International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Putin gewinnt deutlich – kein Wunder, bei DEN Methoden

Russlands Staatschef Wladimir Putin hat die Präsidentenwahl mit rund 76.7 Prozent der Wählerstimmen gewonnen. 

Das teilte die Wahlkommission am Montagmorgen nach der Auszählung von 99 Prozent der Stimmzettel mit. Damit bleibt der 65-Jährige wie erwartet für sechs weitere Jahre im Amt.

Russian President and Presidential candidate Vladimir Putin gestures as he speaks at his campaign headquarters in Moscow, Russia, Sunday, March 18, 2018. TVladimir Putin headed to an overwhelming win in Russia's presidential election Sunday, adding six years in the Kremlin for the man who has led the world's largest country for all of the 21st century. (Yuri Kadobnov/Pool Photo via AP)

Bild: AFP

Den zweiten Platz erreichte der Kommunist Pawel Grudinin mit 11.8 Prozent, dahinter der Rechtspopulist Wladimir Schirinowski mit 5.7 Prozent.

3000 Manipulationsversuche

Für die liberale TV-Journalistin Xenia Sobtschak stimmten 1.7 Prozent, vier weitere Kandidaten erhielten noch weniger. Die Wahlbeteiligung bei der Abstimmung am Sonntag lag demnach bei rund 67 Prozent.

Oppositionsnahe russische Wahlbeobachter registrierten rund 3000 Manipulationsversuche wie Mehrfachabstimmung. Mit Spannung wird die Bewertung der Wahl durch die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) am Montagnachmittag erwartet. Die OSZE hatte rund 600 Beobachter im Einsatz.

(pb/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Er bringt "Order! Order!" ins Brexit-Chaos – und bezahlt dafür (wohl) einen hohen Preis

Der Sprecher des britischen Unterhauses ist zum Star der Brexit-Debatte geworden. Sein energisches Auftreten verärgert seine konservativen Parteikollegen – und amüsiert die Welt.

Das Brexit-Drama geht diese Woche in eine weitere und bald letzte Runde. Kommt es zu einem harten Ausstieg? Oder zu einem zweiten Referendum? Oder zu einer Verlängerung der Frist? Diese Fragen müssen dringend beantwortet werden. Spätestens am 29. März müssen die Briten Farbe bekennen.

Stars der Brexit-Debatten im Unterhaus werden jedoch weder Premierministerin Theresa May noch der Oppositionsführer Jeremy Corbyn sein. Auch der eitle ehemalige Außenminister Boris Johnson und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel