International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
FILE - In this Thursday, Aug. 2, 2018 file photo, Democratic U.S. Senate candidate Beto O'Rourke speaks during a town hall meeting in Abilene, Texas. O'Rourke has come under fire from opponent Republican Sen. Ted Cruz for taking money from what Cruz says is a political action committee in violation of O'Rourke's pledge not to take such donations. O'Rourke has consistently outraised Cruz, including announcing a quarterly $10.4 million fundraising haul last month, despite the attention-grabbing vow to ban PAC money from his campaign coffers. (Ronald W. Erdrich/The Abilene Reporter-News via AP, File)

Jung und charismatisch: Beto O'Rourke. Bild: The Abilene Reporter-News

Der nächste Obama kommt aus Texas – und er macht Trump bereits nervös

Beto O’Rourke hat reelle Chancen, Ted Cruz als texanischer Senator abzulösen. Der Präsident will deshalb seinem ehemaligen Erzfeind zu Hilfe eilen.

Philipp Löpfe / watson.ch

Die meisten präsidialen Tweets versinken inzwischen in der Bedeutungslosigkeit. Doch am vergangenen Freitag stach einer aus der Tweet-Flut heraus: Er werde eine Wahlkampf-Veranstaltung für Ted Cruz in Texas abhalten, kündigte Trump an. Und: "Ich werde das größte Stadion auswählen, das wir finden können", fügte er hinzu.

FILE - In this Aug. 25, 2018, file photo, Republican U.S. Sen. Ted Cruz speaks at a town hall event in Odessa, Texas. Cruz faces Democratic Senate hopeful Beto O'Rourke in the November election. (James Durbin/Reporter-Telegram via AP, File)

Muss um seinen Sitz im Senat zittern: Ted Cruz. Bild: Reporter-Telegram

Die Liebe des Präsidenten zum texanischen Senator kommt überraschend. In den Vorwahlen 2016 war Cruz der härteste Gegner von Trump und erhielt daher eine Sonderbehandlung. Trump nannte ihn Lügen-Ted (Lyin’ Ted), beschimpfte seine Gattin und unterstellte seinem Vater eine Beteiligung am Kennedy-Mord.

Cruz ließ sich ebenfalls nicht lumpen. Auf dem Parteikongress verweigerte er dem frisch gekürten Präsidentschaftskandidaten Trump seine Unterstützung. Inzwischen ist er eingeknickt.

Warum haben sich die beiden Erzfeinde plötzlich lieb? Der Grund hat den Namen Beto O’Rourke. Dieser junge Mann kämpft gegen Cruz um einen Senatssitz in Texas, und er tut dies mit Erfolg. Jüngste Meinungsumfragen zeigen, dass er bloß noch einige Prozentpunkte hinter Cruz zurückliegt.

"Es war wie einst bei den Beatles."

Stimmen nach O'Bourkes Auftritt bei Bill Maher

Dabei müsste O’Rourke eigentlich chancenlos sein. Er verkörpert das Gegenteil des Bildes, das man sich von einem Texaner macht: Der 45-jährige hat an der New Yorker Columbia University studiert, er spielte in einer Punk Band und macht kein Hehl daraus, dass er in seiner Jugend Hasch geraucht hat.

Auch sein politisches Programm müsste auf den ersten Blick in Texas ungläubiges Kopfschütteln auslösen: O’Rourke plädiert für härtere Waffengesetze, für einen Mindestlohn von 15 Dollar die Stunde – und er verteidigt den Protest der schwarzen Football-Spieler. Ein Video, in dem er diese Haltung begründet, ist der Renner auf YouTube.

Play Icon

Von LeBron James wärmstens empfohlen: Das Video, in dem O'Rourke das Kneeling der schwarzen Football-Stars verteidigt. Video: YouTube/Guardian News

Doch in Texas punktet auch, wer kein konventioneller Politiker sein will. So gesehen ist O’Rourke ein typischer Texaner. Er ist  kein gemäßigter Liberaler, der sein Heil in der politischen Mitte sucht. "In der Mitte der Straße findet man eine gelbe Linie und tote Armadillos", lautet sein Credo.

Inzwischen wird O’Rourke bereits als neuer Star am amerikanischen Polithimmel gehandelt. Als er Gast beim Komiker Bill Maher war, wurde er vom Publikum wie ein Rockstar empfangen. "Es war wie einst bei den Beatles", staunten die Kritiker. Analysten, die das Gras wachsen hören, sehen in ihm bereits den nächsten Barack Obama.

Play Icon

Wie ein Rockstar empfangen: O'Rourke bei Bill Maher. Video: YouTube/Real Time with Bill Maher

Tatsächlich spricht viel für den Texaner. Junge Progressive sind derzeit gefragt. In New York hat Alexandra Ocasio-Cortez überraschend die Vorwahlen für einen Abgeordnetensitz gewonnen, in Florida kann sich Andrew Gillum Hoffnungen auf das Amt des Gouverneurs machen.

In Texas spricht nicht nur das Momentum für O’Rourke, sondern auch die Demografie. Die Bevölkerung wird immer brauner, sprich, die Hispanics sind auf dem Vormarsch. Die großen Städte wie Houston und Dallas sind keine Hochburgen der Republikaner mehr, die Hauptstadt Austin ist fest in der Hand der Progressiven.

Nur noch 36 Prozent für Trump

Trump befindet sich derweil in einem Stimmungstief. Die jüngsten Meinungsumfragen zeigen, dass nur noch 36 Prozent der Amerikanerinnen und Amerikaner seine Politik unterstützen. Das Begräbnis von John McCain wurde gar zu einer Protestveranstaltung der anständigen Republikaner gegen den amtierenden Präsidenten.

Image

Bild: Gofundme.com

In Texas hat man nicht vergessen, wie Trump Ted Cruz vor zwei Jahren behandelt hat. Eine Gruppe von Aktivisten will einen Tweet des Präsidenten aufblasen und ihn als Gedächtnisstütze auf die Billboards entlang der texanischen Highways platzieren.

Trumps Amerika:

Trump will weiter kritische Twitter-Follower verbannen können

Link to Article

Ihre Königliche Hoheit, Präsident Donald J. Trump – will sich notfalls selbst begnadigen

Link to Article

Soziopath, Hochstapler, Egomane: Netflix-Doku zeigt den wahren Donald Trump

Link to Article

Merkel ist auch wegen Trump erneut angetreten – sagt ein Obama-Vertrauter

Link to Article

Trump, der Unberührbare – was hinter seiner neuen Verteidigungsstrategie steckt

Link to Article

Trump nach Rassismus-Tweet von Roseanne: "Bei mir hat sich ABC nie entschuldigt!"

Link to Article

Warum Trump gerade einen Super-Bowl-Champion aus dem Weißen Haus ausgeladen hat

Link to Article

Ein bisschen gut für die Demokratie – ein bisschen sehr gut für Angela Merkel

Link to Article

"So unfair, so böse"– Trump sauer wegen Spekulationen um seine Melania

Link to Article

In diesem "bescheidenen" Hotel treffen sich Donald Trump und Kim Jong-un

Link to Article

Warum Trumps Null-Toleranz-Politik an der US-Grenze nicht normal ist

Link to Article

Trumps nächster Berater tritt zurück - Nummer 18 auf unserer Liste

Link to Article

Der Angriff in Syrien hat sich gelohnt – zumindest für Trump

Link to Article

Er liebt Trump und Taylor Swift – jetzt wurde der "Asian-Nazi" verhaftet 

Link to Article

Affäre um Porno-Star: FBI durchsucht Büro von Trumps Anwalt

Link to Article

19 mal "Soo Saaad!": Erinnerst du dich an diese Trump-Aussteiger?

Link to Article

5 Attacken auf Trump – jetzt schlägt der US-Präsident auf Twitter zurück

Link to Article

Donald Trump droht mit Raketenangriff nach Giftgasangriff auf Syrien

Link to Article

Boxer mit Trump-Mauer auf Shorts wird von Mexikaner zerstört

Link to Article

Luftangriffe auf Syrien – Trump will Truppen schnellstmöglich abziehen

Link to Article

Mueller hat neue Beweise und bringt damit Trump-Anwalt immer mehr in die Klemme

Link to Article

Comey: Trump ist "moralisch nicht geeignet" fürs Präsidentenamt

Link to Article

Trump feuert Außenminister Rex Tillerson – weil der seinen Job macht

Link to Article

Der US-Senat bestätigt Hardliner Pompeo als Außenminister – so kam's

Link to Article

Wer hat Angst vor der Waffenlobby NRA? Donald Trump

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

So einfach kannst du Trump anrufen:

Play Icon

Was heute noch wichtig ist:

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was wollen die "Gelbwesten"? Wir haben sie gefragt

"Wir wollen leben, nicht nur überleben": "gilets jaunes" in Paris sprechen mit watson Klartext.

In Frankreich strömten auch diesen Samstag tausende "gilets jaunes" die Straßen und ließen ihrer Wut auf Präsident Macron freien Lauf. Die Stimmung war aufgeladen, viele wollten nicht mit Journalisten sprechen. 

Auf unserem Streifzug durch Paris haben wir Paul, Yves, Claire, Mégane, Yannik, Jessica und Marc kennengelernt. Sie alle erzählen Geschichten von sozialer Ungerechtigkeit, von prekären Lebensumständen. Es sind zum großen Teil Menschen, die kaum von ihrem Lohn leben können – …

Artikel lesen
Link to Article