch lobend zu erwähnen. Nun wird befürchtet, dass der Präsident Coats' Auftritt so kurz nach seinem Lob als persönliche Beleidigung empfinden könnte. Trump könnte dazu verleitet sein, seinen obersten Geheimdienstdirektor aus persönlichem Ärger heraus zu entlassen.

(cbe)

Trump und Putin: Hier gibt's mehr über das besondere Verhältnis der beiden Staatschefs

Trump plant am G20-Gipfel 7 brisante Treffen – für einen hat er keine Zeit

Link to Article

Trumps Ex-Anwalt hat gestanden: Er hat in der Russland-Affäre gelogen

Link to Article

Welche Ziele verfolgt Putin? – und 5 weitere Fragen zum Krim-Konflikt

Link to Article

Diese Frau könnte Trump zum Verhängnis werden

Link to Article

"Kleine nasse Nudel" – der Terminator trasht Trump nach dem Helsinki-Gipfel

Link to Article

US-Politiker üben heftige Kritik am Putin-Treffen – und wie reagiert Trump?

Link to Article

Trump glaubt Putin so viel wie dem FBI: Die 5 größten Konflikte in Helsinki

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was wollen die "Gelbwesten"? Wir haben sie gefragt

"Wir wollen leben, nicht nur überleben": "gilets jaunes" in Paris sprechen mit watson Klartext.

In Frankreich strömten auch diesen Samstag tausende "gilets jaunes" die Straßen und ließen ihrer Wut auf Präsident Macron freien Lauf. Die Stimmung war aufgeladen, viele wollten nicht mit Journalisten sprechen. 

Auf unserem Streifzug durch Paris haben wir Paul, Yves, Claire, Mégane, Yannik, Jessica und Marc kennengelernt. Sie alle erzählen Geschichten von sozialer Ungerechtigkeit, von prekären Lebensumständen. Es sind zum großen Teil Menschen, die kaum von ihrem Lohn leben können – …

Artikel lesen
Link to Article