International
Bild

Frank-Walter Steinmeier in Israel. Bild: picture alliance / AA

Steinmeier in Yad Vashem: "Die bösen Geister zeigen sich in neuem Gewand"

Es war die erste Rede eines deutschen Bundespräsidenten in der Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem: Frank-Walter Steinmeier bekannte sich bei einer Zeremonie zum 75. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz zur Schuld der Deutschen und ihrer andauernden Verpflichtung im Kampf gegen den Antisemitismus:

Zeremonie in Yad Vashem

Zu der Zeremonie in Yad Vashem waren Dutzende Staats- und Regierungschefs aus aller Welt angereist, unter ihnen der russische Präsident Wladimir Putin, sein französischer Kollege Emmanuel Macron und US-Vizepräsident Mike Pence.

Der Präsident von Polen, das unter deutscher Besatzung Standort des Konzentrationslagers Auschwitz war, blieb der Veranstaltung indes wegen Differenzen mit Israel und Russland fern. Das Land will am 27. Januar eine separate Gedenkveranstaltung abhalten. Im KZ Auschwitz-Birkenau wurden mehr als eine Million Menschen ermordet, die meisten von ihnen Juden. Sechs Millionen Juden starben während des Holocaust.

Was Steinmeier bei seiner Rede noch sagte:

Steinmeier warnte davor, einen Schlussstrich unter das Erinnern zu ziehen. "Ja, wir Deutsche erinnern uns. Aber manchmal scheint es mir, als verstünden wir die Vergangenheit besser als die Gegenwart", erklärte er.

Seine Mahnung:

"Ich wünschte, sagen zu können: Wir Deutsche haben für immer aus der Geschichte gelernt. Aber das kann ich nicht sagen, wenn Hass und Hetze sich ausbreiten (...). Das kann ich nicht sagen, wenn nur eine schwere Holztür verhindert, dass ein Rechtsterrorist an Jom Kippur in einer Synagoge in Halle ein Blutbad anrichtet."

Deutschland müsse seiner historischen Verantwortung auch in Zukunft gerecht werden, forderte Steinmeier. "Die Flamme von Yad Vashem erlischt nicht. Und unsere deutsche Verantwortung vergeht nicht. Ihr wollen wir gerecht werden. An ihr sollt Ihr uns messen."

Deutschland werde weiter den Antisemitismus bekämpfen, dem "Gift des Nationalismus" trotzen, jüdisches Leben schützen und an der Seite Israels stehen. "Dieses Versprechen erneuere ich hier in Yad Vashem vor den Augen der Welt", bekräftigte der Bundespräsident.

(ll/rt)

Exklusiv

Obama-Stratege zu Trumps Plan, vor Gericht zu ziehen: "Auch bei uns standen die Anwälte schon in den Startlöchern"

Joe Biden holt durch die Briefwahlstimmen immer mehr auf und steht kurz davor, US-Präsident zu werden. Noch-Amtsinhaber Donald Trump gefällt das gar nicht und sein Lager kündigt wütend an, die Auszählungen stoppen sowie bereits feststehende Ergebnisse überprüfen zu lassen. Wahlkampf-Experte Julius van de Laar analysiert für watson das bisherige Ergebnis der US-Wahl und erklärt, warum auch Barack Obama notfalls geklagt hätte, um Präsident zu werden.

Noch in der Wahlnacht machte Donald Trump wahr, was er angekündigt hatte: Er erklärte sich selbst zum Sieger. Obwohl er in den Hochrechnungen hinten lag, reklamierte er die Präsidentschaft für sich und forderte, das Auszählen der Briefwahlstimmen einzustellen. Außerdem kündigte er an, gegen das Wahlergebnis vor Gericht ziehen zu wollen und eine Neuauszählung der Stimmen in einigen Bundesstaaten einzuklagen.

Ob dieser Schritt Donald Trump näher zu einer zweiten Amtszeit als US-Präsident bringen …

Artikel lesen
Link zum Artikel