International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
August 4, 2019, Hong Kong, Hong Kong, Hong Kong: Demonstrators hold placards, during protests against the extradition bill..Pro-democracy protesters have continued weekly rallies on the streets of Hong Kong against a controversial extradition bill since June 9, as the city plunged into crisis after waves of demonstrations and several violent clashes. Hong Kong s Chief Executive Carrie Lam apologized for introducing the bill and declared it dead , however protesters have continued to draw large crowds with demands for Lam s resignation and completely withdraw the bill. Hong Kong Hong Kong PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAs197 20190804_zaa_s197_187 Copyright: xEmilioxNavasx

Demonstranten auf den Straßen Hongkongs. Bild: www.imago-images.de

Neue Proteste in Hongkong: Menschen legen Flughafen und Bahnhöfe lahm

Die Proteste in Hongkong gehen in die nächste Runde: Mindestens 24.000 Menschen wollen am Montag die Arbeit niederlegen. Die unter Druck stehenden Regierungschefin Carrie Lam geht in die Offensive.

Hintergrund zu Hongkong:

Die frühere britische Kronkolonie wird seit der Rückgabe 1997 an China nach dem Grundsatz "ein Land, zwei Systeme" autonom regiert. Anders als die Menschen in der Volksrepublik genießen die Hongkonger das Recht auf freie Meinungsäußerung sowie Presse- und Versammlungsfreiheit.

Die Demonstranten fürchten aber den wachsenden Einfluss Pekings auf Hongkong. Auslöser der Proteste war ein umstrittenes Auslieferungsgesetz, das die Regierung in Hongkong mittlerweile auf Eis gelegt hat.

So reagiert die Regierung in Hongkong auf die Proteste:

Hongkongs Regierungschefin Carrie Lam verurteilte die anhaltende Gewalt bei Demonstrationen in der Stadt scharf. Die Proteste, die seit Wochen andauern, hätten "an den Rand einer sehr gefährlichen Situation gebracht", sagte Lam am Montag auf einer Pressekonferenz. Die Regierung werde entschlossen dabei vorgehen, Recht und Ordnung aufrechtzuerhalten und das Vertrauen wiederherzustellen.

Bei den Demonstrationen in Hongkong steht auch die Polizei in der Kritik, weil sie wiederholt sehr hart gegen die Proteste vorging.

Aktionen der Demonstranten, die zuvor etwa das Verbindungsbüro Chinas in Hongkong mit Eiern und Farbe bewarfen und eine chinesische Nationalflagge im Hafen versenkt hatten, bezeichnete Lam als "eine Herausforderung" für das Prinzip "Ein Land, zwei Systeme", wonach Hongkong als chinesische Sonderverwaltungszone autonom regiert wird.

Was die Proteste in Hongkong bedeuten:

Beobachter sehen in den Protesten die schwerste politische Krise Hongkongs seit der Rückgabe an China vor 22 Jahren. Auch in der neunten Woche der Proteste gibt es keine Anzeichen, dass sich die Bewegung abschwächt. Die Zentralregierung in Peking hat die Ausschreitungen mehrfach scharf verurteilt und die Regierung und die Polizei vor Ort aufgefordert, wieder Ordnung herzustellen.

In der Finanzmetropole gibt es seit fast zwei Monaten zu Kundgebungen mit Hunderttausenden Teilnehmern. Wiederholt kam es zu schweren Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei. Die Proteste haben sich zu einer breiteren Bewegung gegen die Regierung und das harte Vorgehen der Polizei entwickelt.

(ll/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Carola Rackete erklärt, warum Sebastian Kurz für sie ein "Öko-Faschist" ist

Österreich wird künftig von einer konservativ-grünen Koalition regiert. "Es ist möglich, gleichzeitig das Klima und die Grenzen zu schützen", sagte der alte und neue Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) über das Bündnis.

Am Wochenende hatte Sebastian Kurz erneut für Aufregung gesorgt. In einem Interview mit der "Bild am Sonntag" hatte der Österreicher behauptet, dass die Zahl der Toten im Mittelmeer durch private Seenotrettung steige. Einen Beleg für diese These, die in der Forschung hoch umstritten …

Artikel lesen
Link zum Artikel