International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
FILE - In this July 4, 2017 file photo, Interpol President, Meng Hongwei, walks toward the stage to deliver his opening address at the Interpol World congress in Singapore. A French judicial official says Friday Oct.5, 2018 the president of Interpol has been reported missing after traveling to China. (AP Photo/Wong Maye-E, File)

Bild: AP

Verschwundener Interpol-Chef soll Ehefrau mit merkwürdiger Nachricht gewarnt haben

Gegen den in China verschwundenen Interpol-Präsidenten Meng Hongwei wird gemäß den chinesischen Behörden wegen Korruption ermittelt. Seine Ehefrau, Grace Meng, trat am Sonntag in Lyon vor die Presse. Allerdings wollte sie ihr Gesicht nicht zeigen – zu groß ist ihre Angst um ihre eigene Sicherheit und die ihrer Kinder. Zur Pressekonferenz wurde sie von zwei französischen Polizisten begleitet. 

Grace Meng glaubt, dass ihr Mann sie vor seiner Festnahme mit einer ungewöhnlichen Botschaft warnen wollte. Vier Minuten nachdem er ihr eine Nachricht mit dem Text "Warte auf meinen Anruf" gesendete hatte, schickte er ihr ein Messer-Emoji. Das war am 25. September – seither hat sie nichts mehr von ihm gehört.

This photo shows the last message sent by missing Interpol President, Meng Hongwei, to his wife, Grace Meng. Mrs. Meng showed reporters the message, on her mobile phone, during a press conference in Lyon, central France, Sunday Oct. 7, 2018, where Interpol is based. The message from Meng at 12:26 on Sept. 26 says “wait for my call.” Four minutes later, he sent the photo of the knife. Earlier that day she had sent him a photo of two animal figurines, one of a bear and another of a horse, meant to represent their two children; one of them loves horses, she said, and the other “looks like the bear.” (AP Photo/John Leicester)

Auf die Nachricht "Warte auf meinen Anruf" folgte ein Messer-Emoji Bild: AP

"Ich glaube, er meinte, dass er in Gefahr sei", zitiert "CBS News" Grace Meng. Zuvor habe er ihr noch ein Bild mit einem Bären und einem Pferd geschickt. Es soll ihre beiden gemeinsamen Kinder darstellen – eines liebt Pferde, das andere "sehe aus wie ein Bär".

Grace Meng, the wife of missing Interpol President Meng Hongwei, who does not want her face shown, consults her mobile phone in the lobby of a hotel in Lyon, central France, where the police agency is based, on Sunday Oct. 7, 2018. Interpol said Saturday it has made a formal request to China for information about the agency's missing president, a senior Chinese security official who seemingly vanished while on a trip home. (AP Photo/John Leicester)

Grace Meng beim Interview am Sonntag Bild: AP

Ihr Ehemann sei nach einer Dreiländertour weiter nach China gereist. Nichts Ungewöhnliches, meinte Grace Meng. Schließlich sei ihr Mann regelmäßig zwischen Lyon und China gependelt. 

Im Rahmen der Anti-Korruptionskampagne von Chinas Präsidenten Xi wurden in der Vergangenheit duzende Politiker verhaftet und zu langen Haftstrafen verurteilt. Der ehemalige Sicherheitschef Zhou Yongkang verbüßt sogar eine lebenslange Haft. Dieser habe mehrfach versucht, Meng Hongwei aus dem Ministerium für öffentliche Sicherheit zu entlassen. Grace Meng sagte, dass das Verhältnis zwischen ihrem Ehemann und Zhou wahrlich nicht gut war. Ob die Feindseligkeit zwischen den beiden Männern eine Rolle für die jüngste Verhaftung spielte, wollte Grace Meng nicht beantworten.

(vom)

Was heute noch wichtig ist:

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Faktencheck: Nein, in Deutschland wird nicht täglich ein Mensch von Asylbewerbern getötet

Genau das hat der rechtskonservative Publizist Roland Tichy behauptet. Mehrere AfD-Politiker verbreiten die Aussage auf Facebook weiter. Der Faktencheck zeigt jedoch: Die Behauptung ist falsch.

Am Dienstag hat Bundesinnenminister Horst Seehofer die Polizeiliche Kriminalstatistik für das Jahr 2018 vorgestellt. Seehofers Fazit: Die Kriminalitätszahlen seien rückläufig, Deutschland werde sicherer.

Ebenfalls am Dienstag hat der rechtskonservative Publizist Roland Tichy auf dem Youtube-Kanal seines Magazins "Tichys Einblick" ein Video veröffentlicht, in dem ein gänzlich anderes Bild gezeichnet wird. Darin behauptet Tichy unter anderem:

In den vergangenen vier Jahren sei im Schnitt täglich …

Artikel lesen
Link zum Artikel