International
January 19, 2017 - New York, New York, U.S. - Anti Trump Rally N.Y.C. 14,000 protestors gathered in front of Donald Trump s International Hotel N.Y. on Central Park West & Columbus Circle in Manhattan to protest him becoming the 45th President of The United States. Many celebrities came out to support the anti - Trump supporters.Alec Baldwin. New York U.S. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAct2_ 20170119_zaf_ct2_055

January 19 2017 New York New York U S Anti Trump Rally n y C 14 000 protestors gathered in Front of Donald Trump S International Hotel n y ON Central Park WEST & Columbus Circle in Manhattan to Protest HIM Becoming The 45th President of The United States MANY Celebrities Came out to Support The Anti Trump Supporters Alec Baldwin New York U S PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY ZUMAct2_ 20170119_zaf_ct2_055

Baldwin spielt den Trump ohne Maske bei dessen Vereidigung. Bild: imago stock&people

Alec Baldwin, 60 Jahre, sehr links, beleidigt gerne Konservative

Alec Baldwin personifiziert in seinen beiden Parade-Rollen das amerikanische Patriarchat. Dafür sind seine rauchige Stimme und messerscharfen Augen prädestiniert. In der Comedy-Show "30 Rock" spielte er von 2006 bis 2013 Jack Donaghy, den skrupellosen Vize-Präsidenten eines Fernsehsenders. Doch den größten Erfolg hat er mit seiner Parodie von Donald Trump bei "Saturday Night Live" (SNL).

Baldwins Donald gilt als der Blueprint unter den Trump-Imitatoren. Vielleicht liegt es eben an diesem leicht autokratischen Arschloch-Look, der nur noch eine Perücke und Lippenkräuseln für eine authentische Darstellung braucht. Wahrscheinlich ist es eher Baldwins reiner Hass gegenüber dem amerikanischen Präsidenten, der darin kulminiert, Trump so lächerlich wie möglich darzustellen. Was ihm aber auch immer gelingt.

Baldwin hat nämlich ein leichtes Wutproblem und ist unter der linken Hollywood-Elite sowas wie ein Hardliner. Das führte in der Vergangenheit häufig zu Aktionen, die häufig politisch vertretbar waren, in der Argumentation aber etwas übers Ziel hinaus schossen. Heute ist der 60-Jährige etwas gesetzter, doch immer noch bissig, wie ein Twitter-Battle mit Trump vor einem Monat beweist. Hier sind 6 seiner politischen Ausbrüche:

Er ist katholisch, liebt aber religiöse Beleidigungen

Baldwin wurde katholisch erzogen und ist sehr gläubig. Auf die Frage, was Gott für ihn bedeute, antwortete er: "Es ist meine innere Stimme, die meine Instinkte kontrolliert." Diese Stimme hat ihn aber nicht davor bewahrt, einen nervenden Fotografen mit den Worten "Ich weiß, dass du von einem Priester vergewaltigt wurdest, oder sowas", zu beleidigen. Und als er sich weigerte, in einem Flugzeug sein Handy auszuschalten, sagte er, dass die Flugbegleiter wohl "pensionierte katholische Gymnasiums-Lehrer aus den 50er" seien.

Er drohte, wegen Bush nach Kanada auszuwandern

Vor der Präsidentschaftswahl 2000 drohte Baldwin damit, nach Kanada auszuwandern, falls George W. Bush Präsident werden sollte. Der ist bekanntlich ins Weiße Haus gezogen, und siehe da, der Schauspieler ist doch in den USA geblieben. Weil sein konservativerer Bruder bei einem Sieg Obamas 2008 ebenfalls mit Emigration drohte, es dann aber auch nicht tat, nennt man dieses Vorgehen "einen Baldwin abziehen" ("Pulling a Baldwin"), also damit zu drohen, dass man das Land verlässt, wenn der gewünschte Kandidat nicht Präsident wird.

Er beleidigt Republikaner unter der Gürtellinie

Während eines Auftritts am 11. Dezember 1998 bei Conan O'Briens Late-Night-Show leistete er sich eine üble Beleidigung gegen den Republikaner Henry Hyde. Der war maßgeblich am Amtsenthebungsverfahren gegen Bill Clinton wegen der Lewinsky-Affäre beteiligt. Baldwin sagte – on air: "Wären wir in einem anderen Land, dann würden wir Henry Hyde zu Tode steinigen und wir würden in ihre Häuser gehen und ihre Kinder und Frauen töten. Wir würden ihre Familien töten für das, was sie diesem Land angetan haben." Äh, man kann es auch übertreiben. 

Er beleidigt Republikaner als Diebe

Während des Wahlkampfs 2012 wollte er Obama unterstützen, indem er Republikaner als "lügende Diebe" auf Twitter bezeichnete. Außerdem sagte er, dass "wenn Obama weiß wäre, er mit 17 Prozent (bei den Umfragewerten) vorne liegen würde".

Er ist strikt für Obamacare

In einer Kolumne für die Huffington Post (für die er als Kolumnist regelmäßig schreibt) schrieb er 2012, dass Republikaner nur gegen Obamacare seien, da es nicht mehr Wahlspenden von Versicherungsunternehmen geben würde. "Die Krankenversicherungsreform bedeutet weniger Geld für die Versicherungsunternehmen. Also auch weniger Geld für die Republikanische Partei. Wir sollten dieses Gesetz alleine aus diesem Grund verabschieden."

Er protestierte gegen Trump bei dessen Vereidigung

Die besten Protestschilder des "March For Our Lives"

Das könnte dich auch interessieren:

Luke Mockridge im ZDF-"Fernsehgarten" – Joko postet versteckten Hinweis

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel

Greta Thunberg liest auf dem Segelboot "Still" – was das über sie aussagt

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

Vom Problemschüler zum Jura-Studenten: An Dennis hat früher niemand geglaubt

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

Coutinho verrät seine Lieblingsposition – und bringt die Bayern damit in ein Dilemma

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Zlatko ist raus – warum er scheiterte und was er über Jürgen sagt

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

Miese Götze-Meldung lässt Fans wüten: "Mein Herz blutet"

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

Segler-Paar über Gretas Segelreise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

Almklausi kollabiert bei "Promi Big Brother" – Sat.1 wird scharf kritisiert

Link zum Artikel

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – so wird Janine vom Tod erfahren

Link zum Artikel

Jede Menge Regelverstöße bei "Promi Big Brother" – doch der Sender ahndet das nicht

Link zum Artikel

Zuschauer stellt Höcke NPD-Frage – bei seiner Antwort schmunzelt er

Link zum Artikel

Nach Tod von Ingo Kantorek: RTL 2 schneidet einige Szenen aus "Köln 50667"

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Psychologe erklärt, warum Greta Thunberg so viel Hass in manchen Menschen weckt

Klimaaktivistin Greta Thunberg erhitzt mit ihrem Einsatz die Gemüter. Für manche ist sie sogar ein Hassobjekt. Warum das so ist, erklärt der Sozialpsychologe Ulrich Wagner im Interview.

Die 16-jährige Klimaaktivistin Greta Thunberg polarisiert: Die einen bewundern das Engagement der jungen Schwedin. Andere sehen in ihr ein Instrument grüner Eliten. Teilweise schlägt dem Teenager blanker Hass entgegen.

Dabei hat sie innerhalb kürzester Zeit viel erreicht: "Fridays for Future" ist eine weltweite Bewegung geworden, Thunberg wird sogar als Favoritin für den Friedensnobelpreis gehandelt. Derzeit reist sie in einer Hochseejacht zum UN-Klimagipfel nach New York.

Ulrich Wagner, …

Artikel lesen
Link zum Artikel