International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Democratic 2020 U.S. presidential candidate and U.S. Senator Bernie Sanders (I-VT) speaks at a campaign rally in Dover, New Hampshire, U.S. September 1, 2019. REUTERS/Brian Snyder

Bild: rtr

Gesundheitliche Probleme: US-Demokrat Sanders setzt Wahlkampagne aus

Der US-Demokrat Bernie Sanders ist mit Herzproblemen ins Krankenhaus gekommen. Der 78-Jährige gehört zu den Bewerbern um die Kandidatur für die Präsidentschaftswahl 2020.

Nach Angaben des TV-Senders ABC befindet sich Sanders wegen Herzproblemen im Krankenhaus. Bei Sanders sei eine blockierte Arterie diagnostiziert worden, teilte der Sanders-Berater Jeff Weaver am Mittwoch mit. Ihm seien zwei Stents eingesetzt worden. Wie die "New York Times" berichtet, sei der 78-Jährige schon am Dienstagabend (Ortszeit) in die Klinik eingeliefert worden.

Bemerkt wurde dies nachdem Sanders am Dienstagabend nach einer Wahlkampfveranstaltung in Las Vegas heftige Brustschmerzen verspürte. Er befand sich demnach auf dem Weg nach Las Vegas, um über Waffenkontrollen zu diskutieren. Gegen Ende der Woche habe er nach Kalifornien weiterreisen wollen.

Sein leitender Berater gab in einer Pressemitteilung bekannt, dass alle bevorstehenden "Events und Auftritte bis auf weiteres" abgesagt werden.

(afp/hd)

Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten

Zwei Nächte im Licht der Mitternachtssonne

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Carola Rackete erklärt, warum Sebastian Kurz für sie ein "Öko-Faschist" ist

Österreich wird künftig von einer konservativ-grünen Koalition regiert. "Es ist möglich, gleichzeitig das Klima und die Grenzen zu schützen", sagte der alte und neue Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) über das Bündnis.

Am Wochenende hatte Sebastian Kurz erneut für Aufregung gesorgt. In einem Interview mit der "Bild am Sonntag" hatte der Österreicher behauptet, dass die Zahl der Toten im Mittelmeer durch private Seenotrettung steige. Einen Beleg für diese These, die in der Forschung hoch umstritten …

Artikel lesen
Link zum Artikel