International
Bild

Bild: Getty Images/iStockphoto/imago/zuma/watson-motnage

Österreich-Wahl: Historischer Sieg für Sebastian Kurz – FPÖ sackt ab

Denkwürdiger Wahlabend in Österreich, die Parteien müssen sich neu sortieren. Die ÖVP kann sich mit äußerst breiter Brust einen Koalitionspartner suchen.

Die Wahl war durch den Bruch der ÖVP-FPÖ-Koalition im Mai nötig geworden. Das Bündnis zerbrach wegen des Skandals um das Ibiza-Video, das den Ex-Vizekanzler und Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache massiv in Misskredit gebracht hatte.

Die rechte FPÖ will nicht koalieren

Nachdem die FPÖ im Vergleich zur letzten Wahl um 10 Prozentpunkte verloren hat, steht sie für Koalitionsgespräche mit der ÖVP voraussichtlich nicht zur Verfügung. FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky sagte dazu laut Deutscher Presse-Agentur:

"Wir interpretieren das nicht als unser Ziel, hier in Regierungsverhandlungen eintreten zu wollen. Dafür hat uns der Wähler nicht stark gemacht."

Im Wahlkampf hatte die FPÖ sich für eine Fortsetzung des bisherigen Bündnisses mit der konservativen ÖVP eingesetzt.

Welche Koalitionspartner kommen sonst noch infrage?

Kurz hat sich bisher bedeckt gehalten, mit welchem Partner er weiter regieren möchte. Im ORF kündigte er am Sonntagabend an: "Ich werde mir jeden Schritt sehr gut überlegen."

Ex-EU-Kommissar Franz Fischler (ÖVP) sagte am frühen Abend, nach seinem Wunschbündnis gefragt: "Keine Koalition mit der FPÖ."

Mögliche Koalitionspartner für die ÖVP sind – neben der unwilligen FPÖ – die SPÖ oder die Grünen, die nun den Wiedereinzug ins Parlament schaffen. Bei der letzten Wahl sind sie an der Vier-Prozent-Hürde gescheitert.

Der Spitzenkandidat der Grünen, Werner Kogler, bremste jedoch vorerst Überlegungen über eine mögliche Regierungsbeteiligung. "Das zeichnet sich überhaupt nicht ab", sagte er. Sein Ziel sei es, Österreich zur Umwelt- und Klimaschutznation Nummer eins zu machen. Zudem solle die Korruption bekämpft werden, "aber das kann man alles vom Nationalrat aus machen", sagte Kogler.

(pb/ll/ak/dpa/Reuters)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Keine Petzen für Deutschland – für Juristen ist das AfD-Lehrerportal illegal

Die AfD hatte da wieder eine Idee, mit der sie gut zündeln konnte: Ein Portal soll Lehrer listen, die sich im Unterricht gegen rechts engagieren. 

Nun haben Juristen haben den AfD-Vorstoß des Lehrerportals geprüft. Sie kommen zu dem Schluss:

Fazit: Der Vorstoß ist nicht rechtens. Kontrollverlust bei der AfD.

Pädagogisch ist bei der AfD so manches schockierend. In Hessen etwa wirbt ein Landtagskandidat in sozialem Medien damit: 

In der inhaltlichen Debatte (nicht um die Prügelstrafe, …

Artikel lesen
Link zum Artikel