International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

"Einwanderung muss man sich verdienen" – Trump will abschieben ohne Anhörung

25.06.18, 07:37 25.06.18, 09:38

US-Präsident Donald Trump hat seine Forderungen nach Abschiebung illegal eingereister Personen am Sonntag verschärft. Diese Leute sollten umgehend zurückgeschickt werden, ohne Gerichtsverfahren und Richter.

"Wir können es nicht zulassen, dass diese Leute in unser Land einfallen", schrieb er auf Twitter.

"Unser System ist ein Hohn im Vergleich zu einer guten Einwanderungspolitik und zu Recht und Ordnung."

Donald Trump Twitter

 Die Welt lache darüber. Die Immigrationspolitik sei unfair gegenüber jenen Menschen, die legal eingewandert seien und jahrelang darauf gewartet hätten.

"Einwanderung muss man sich verdienen."

Donald Trump Twitter

Es brauche Menschen, die dabei helfen, Amerika wieder groß zu machen.

(sg/reuters)

Und wenn er nicht über Migranten schimpft, schüttelt Trump Diktatorenhände:

Du blickst im Asylstreit der Union nicht mehr durch? Dann schau dir diese Artikel an:

Horst Seehofer hat ein Problem mit verschwundenen Traktoren. Wir haben nachgezählt...

Lars Klingbeil rechnet mit Seehofer ab: "Entzaubert, gescheitert, nichts verändert"

Warum Söder plötzlich nicht mehr von "Asyltourismus" reden will

In diesen 3 Aussagen nimmt der "Lifeline"-Kapitän Seehofer und die EU auseinander

So kam es zum Bruch zwischen Merkel und Seehofer – Chronologie eines Streits

Um diesen Punkt aus Seehofers "Masterplan" streiten CDU und CSU so erbittert

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

US-Regierung will Migrantenkinder noch länger als bisher festhalten 

Nach dem Willen der US-Regierung sollen Migrantenkinder nach der illegalen Einreise in die USA länger als bisher in Gewahrsam genommen werden können. Die neuen Regeln, die das Heimatschutzministerium am Donnerstag in Washington ankündigte, sollen eine Vereinbarung aus dem Jahr 1997 ersetzen, wonach eine Inhaftierung von Kindern auf 20 Tage begrenzt ist. Künftig sollen sie – zusammen mit ihren Eltern – länger festgesetzt werden können.

Das Ministerium sprach von einem wichtigen Schritt, …

Artikel lesen