Bild

Bild: imago/montage

Öl-Produzenten: Katar will im Januar aus der Opec aussteigen

Katar ist nicht bereit, im Streit mit Saudi-Arabien und seinen Verbündeten klein beizugeben. Jetzt sorgt das Emirat mit dem Austritt aus dem Ölkartell Opec für Aufregung.

Der Rückzug spiegele den Wunsch Katars wider, sich auf die Steigerung der Gasproduktion zu konzentrieren, zitierte Qatar Petroleum den Minister. Das Land habe in den vergangenen Jahren unablässig an der Entwicklung einer Zukunftsstrategie gearbeitet, die auf Wachstum basiere.

Katar gehört wegen seiner Gasvorräte zu den reichsten Ländern der Welt. Seit Beginn der Blockade arbeitet das Emirat daran, seine Wirtschaft unabhängig von den Nachbarländern zu entwickeln.
Katar ist bereits jetzt der größte Flüssiggasproduzent der Welt. Das Golf-Emirat liefert dem Weltmarkt rund 30 Prozent der Gesamtmenge.​

Al-Kaabi zufolge will Katar die Gasförderung bis spätestens 2024 von jährlich 77 Millionen Tonnen auf 110 Millionen Tonnen erhöhen. Das Gas stammt vom South-Pars-Feld vor der Küste des Emirats, dem größten Gasfeld der Welt. Katar teilt es sich mit dem Iran.

Saudi-Arabien sowie seine Verbündeten Bahrain und die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) hatten im vergangenen Jahr eine Blockade über Katar verhängt. Sie werfen dem Land die Förderung von Terrorismus vor sowie zu enge Kontakte zum schiitischen Iran, dem Erzfeind Saudi-Arabiens. Beobachter sehen in der Blockade jedoch den Versuch, Katar auf die politische Linie Riads zu bringen.

(hd/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Sprecher der israelischen Armee: "Ich wünsche keinen Eltern, dass ihre Kinder getötet werden"

Der Sprecher der israelischen Armee spricht im Interview darüber, wie er seiner Tochter die Raketenangriffe auf Israel erklärt – und was es mit ihm macht, wenn Kinder im Gazastreifen bei israelischen Luftangriffen getötet werden.

Auch in der Nacht zum Donnerstag kam es in Israel wieder zu Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen. Inzwischen ist Außenminister Heiko Maas nach Israel gereist, um sich vor Ort für eine Waffenruhe einzusetzen. Das israelische Sicherheitskabinett will noch am Donnerstag über eine mögliche Waffenruhe mit der radikalislamischen Hamas im Gazastreifen beraten. Ausgang: ungewiss.

Die israelische Armee hat zuletzt weiter Luftangriffe auf den Gazastreifen geflogen, bei denen inzwischen mehrere hundert Tote …

Artikel lesen
Link zum Artikel