International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Putin gewinnt deutlich – kein Wunder, bei DEN Methoden

19.03.18, 06:19 19.03.18, 09:59

Russlands Staatschef Wladimir Putin hat die Präsidentenwahl mit rund 76.7 Prozent der Wählerstimmen gewonnen. 

Das teilte die Wahlkommission am Montagmorgen nach der Auszählung von 99 Prozent der Stimmzettel mit. Damit bleibt der 65-Jährige wie erwartet für sechs weitere Jahre im Amt.

Russian President and Presidential candidate Vladimir Putin gestures as he speaks at his campaign headquarters in Moscow, Russia, Sunday, March 18, 2018. TVladimir Putin headed to an overwhelming win in Russia's presidential election Sunday, adding six years in the Kremlin for the man who has led the world's largest country for all of the 21st century. (Yuri Kadobnov/Pool Photo via AP)

Bild: AFP

Den zweiten Platz erreichte der Kommunist Pawel Grudinin mit 11.8 Prozent, dahinter der Rechtspopulist Wladimir Schirinowski mit 5.7 Prozent.

3000 Manipulationsversuche

Für die liberale TV-Journalistin Xenia Sobtschak stimmten 1.7 Prozent, vier weitere Kandidaten erhielten noch weniger. Die Wahlbeteiligung bei der Abstimmung am Sonntag lag demnach bei rund 67 Prozent.

Oppositionsnahe russische Wahlbeobachter registrierten rund 3000 Manipulationsversuche wie Mehrfachabstimmung. Mit Spannung wird die Bewertung der Wahl durch die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) am Montagnachmittag erwartet. Die OSZE hatte rund 600 Beobachter im Einsatz.

(pb/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dorothee Bär: "Geh' rüber auf Twitter. Da kannst du pöbeln"

An Hass im Netz will sie sich nicht gewöhnen, schimpfende Nutzer auf Instagram schickt sie zu Twitter. Die Staatsministerin für Digitales, Dorothee Bär, im Interview

Es wird genascht, geküsst, geplanscht oder auf Strohballen posiert. Dorothee Bär gibt sehr eigene Einblicke auf Instagram. Kaum ein Politiker gibt sich so nahbar in Social Media. Ein Instaview.

watson: Frau Bär, konnten Sie als Digitalministerin schon die Rohrpost im Kanzleramt abschaffen?Dorothee Bär: Das habe ich ehrlich gesagt noch gar nicht versucht. Ich habe erst vor Kurzem erfahren, dass es wohl das einzige Medium sei, das sich nicht hacken lässt (lacht). Die Rohrpost war für mich zum …

Artikel lesen