International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

"Ooookay": Dan Coats' Reaktion auf die Einladung von Wladimir Putin ins Weiße Haus. bild: ap/aspen security forum

US-Geheimdienst-Chef erfährt, dass Trump Putin eingeladen hat – seine Reaktion ist 😯

Seit Donald Trumps Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin am Montag in Helsinki sind Politik und Sicherheitskreise in den USA in Aufruhr. Der Auftritt des US-Präsidenten an der Seite Putins wird von fast allen Seiten scharf kritisiert. Trump erweckte den Eindruck, er schenke Putins Versicherung, Russland habe sich nicht in die Wahlen 2016 eingemischt, mehr Vertrauen als den Erkenntnissen der US-Geheimdienste. 

Am Tag nach dem Auftritt in Helsinki erklärte Trump, er habe sich versprochen und statt dem Wort "wouldn't" aus Versehen "would" gesagt. Natürlich teile er die Einschätzung der Geheimdienste über die Rolle Russlands im Wahlkampf 2016.

Bloß einen Tag später – die Kritik auch aus den Reihen der Republikaner war kaum leiser geworden – ließ Trump die nächste Bombe platzen. Er habe seinen nationalen Sicherheitsberater John Bolton angewiesen, Wladimir Putin zu einem Staatsbesuch im Herbst ins Weiße Haus einzuladen. 

Diese Neuigkeit, welche Trumps Sprecherin Sarah Sanders über Twitter mitteilte, überraschte auch die Teilnehmer des prominent besetzten Security Forum in Aspen im US-Bundesstaat Colorado. Dort wurde Dan Coats, als "Director of National Intelligence" der oberste Chef sämtlicher US-Geheimdienste, von MSNBC-Moderatorin Andrea Mitchell vor zahlreichen Zuhörern befragt.

Als Mitchell "Breaking News" aus dem Weißen Haus ankündigt, dreht sich Coats zum Publikum, verzieht die Mundwinkel und spannt beide Hände. Als die Moderatorin die Einladung an Putin verkündet, fragt Coats: "Können Sie das nochmals wiederholen?" Dann hakt er nach: "Habe ich Sie richtig verstanden?" Mit einem Lachen in der Stimme sagt er schließlich: "Okay ... Das wird speziell werden."

Gemäß einem Bericht der Washington Post sollen hochrangige Mitarbeiter des Weißen Hauses verärgert über Coats' Äußerungen sein. Sie befürchten, der Auftritt könnte beim Präsidenten den Eindruck erwecken, Coats mache sich über ihn lustig.

Nach Trumps Auftritt in Helsinki hatten Trumps Berater befürchtet, Coats könnte zurücktreten, weil der Präsident seine Geheimdienste vor den Augen der Öffentlichkeit bloßgestellt habe. Deshalb hätten sie Trump dazu gebracht, Coats in einem Fernsehinterview vom Mittwoch lobend zu erwähnen. Nun wird befürchtet, dass der Präsident Coats' Auftritt so kurz nach seinem Lob als persönliche Beleidigung empfinden könnte. Trump könnte dazu verleitet sein, seinen obersten Geheimdienstdirektor aus persönlichem Ärger heraus zu entlassen.

(cbe)

Trump und Putin: Hier gibt's mehr über das besondere Verhältnis der beiden Staatschefs

Trump plant am G20-Gipfel 7 brisante Treffen – für einen hat er keine Zeit

Link zum Artikel

Trumps Ex-Anwalt hat gestanden: Er hat in der Russland-Affäre gelogen

Link zum Artikel

Welche Ziele verfolgt Putin? – und 5 weitere Fragen zum Krim-Konflikt

Link zum Artikel

Diese Frau könnte Trump zum Verhängnis werden

Link zum Artikel

"Kleine nasse Nudel" – der Terminator trasht Trump nach dem Helsinki-Gipfel

Link zum Artikel

US-Politiker üben heftige Kritik am Putin-Treffen – und wie reagiert Trump?

Link zum Artikel

Trump glaubt Putin so viel wie dem FBI: Die 5 größten Konflikte in Helsinki

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Homosexuellen in Brunei droht seit heute die Todesstrafe – und das ist noch nicht alles

Trotz internationaler Kritik sind seit diesem Mittwoch im Sultanat Brunei härtere Strafgesetze in Kraft.

In dem Sultanat auf der Insel Borneo sind zwei Drittel der mehr als 420.000 Einwohner muslimischen Glaubens. Seit einiger Zeit sind dort konservative islamische Kräfte auf dem Vormarsch.

Der autoritär regierende Sultan Hassanal Bolkiah - mit einem Vermögen von vielen Milliarden Euro einer der reichsten Monarchen der Welt - hatte 2014 damit begonnen, die Scharia einzuführen.

Artikel lesen
Link zum Artikel