International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bundesfinanzminister Olaf Scholz, SPD, nimmt in Washington an der IWF Fruehjahrstagung teil. Hier bei einem Treffen mit dem US-Vizepraesidenten Mike Pence. Washington 19.04.2018 Washington USA *** Federal Finance Minister Olaf Scholz SPD attends the IWF Spring Meeting in Washington Here at a meeting with US Vice President Mike Pence Washington 19 04 2018 Washington USA PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xThomasxImo/photothek.netx

Scholz und Vize-Präsident Mike Pence Bild: imago stock&people

Scholz in Washington – er schweigt Trump einfach tot

20.04.18, 06:20 20.04.18, 08:07

Fabian reinbold, washington

Wird alles leichter, wenn man Donald Trump einfach totschweigt? Vizekanzler Olaf Scholz hat es auf seinem Besuch in Washington mit diesem Ansatz versucht.

Bei einer mit Terminen vollgestopften 48-stündigen Visite führt der SPD-Finanzminister nicht nur zahlreiche Gespräche beim Frühjahrstreffen des Internationalen Währungsfonds, sondern er muss sich auch um die Krise im deutsch-amerikanischen Verhältnis kümmern. Dazu trifft Scholz noch bis Freitag mehrere Berater und Minister Donald Trumps, am Donnerstag sprach er im Weißen Haus Vizepräsident Mike Pence und Chef-Wirtschaftsberater Larry Kudlow.

Bundesfinanzminister Olaf Scholz, SPD, nimmt in Washington an der IWF Fruehjahrstagung teil. Hier bei einem Treffen mit dem US-Vizepraesidenten Mike Pence. Washington 19.04.2018 Washington USA *** Federal Finance Minister Olaf Scholz SPD attends the IWF Spring Meeting in Washington Here at a meeting with US Vice President Mike Pence Washington 19 04 2018 Washington USA PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xThomasxImo/photothek.netx

Bild: imago stock&people

Und er absolvierte den ersten öffentlichen Auftritt der neuen Bundesregierung in der US-Hauptstadt. Bei der Denkfabrik "German Marshall Fund" sollte er über die Zukunft der transatlantischen Beziehungen sprechen. Scholz redete über eine Stunde lang und sprach dabei in keinem Augenblick diese zwei Wörter aus: Donald Trump. Den Elefanten im Raum schwieg der Vizekanzler tot.

Was kann Deutschland Trump bieten?

Dabei sind die aktuellen Probleme im deutsch-amerikanischen Verhältnis zweifelsohne in erster Linie mit Trump verknüpft:

Bis dahin müsste man eine Verständigung im Handelsstreit erzielen. Was man Trump anbieten könne? Scholz betont bei seinem Auftritt vor allem eines: Dass die EU zusammenstehe.

Das Publikum schaut sich fragend an

Doch Scholz weiß, dass auch er zur Lösung beitragen muss. Bei seiner Washingtoner Rede bleibt er allgemein und vorsichtig. Das Publikum besteht neben Scholz‘ Tross an Mitarbeitern und mitreisenden Journalisten auch aus jenem Teil Washingtons, der sich für deutsch-amerikanische Beziehungen interessiert – und gern etwas konkretere Antworten gehabt hätte.

Als er danach gefragt wurde, welche Strategie die Bundesregierung denn im Umgang mit Trump verfolgen will, wurde Scholz einsilbig. Man werde weiter miteinander reden – ob das schon eine Strategie sei, wisse er nicht. Alle Optionen müssten auf dem Tisch bleiben. Konkreter wurde es nicht. Da schaute sich das Publikum fragend an.

Keine Einzeldeals mit den USA

Nur im abgelesenen Teil seiner Rede wurde die Haltung klarer, auch wenn Scholz auch darin jede Erwähnung des T-Wortes vermeidete. Scholz sagte, wer glaube, es sei besser, einzelne gute bilaterale Beziehungen zu haben, werde sich täuschen. Die USA müssten sich mit der EU als ganzes auseinandersetzen. Ein klarer Verweis auf Trump, der bilaterale Deals verhandeln will.

Bundesfinanzminister Olaf Scholz, SPD, nimmt in Washington an der IWF Fruehjahrstagung teil. Hier bei einer Rede beim German Marshall Fund. Washington 19.04.2018 Washington USA *** Federal Finance Minister Olaf Scholz SPD attends the IWF Spring Conference in Washington Here at a speech to the German Marshall Fund Washington 19 04 2018 Washington USA PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xThomasxImo/photothek.netx

Bild: imago stock&people

Nach seinem Treffen mit Vizepräsident Pence, der ihn eine gute Stunde warten ließ, sagte er schließlich: "Ich glaube, dass wir alle gemeinsam daran arbeiten, eine gute Lösung zu finden." Sein Eindruck habe sich verfestigt, "dass hier in den Vereinigten Staaten verstanden wird, dass in Handelsfragen die Europäische Union als Einheit handelt."

Seit Wochen betont Scholz, dass die Botschaft lauten müsse, dass nur Europa gemeinsam verhandle. Doch Trump hat nun einmal insbesondere mit Deutschland ein Problem. Sämtlichen Fragen danach, was Scholz und die Bundesregierung angesichts dieser Trump'schen Verärgerung tun wollen, wich der Vizekanzler aus.

Die wohlwollende Interpretation könnte lauten: Er will die Aufgabe seiner Chefin überlassen. Angela Merkel reist in einer Woche nach Washington - sie wird sich bei ihrem Termin im Weißen Haus jedenfalls um die Person Donald Trump nicht herumdrücken können.

Dieser Bericht ist zuerst bei t-online.de erschienen

Politiker, die aus Tassen trinken

Das könnte dich auch interessieren:

6 Dinge, die du jetzt über die Rechten in Kandel wissen musst

Auch die FDP klagt gegen das Polizeiaufgabengesetz in Bayern 

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

Seehofer einigt sich mit Griechenland, doch Pro Asyl sieht geltendes Recht gefährdet

Polizei, Polizei, Polizei! Die CSU benimmt sich wie die schlimmsten Helikopter-Eltern

So zerstören Anhänger von Erdogan wegen des Streits mit Trump ihre iPhones

Psychisch krank oder straffällig – in Bayern bald das Gleiche?

Özil – für immer Gast im eigenen Land? Das geht schon seit Generationen so

Wer sagt gerade eigentlich was zum Thema Kopftuch? 6 Argumente im watson-Guide

Der watson-Guide zur Abtreibungs-Debatte um Paragraf 219

Italienische Polizei nimmt fünf Verdächtige im Fall Anis Amri fest

19 mal "Soo Saaad!": Erinnerst du dich an diese Trump-Aussteiger?

3 Fragen und Antworten zu den Syrien-Angriffen, die jetzt wichtig werden

So will SPD-Vize Malu Dreyer gegen Armut kämpfen – das watson-Interview

Gabriel lehrt an der Uni Bonn, den Studierenden gefällt das nicht

"Tickende Zeitbomben" – Politiker sorgen sich wegen "Reichsbürgern"

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Indien legalisiert Homosexualität – damit kippt ein Gesetz aus der Kolonialzeit

Indiens Oberstes Gericht hat am Donnerstag ein Gesetz aus der Kolonialzeit gekippt, das Homosexualität unter Strafe stellt. Das berichten mehrere Medien, unter anderem die New York Times. 

Im Kern war es um den Paragraphen 377 gegangen, ein Relikt der britischen Kolonialgesetzgebung aus den 1860er Jahren. Es bestraft Homosexualität als "Geschlechtsverkehr wider die Natur" mit dem Höchststrafmaß lebenslänglicher Haft. Ein örtliches Gericht in Neu Delhi hatte Homosexualität im Jahr 2009 …

Artikel lesen