International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
happy child girl with an umbrella and rubber boots in puddle on an autumn walk

Bild: iStockphoto

Was ist eigentlich Trumps Problem mit Regen und Schirmen? Der nächste Skandal

Die vergange Regenschirm-Affäre des US-Präsidenten Donald Trump ist noch gar nicht so lange her. Wir erinnern uns an dieses tolle, leicht senil wirkende Video vor einigen Wochen:

Andere Staatsoberhäupter haben eindeutig ein besseres Gespür für Wasser von Oben und für die Schirme, um sich staatsmännisch davor zu schützen.

Der frühere französische Präsident Hollande zum Beispiel:

Oder Justin Trudeau in Kanada:

Oder Mister Easy, Barack Obama:

Sogar Putin... ok, vielleicht gerade Putin:

Aber ja, für Trump scheint das alles nicht so einfach zu sein. Neuster Aufreger (na klar, inklusive Regen) – Weil das Wetter zu schlecht sei, hat US-Präsident Donald Trump einen Besuch auf dem US-Soldatenfriedhof in Frankreich abgesagt.

Gnauer: Grund seien "durch das Wetter verursachte Planungs- und logistische Schwierigkeiten", teilte das Weiße Haus mit. Stattdessen nahmen Stabschef John Kelly und der Chef der US-Streitkräfte, Joe Dunford, an der Zeremonie teil, die etwa eine Stunde Fahrtzeit von Paris entfernt stattfand.  Na ja wenigstens das US-Militär scheut den Regen nicht, das sollte für viele US-Amerikaner noch ein wenig beruhigend sein.

Natürlich gab es Kritik

Und die kommt von prominenter Seite, nämlich vom Enkel des ehemaligen britischen Premierministers Winston Churchill.

Nicholas Soames schrieb:

Kurze Übersetzung: "Sie sind im Angesicht des Feindes gestorben und dieser erbärmliche, unzulängliche Donald Trump konnte nicht einmal dem Wetter trotzen, um den Gefallenen seinen Respekt zu erweisen."

Für Sonntagnachmittag plante Trump einen weiteren Besuch auf einem anderen US-Soldatenfriedhof in Suresnes westlich von Paris. Er ist auf Einladung des französischen Präsidenten Emmanuel Macron in Frankreich, der dort einen "Weltkriegsgipfel" mit zahlreichen Staatschefs veranstaltet. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat bereits am Samstagnachmittag mit Macron in einer hochsymbolischen Zeremonie des Endes des Ersten Weltkriegs – am Ort, wo der Waffenstillstand unterzeichnet wurde. 

Warum also ist Trump so zimperlich?

Ist er vermutlich nicht. Die Sache mit dem Regenschirm zeigte eher seinen Anspruch, bedient zu werden. Auch die Absage der Gedenkveranstaltung ist eigentlch ein typischer Move für Trump. Er will zeigen, dass Regeln für ihn nicht gelten und die anderen nach seinen Kommandos tanzen sollen, und nicht umgekehrt.

Von daher könnten wir auch in Zukunft noch den ein oder anderen spannenden Schirm-Moment erleben.

(mbi/mit dpa)

In Kalifornien wüten verheerende Waldbrände

Weihnachtsfan gegen Weihnachtshater

abspielen

Video: watson/Helena Düll

Das könnte dich auch interessieren:

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Homosexuellen in Brunei droht seit heute die Todesstrafe – und das ist noch nicht alles

Trotz internationaler Kritik sind seit diesem Mittwoch im Sultanat Brunei härtere Strafgesetze in Kraft.

In dem Sultanat auf der Insel Borneo sind zwei Drittel der mehr als 420.000 Einwohner muslimischen Glaubens. Seit einiger Zeit sind dort konservative islamische Kräfte auf dem Vormarsch.

Der autoritär regierende Sultan Hassanal Bolkiah - mit einem Vermögen von vielen Milliarden Euro einer der reichsten Monarchen der Welt - hatte 2014 damit begonnen, die Scharia einzuführen.

Artikel lesen
Link zum Artikel