International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

sea-watch

Dieser Kapitänin droht Gefängnis – sie rettete Flüchtenden das Leben

Pia Klemp ist überzeugt, dass die italienische Justiz es ernst meint. Noch im Januar gebe es eine Anhörung, sagt die 35-Jährige zu watson. Dann werde entschieden, ob Ermittler Klemps beschlagnahmtes Smartphone auslesen dürfen. Andere Daten aus ihrer Arbeit als Seenotretterin hätten Beamte längst durchforstet.

Noch im ersten Halbjahr 2019 wird die Staatsanwaltschaft in Italien wohl Anklage gegen sie erheben. Wahrscheinlich ist das, weil dem Verfahren jahrelange Ermittlungen vorausgegangen sind.

Der Vorwurf gegen Klemp und 9 weitere Seenotretter lautet: "Beihilfe zur illegalen Einwanderung."

Aktivistinnen wie Kemp, die Flüchtende auf dem Mittelmeer vor dem Ertrinken retten, befürchten seit langem solche Prozesse durch die italienische Regierung. Klemp sagt: "Italien will unsere Arbeit Stück für Stück mit Hilfe von Schikane verhindern."

Italiens Kampf gegen die Seenotretter

Während in Deutschland vor allem Flüchtlingshelfer und Migrationsanwälte seit Jahren heftige politische und rechtliche Kämpfe ausfechten müssen – das neue Unwort des Jahres lautet etwa "Anti-Abschiebe-Industrie" – geht es in Italien und Malta um etwas Anderes.

Die Regierungen dort wollen die Flüchtenden erst gar nicht in Europa ankommen lassen. Innenminister und Rechtspopulist Matteo Salvini hat die Abschottung des Mittelmeers zu einem seiner politischen Hauptanliegen erklärt. Das bekommen jetzt auch die Retter selbst zu spüren.

Rettungsschiffe mit Namen wie Iuventa, Aquarius, Phoenix, Seefuchs, und neuerdings auch die OpenArms sind allesamt bereits aus dem Mittelmeer verschwunden, obwohl dort noch immer Menschen ertrinken.

Der italienische Staat bereitete deren Crews Probleme, wo er nur konnte: Mal warf er ihnen die falsche Registrierung der Boote vor, mal ging es um die falsche Landesflagge am Bug. Im Fall des "Ärzte Ohne Grenzen"-Schiffs Aquarius klingt der Vorwurf fast absurd: Die Crew habe über Jahre hinweg ihren Müll illegal auf italienischen Häfen entsorgt.

Die Rettungsschiffe werden auf diese Weise am Auslaufen, oder am Andocken gehindert. Anfang des Jahres etwa ging ein Krimi um die Sea-Watch 3 zu Ende. Sie durfte erst nach Tagen auf See in Malta anlegen, nachdem Medien über dutzende erkrankte Flüchtende an Bord berichtet hatten.

Solche Schlagzeilen zwangen Malta und Italien in der Vergangenheit immer wieder dazu, kleinbeizugeben.

Der Fall Italien gegen Klemp

Pia Klemp erfährt über die Zeitung von den Ermittlungen gegen sie. Beamte hatten die Informationen offenbar an italienische Medien durchgestochen. Es ist Sommer 2018, gerade ist Klemp selbst Kapitänin der Sea-Watch 3 und steckt mit ihrem Schiff seit Monaten im Hafen von Malta fest.

Der Zeitungsbericht spricht damals über ihre Arbeit als Aktivistin für die Organisation "Jugend rettet" auf der Iuventa. Das Schiff wurde bereits lange zuvor von den Behörden wegen angeblicher Schlepperei beschlagnahmt.

Über die Zeitung erfährt Klemp auch, dass die Iuventa über ein Jahr lang verwanzt worden war, dass ganze vier Ermittlungsbehörden offenbar die Crew-Telefone abgehört hatten. Auch, dass Undercover-Beamte sich in andere Hilfs-Organisationen eingeschleust hatten, um Aufklärungsarbeit gegen Klemp zu leisten.

Einer dieser Beamten lieferte etwa ein angebliches Beweis-Foto ab: Es soll zeigen, wie die Iuventa ein Schlepperboot zurück nach Libyen geschafft hat, damit es die Schleuser erneut verwenden können.

Ein Forensik-Team der Goldsmith University in London kann diesen Vorwurf allerdings widerlegen:

abspielen

Video: YouTube/Forensic Architecture

Damals kann Kremp das alles noch nicht einordnen. Sie und ihre Crew entscheiden, erst einmal abzuwarten. "Es war nicht klar, ob die Behörden uns nur einschüchtern wollten, oder ob es ihnen ernst ist", erinnert sich Kremp.

Im Herbst folgt dann aber die ofizielle Mitteilung über Ermittlungen gegen sie. Gerade hat ihre Mission auf der Sea-Watch 3 geendet. Ihr Anwalt rät ihr, das Schiff schnell zu verlassen und erst einmal nach Deutschland zu fahren. "Es wäre sonst sehr wahrscheinlich gewesen, dass ich in Untersuchungshaft komme", sagt Klemp.

Insgesamt wird gegen 20 Crewmitglieder unterschiedlicher Schiffe ermittelt. Andere Prozesse laufen schon, etwa gegen den Kapitän des Dresdner Seenotschiffs Lifeline. Für ihn sammelten Jan Böhmermann und andere Prominente knapp 200.000 Euro.

"Der italienische Staat will andere Aktivisten mit dem Prozess auch abschrecken", sagt Klemp. Sie selbst hat angefangen, Spenden für ihren Prozess zu sammeln.

Es geht ihr darum, den Öffentlichkeitsspieß umzudrehen, sagt sie. "Wir müssen darüber reden, was passiert, während unsere Schiffe aus dem Verkehr gezogen werden: Menschen sterben."

Das könnte dich auch interessieren:

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Journalistin macht sich über Enissa Amani lustig – deren Fans starten eine Insta-Hetzjagd

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

FPÖ provoziert mit "Ratten-Gedicht" über Geflüchtete – Kanzler Kurz: "abscheulich"

Link zum Artikel

Trotz Verbots: Polnische Gemeinde verbrennt wieder antisemitische "Judaspuppe"

Link zum Artikel

PAOK Saloniki wird erstmals seit 34 Jahren Meister – und die Ultras drehen völlig ab

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

Diesen ekligen Sitznachbarn im Flugzeug will keiner haben

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Militärdienst für die Jungs von BTS – das denken die K-Popstars darüber

Link zum Artikel

Der Cast von "Avengers: Endgame" hat das beste Musik-Remake des Jahres herausgebracht

Link zum Artikel

Sri Lanka: Einheimische Islamisten sollen die Anschläge verübt haben

Link zum Artikel

Böhmermann macht aus "GoT" die "Game of Shows" – mit Gottschalk und LeFloid

Link zum Artikel

Dieses Rätsel ist so einfach, du wirst es niemals zugeben, wenn du es nicht lösen kannst

Link zum Artikel

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

Ukraine-Wahl: Komiker Selenskyj neuer Präsident

Link zum Artikel

Politiker-Lügen, Manager-Boni: Wir leben in einer schamlosen Zeit

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Erdbeben auf den Philippinen: Hier stürzt ein Hochhaus-Pool auf die Straße

Link zum Artikel

Sex-Szene bei "Game of Thrones" – die Fans flippen aus

Link zum Artikel

Wie Hartz IV meine Familie verändert hat

Link zum Artikel

Influencerin geht in Neuseeland baden – und wird dafür abgestraft

Link zum Artikel

Sie eiferte Steve Jobs nach – und wurde zur größten Betrügerin im Silicon Valley

Link zum Artikel

Defekte Displays – Samsung verschiebt weltweiten Verkaufsstart des Galaxy Fold

Link zum Artikel

E-Auto als Klimasünder? Neue Tesla-Studie sorgt für Wut – weil sie Mängel aufweist

Link zum Artikel

Sri Lanka: Zahl der Todesopfer steigt auf 310 – Hinweise auf "Vergeltung" für Christchurch

Link zum Artikel

"Game of Thrones": Ein beliebter Charakter lebt noch

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Getötete Journalistin in Nordirland: Militante Gruppe veröffentlicht Bekennerschreiben

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

An Hitlers Geburtstag legt die Schweiz die Nazi-Elf aufs Kreuz

Link zum Artikel

Exklusiv: 5 unangenehme Fragen an einen White Walker

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So ehrlich redet US-Präsidentschaftskandidat Pete Buttigieg über das Schwulsein

Pete Buttigieg ist 37 Jahre jung, mit einem Mann verheiratet und will 2020 gegen Donald Trump im Rennen um das US-Präsidentschaftsamt antreten.

Der Demokrat und Bürgermeister der Stadt South Bend (Indiana) erobert die Herzen potenzieller Wähler derzeit im Sturm. Denn er ist nicht nur redegewandt, sondern nimmt während seinen öffentlichen Auftritten kein Blatt vor den Mund.

An einer LGBTQ-Veranstaltung sprach Buttigieg sehr offen über seine sexuelle Orientierung und die Probleme, die er damit vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel