International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Was wollte Assad bei Putin? Und 5 weitere Fragen zu Merkels Russland-Besuch

Kanzlerin Angela Merkel und Präsident Wladimir Putin treffen sich am Schwarzen Meer. Es ist das erste Treffen in diesem Jahr. Einen ganz anderen Gast hat der Kremlchef in Sotschi schon zuvor überraschend empfangen: Syriens Staatschef Baschar al-Assad. Will Putin Europa damit provozieren?

6 Fragen zum Treffen.

Worüber will Merkel mit Putin sprechen?

Während des eintägigen Arbeitsbesuchs soll es um folgende Themen gehen:

Russland und Deutschland sind sich einig: Das Abkommen mit Teheran soll möglichst erhalten bleiben. US-Präsident Donald Trump hat die Vereinbarung gekündigt, die den Iran an der Entwicklung von Atomwaffen hindern soll.

Was es mit dem gekündigten Iran-Deal auf sich hat? Hier entlang:

Welche Erwartungen liegen auf dem Treffen?

Die deutsche Wirtschaft erhofft sich Schützenhilfe der Kanzlerin. Den Unternehmen drohen Strafen der USA, wenn sie sich nicht an die Sanktionen gegen Russland halten. Zugleich droht Moskau den Firmen in Russland, die die US-Sanktionen einhalten.

Politiker hoffen vor allem darauf, dass Merkel hart durchgreift hinsichtlich der Rettung des Atomabkommens mit dem Iran.

Wie sind die Reaktionen aus der Politik?

Der Grünen-Außenexperte Jürgen Trittin erwartet von dem Treffen deutliche Fortschritte zur Rettung des Atomdeals mit Teheran. Dem Redaktionsnetzwerk Deutschland sagte Trittin:

"Die Kanzlerin und der russische Präsident müssen sich darum bemühen, dass die einseitigen Sanktionen der USA nicht den Handel zwischen dem Iran und Europa, Russland und China zum Erliegen bringen. Merkel und Putin müssen einen Weg zum Erhalt des Iran-Abkommens finden."

Der Vorsitzende des Deutsch-Russischen Forums, Matthias Platzeck (SPD), sieht in dem Treffen eine "große Chance". Merkel habe im Wahlkampf gesagt, dass man kein Problem ohne die Russen lösen könne, auch nicht die Iran-Frage. Den Zeitungen der Funke-Mediengruppe sagte Platzeck:

"Die Kanzlerin muss jetzt viel besprechen, um den Frieden zu wahren."

Nach Einschätzung des CDU-Außenpolitikers Norbert Röttgen sieht sich Putin als Gewinner des Streits um das Atomabkommen mit dem Iran. Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses sagte im Bundestag:

"Die Destruktionen sind jetzt nicht mehr einseitig. Sie kommen jetzt von Ost und West und (es gibt sie) innerhalb des Westens."

Die dadurch ausgelöste Instabilität führe dazu, dass sich Putin "in einem zynisch-machtpolitischen Sinne" zunächst einmal als Profiteur der neuen Situation sehe.

Worüber wird Merkel noch sprechen?

Das deutsch-russische Verhältnis ist gespannt, seit Russland sich 2014 die ukrainische Halbinsel Krim einverleibt hat und Separatisten in der Ostukraine unterstützt. Eine Friedensregelung für den Osten der Ukraine stockt. Ein Ziel von Merkels Arbeitsbesuch ist, die Erfüllung dieser so genannten Minsker Vereinbarungen wieder in Gang zu bringen.

Merkels Besuch wurde durch Reisen von Außenminister Heiko Maas (SPD) und Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) nach Moskau in den vergangenen zehn Tagen vorbereitet. Altmaier versuchte von Russland Garantien zu bekommen, dass russisches Erdgas neben der neuen Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 auch weiter durch die Ukraine transportiert wird. Die Ukraine fürchtet, dass sie als Transitland wegfällt. Auch die östlichen EU-Mitglieder kritisieren das Vorhaben. Die EU befürchtet eine zu große Abhängigkeit von russischem Gas.

Wann war Merkel zuletzt bei Putin?

Merkel hatte Russland zuletzt 2017 besucht, auch dieses Treffen hatte in Putins Residenz in Sotschi stattgefunden. 

Was hatte es mit dem Besuch von Baschar al-Assad auf sich?

Einen Tag vor dem Treffen mit Merkel empfing Putin unangekündigt den syrischen Staatschef Baschar al-Assad. Dabei nannte Putin die jüngsten Rückeroberungen von Rebellengebieten durch Assads Armee Erfolge im Kampf gegen den Terrorismus. Nach Angaben des Kremls sagte Putin:

"Es sind wichtige Schritte gemacht worden, um die gesetzmäßige Staatsmacht wiederherzustellen."

Dies eröffne neue Chancen für eine politische Beendigung des Krieges. Ausländische Truppen sollten Syrien verlassen, forderte er.

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) geht dagegen nicht davon aus, dass Assad noch lange in Syrien an der Macht sein wird. Sie sagte in Hannover:

"Eine Zukunft auf Dauer mit dem Schlächter Assad, der Blut an seinen Händen hat, wird es nicht geben."

Sie glaube auch nicht, dass Russland ihn auf Dauer stützen werde.

Nicht nur Europa sieht Putins Verhältnis zu Syrien kritisch:

Seit 2011 sind nach UN-Angaben in dem Bürgerkrieg hunderttausende Menschen getötet worden, Millionen sind im In- und Ausland auf der Flucht. Russland ist neben dem Iran die militärische Schutzmacht Assads und hat durch das Eingreifen vor zweieinhalb Jahren seinen Sturz verhindert. Der international isolierte Staatschef hat schon mehrfach unangekündigt Russland besucht. Putin war im Herbst 2017 einmal in Syrien.

Wir haben komplett den Bezug zu den Todeszahlen in Syrien verloren – hier ist der Beweis:

Nach Angaben des Kremls sprach sich Assad dafür aus, einen Verfassungskonvent einzusetzen, um Änderungen an der syrischen Verfassung auszuarbeiten. Russland hatte Ende im Januar einen Syrien-Kongress in Sotschi abgehalten und dort den Vorschlag einer Verfassungsänderung gemacht.

(sg/dpa)

Politiker, die aus Tassen trinken:

Was sonst noch los ist in und um Russland:

May sagt, Russlands Militärgeheimdienst steckt hinter Nowitschok-Angriff

Link to Article

"Putins Pudel" – wie Trump dem Kremlchef auf den Leim ging

Link to Article

Briten kontrollieren russisches Flugzeug in London und empören Putin

Link to Article

Talk to me – Merkel trifft Putin. Und das sind die 3 Fortschritte

Link to Article

Mutmaßlich vergifteter Pussy-Riot-Aktivist zur Behandlung in Berlin angekommen

Link to Article

Diese Männer sollen Sergej Skripal vergiftet haben – wollen aber nur Touristen sein

Link to Article

Russischer Ex-Agent Skripal wurde offenbar an seiner Haustür vergiftet

Link to Article

Pussy Riot ist die rotzigste Stimme gegen Putin – das steckt dahinter

Link to Article

Diese 3 Szenarien drohen uns in der Skripal-Krise 

Link to Article

Russland weist 60 US-Diplomaten aus und schließt Konsulat

Link to Article

Fall Skripal: Russische Herkunft von Gift im Labor nicht nachweisbar

Link to Article

9 prominente Morde, hinter denen Russland stecken soll

Link to Article

19 mal "Soo Saaad!": Erinnerst du dich an diese Trump-Aussteiger?

Link to Article

Deutsche Fußball-Fans hassen den Videobeweis doch nicht

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gegen die CDU, für die CDU – Dieser Student will die Partei als Chef erneuern

Seit Monaten arbeitet ein Jura-Student in Berlin an seiner Kandidatur gegen Angela Merkel. Auf Facebook sammelt Jan-Philipp Knoop Unterstützer, er gibt Interviews, in Debatten zeigt er konservative Kante. Viele Chancen hatte er nie, aber einen Namen machte sich Knoop als junger Herausforderer der Kanzlerin. Dann aber kam es für den 26-jährigen CDUler gleich doppelt anders.

Seit August ringt er mit der CDU-Spitze um seine Kandidatur. Der Kampf des Studenten scheint symptomatisch für die …

Artikel lesen
Link to Article