International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
 October 7, 2019, Washington, District of Columbia, USA: United States President Donald J. Trump takes questions from the press after the US-Japan Trade Agreement and US-Japan Digital Trade Agreement were signed in the Roosevelt Room of the White House in Washington, DC on Monday, October 7, 2019 Washington USA PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAs152 20191007zaas152045 Copyright: xRonxSachsx

US-Präsident Donald Trump in der Kritik. Bild: imago images/ZUMA Press

Syrien-Entscheidung: Trump erntet herbe Kritik aus dem eigenen Lager

Es hagelt Empörung und Unverständnis für Donald Trump: Politiker seiner eigenen Partei haben den Abzug der US-Truppen aus Nordsyrien scharf kritisiert.

Die zentralen Führungskräfte aus der republikanischen Partei warfen dem US-Präsidenten vor, einen großen Fehler gemacht zu haben. Der Präsident lasse die verbündeten Kurden-Milizen angesichts einer wohl bevorstehenden türkischen Militäroffensive im Stich.

Donald Trump aber verteidigte am Montagabend seine Entscheidung

"Wenn die Türkei irgendetwas unternimmt, was ich in meiner großartigen und unvergleichlichen Weisheit für tabu halte, werde ich die türkische Wirtschaft vollständig zerstören und auslöschen."

twitter

Trotz dieser deutlichen Warnung an die Türkei scheinen andere Republikaner weniger Vertrauen in Trumps "großartige und unvergleichliche Weisheit" zu haben. Unklar ist auch, was Trump für ein Tabu hält.

"Egal, was Präsident Trump sagt, seine Entscheidung ist EXAKT dieselbe, die Präsident Obama im Irak getroffen hat."

In diesem Tweet vergleicht Lindsey Trumps sogar mit Obama. twitter

Sanktionen gegen die Türkei angekündigt

Graham kündigte eine parteiübergreifende Resolution im Senat an, um Sanktionen gegen die Türkei durchzusetzen im Fall einer türkischen "Invasion" Nordsyriens. Sollten türkische Truppen kurdische Kräfte dort angreifen, werde man auch die Aussetzung der Nato-Mitgliedschaft der Türkei fordern. Er erwarte, dass eine Zweidrittelmehrheit im Kongress für eine solche Resolution zustande komme. Damit könnte auch ein etwaiges Veto von Trump überstimmt werden.

Ob die Androhung der Aussetzung wirklich möglich wäre, bezweifeln Diplomaten. Sie verweisen auf das Fehlen einer Klausel im Nato-Bündnisvertrag, die den Ausschluss von unerwünschten Mitgliedern ermöglichen würde.

Die türkische Nato-Mitgliedschaft gegen den Willen der Regierung in Ankara auszusetzen oder zu beenden, wäre demnach ein ungeheuer komplexes Projekt, das zudem der Zustimmung aller anderen Nato-Partner der USA bedürfte. Dennoch ist Grahams Ausbruch politisch von Bedeutung, ebenso wie die vehemente Kritik anderer Republikaner.

(joey/mit dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Iran schwört Rache nach US-Attacke: Experten erklären, was das für Deutschland bedeutet

Der Konflikt zwischen den USA und dem Iran hat sich diese Woche dramatisch zugespitzt. Am Freitag kam der Kommandeur der iranischen Al-Kuds-Brigaden, Ghassem Soleimani, bei einem US-Raketenangriff nahe dem Flughafen der irakischen Hauptstadt Bagdad ums Leben.

Soleimani habe an Plänen gearbeitet, um amerikanische Diplomaten und Einsatzkräfte im Irak und der Region zu attackieren, hieß es zur Begründung des Angriffs. Die Bombardierung erfolgte dem US-Verteidigungsministerium zufolge auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel