International
The Sea Watch 3 vessel out from the Lampedusa harbour, Italy, 26 June 2019. The captain of Sea Watch 3 vessel, carrying 42 survivors on board, has decided to defy possible heavy fines Italy has threatened to be imposed on ship captain if she arrives.

26 Jun 2019 |

picture alliance / Photoshot / imago images / Spöttel Picture / imago / C. Hardt / watson-montage Bild: picture alliance / Photoshot

Böhmermann und Klaas sammeln Geld für "Sea Watch"-Kapitänin – die Summe ist riesig

Das Drama um die "Sea Watch 3" geht weiter. Das Rettungsschiff der deutschen Hilfsorganisation Sea-Watch legte am Samstag nach mehr als zwei Wochen auf offener See mit 40 Migranten an Bord im Hafen der italienischen Insel Lampedusa an. Carola Rackete, die Kapitänin der "Sea Watch 3", wurde daraufhin festgenommen, das Schiff beschlagnahmt.

Auf ihrer bislang letzten Mission nahm die "Sea-Watch 3" am 12. Juni vor der Küste Libyens 53 Flüchtlinge an Bord. 13 von ihnen, darunter Frauen, Kranke und Kinder, durften zwischenzeitlich nach Italien gebracht werden. Mit 40 weiteren Migranten an Bord harrte das Schiff bis zuletzt vor Lampedusa aus – in der Nacht zum Samstag dann verlor Rackete die Geduld.

Nach langem Warten auf eine Lösung, "die sich leider nicht abzeichnet, habe ich mich jetzt entschlossen, selbständig im Hafen anzulegen", sagte die 31-Jährige in einem Video der Hilfsorganisation Sea-Watch. Rackete droht nun eine jahrelange Haftstrafe.

Der rechte Hardliner Matteo Salvini, italienischer Innenminister, sieht sich in dem Kräftemessen als Sieger: "Mission erfüllt", schrieb der Minister bei Twitter. "Verbrecherische Kapitänin festgenommen, Piratenschiff beschlagnahmt, Höchststrafe für die ausländische Nichtregierungsorganisation."

Böhmermann und Klaas schalten sich ein

Die TV-Moderatoren Jan Böhmermann und Klaas Heufer-Umlauf meldeten sich per Twitter und sagten der Kapitänin ihre Unterstützung zu: "Für den Fall, dass die italienischen Behörden Carola Rackete, die Kapitänin der SeaWatch 3, strafrechtlich verfolgen, werden wir, wie im letzten Jahr, Geld für die anfallenden Rechtskosten und Ausgaben der Lebensretter sammeln und spenden", schrieben sie in einem gemeinsamen Statement, das sie bereits am Freitag vor der Festnahme von Rackete veröffentlichten.

Mittlerweile haben Klaas und Böhmermann eine Spendenaktion gestartet. Darin schreiben sie: "Eigentlich haben wir ja Sommerpause, aber die bedrückenden Ereignisse um Carola Rackete (...) lassen uns keine Ruhe. Wir sind der Überzeugung: Wer Menschenleben rettet, ist kein Verbrecher!"

Klaas Heufer-Umlauf und Jan Böhmermann: Riesiges Echo auf Spendenaufruf

Das Echo auf den Spendenaufruf ist riesig. Mehr als 7000 Menschen haben bisher für die Kapitänin gespendet – und dabei kamen (Stand Sonntagvormittag) bereits mehr als 180.000 Euro zusammen.

Klaas und Böhmermann machen sich schon länger für die Seenotrettung stark und sammelten vergangenens Jahr schon Geld für die Gerichtskosten einer Seenotrettungscrew. Damals ging es um das Rettungsschiff "Lifeline". Es kamen mehrere Hunderttausend Euro zusammen.

Auch zahlreiche Köpfe aus der Politik reagierten auf die Festnahme.

Grünen-Chef Habeck verurteilt Festnahme

Das Vorgehen der italienischen Behörden stieß vor allem in Deutschland auf große Kritik in der Öffentlichkeit: "Die Verhaftung von Kapitänin (Carola) Rackete zeigt die Ruchlosigkeit der italienischen Regierung und offenbart das Dilemma der europäischen Flüchtlingspolitik", sagte Grünen-Chef Robert Habeck dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Bild

Bild: www.imago-images.de / Jens Krick

Es sei eine "Sprachverdrehung orwellschen Ausmaßes", wenn Italiens Innenminister Matteo Salvini Rackete "Unterstützung von Menschenhändlern" und Piraterie vorwerfe, sagte Habeck. "Der eigentliche Skandal ist das Ertrinken im Mittelmeer, sind die fehlenden legalen Fluchtwege und ein fehlender Verteilmechanismus in Europa."

(bn/ mit Material von afp und dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Deutschlands erste Transgender-Kommandeurin spricht in der ARD über ihr Coming-out

Es ist eine bewegende Geschichte, die ARD-Moderatorin Sandra Maischberger am Mittwochabend ihren Zuschauern präsentierte. Es ist die Geschichte von Oberstleutnant Anastasia Biefang. Biefang war 1995 in die Bundeswehr eingetreten, damals hieß sie noch Marc Biefang.

Biefang ist die erste transsexuelle Kommandeurin eines Bataillons. Vor ihrem Outing hatte Biefang Sorge, dass ihre Sexualität in der Bundeswehr für Anfeindungen sorgen werde. Doch irgendwann war für sie klar:

Viele Jahre habe sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel