International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: screenshot: twitter/alex jones

In den USA beginnt heute ein Bürgerkrieg – behauptet dieser Verschwörungstheorie-Guru

04.07.18, 17:21
Felix Huesmann
Felix Huesmann

Den USA steht ein Bürgerkrieg bevor und er beginnt noch heute. Das hat zumindest der amerikanische Moderator und rechte Verschwörungstheoretiker Alex Jones bekannt gegeben. Das Problem an dieser verrückten Geschichte: Jones hat ein großes Publikum, auch US-Präsident Donald Trump zählt zu seinen Fans.

Das ist Alex Jones. Er ist bekannt für wirre Verschwörungstheorien und On-Air-Ausraster.

Bild: tenor

Aber von vorn:

Schon vor Trumps Amtseinführung will Alex Jones festgestellt haben, dass "Establishment-Medien" Vorkehrungen treffen, um Donald Trump durch "zivile Unruhen" aus dem Amt zu zwingen. Das sagte er in einem Livestream seines Internet-Fernsehsenders Info Wars. Zu den beschuldigten Medien gehören etwa die "Financial Times" oder das Magazin "New Yorker".

Als Trump dann ins Amt kam, seien solche gefährlichen Beiträge auch in den Fernsehsendern MSNBC und CNN gezeigt worden. "Wir brauchen einen Zivilen Notfall, wir brauchen einen Bürgerkrieg, wir müssen Trump entfernen", hätten diese Medien gefordert.

Das seien damals nur Testläufe gewesen. Doch Jones ist sich sicher:

"Jetzt geht es los!"

Woher er das weiß? "Ich bin nicht besonders schlau, aber ich passe auf!" 

Alex Jones erklärt auch, wer dahinter steckt: Die Antifa und der amerikanische Investor und Unterstützer verschiedener Bürgerrechtsorganisationen, George Soros. Außerdem Trump-Gegner wie Michael Moore, die sich in den Medien immer wieder gegen den Präsidenten aussprechen und zu Protesten und zivilem Ungehorsam aufrufen.

Alex Jones wird gerade verklagt – weil er Amokläufe für Inszenierungen hält

Startet der Bürgerkrieg am Unabhängigkeitstag?

Der 4. Juli, an dem der Bürgerkrieg angeblich starten soll, ist in den USA nicht irgendein Tag, sondern einer der wichtigsten Nationalfeiertage. Am "Independence Day" feiern die Amerikaner die Ratifizierung der Unabhängigkeitserklärung, der Vereinigten Staaten. 

In der Kino-Geschichte der USA ist der 4. Juli aber noch aus einem anderen Grund ein wichtiger Tag. Im Film "Independence Day" von 1996 wird das Land an diesem Tag nämlich von Außerirdischen angegriffen.

Wird der beginnende Bürgerkrieg vielleicht auch so brutal?

Nun ja, vielleicht passiert auch nichts...

Die Möglichkeit, dass der Bürgerkrieg ausfällt, besteht zugegebenermaßen. Auf Twitter spielen einige Jones-Gegner die Bürgerkriegs-Idee trotzdem sehr unterhaltsam durch.

Sie warnen sich etwa gegenseitig, dass ihr Plan aufgedeckt wurde...

...oder verabreden sich zur gemeinsamen Anreise – der Umwelt zur Liebe.

Auch für das leibliche Wohl ist dabei gesorgt...

..., sogar für Allergiker.

Sollte es wider Erwarten tatsächlich zu einem Bürgerkrieg in den USA kommen, wird watson natürlich darüber berichten.

Du willst unsere Bürgerkriegs-News nicht verpassen? Dann like uns bei Facebook.

Keine Lust auf krude Verschwörungstheorien? Hier was schönes:

Mehr aus Trump-Country:

Warum Trumps Null-Toleranz-Politik an der US-Grenze nicht normal ist

Ihre Königliche Hoheit, Präsident Donald J. Trump – will sich notfalls selbst begnadigen

Trump, der Unberührbare – was hinter seiner neuen Verteidigungsstrategie steckt

Gipfel am 12. Juni: Trump will sich nun doch mit Kim treffen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Londons Bürgermeister verteidigt das #amazing Trump-Baby

Donald Trump als Riesenbaby – den Vergleich zieht man ja gerne mal. Deshalb hatten einige Aktivisten eine doch sehr britische Idee: Weil der US-amerikanische Präsident am 13. Juli London besucht, ließen sie einen 6-Meter-hohen, aufblasbaren Baby-Trump über dem Parliament Square in die Lüfte steigen.

Londons Bürgermeister Sadiq Khan hatte die Aktion genehmigt. Der Ballon durfte während Trumps Besuchs nicht höher als 30 Meter fliegen. Zuvor hatte Khan sich noch gegen das Projekt …

Artikel lesen