International
FILE - In this April 19, 2018 file photo, Philippine President Rodrigo Duterte, right, jokes to photographers as he holds an Israeli-made Galil rifle which was presented to him by former Philippine National Police Chief Director General Ronald

Bild: AP

"Hurensohn" – Philippinischer Präsident Duterte entschuldigt sich bei Obama

Das hat etwas länger auf sich warten lassen: Der philippinische Staatschef Rodrigo Duterte hat sich beim ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama dafür entschuldigt, ihn im September 2016 einen "Hurensohn" genannt zu haben.

"Es tut mir leid, dass ich diese Worte ausgesprochaben haben", sagte Duterte zwei Jahre nach der üblen Beleidigung während seines Israel-Besuchs.

(180723) -- MANILA, July 23, 2018 -- Philippine President Rodrigo Duterte delivers his third State of the Nation Address at the Philippine House of Representatives in Quezon City, the Philippines, July 23, 2018. Rodrigo Duterte vowed on Monday to intensify his administration s war on illegal drugs, saying the fight against drug dealers and users is far from over. ) (dtf) PHILIPPINES-MANILA-DUTERTE-ILLEGAL DRUGS ROUELLExUMALI PUBLICATIONxNOTxINxCHN

Duterte findet seine Entschuldigung super. Bild: imago stock&people

Der 73-Jährige verkündete darüber hinaus, dass auch er Obama verziehen habe – dafür, dass der ehemalige US-Präsident sein brutales Vorgehen gegen Drogenkriminelle öffentlich kritisiert hatte.

Duterte sagte nach philippinischen Medienberichten vom Montag über sein heutiges Verhältnis zu Obama: "Wir haben unsere Lektionen gelernt. Wir verstehen einander. Wenn Dein Herz nach Vergeben steht, dann vergebe. Ich habe Dir vergeben."

Duterte beschrieb Obama als jemanden, der "kalt" und "immer auf Abstand" gewesen sei. Mit seinem Nachfolger Donald Trump komme er besser zurecht. Der philippinische Präsident nannte Trump sogar einen "guten Freund von mir, der meine Sprache spricht."

(171113) -- MANILA, Nov. 13, 2017 () -- Philippine President Rodrigo Duterte (R) meets with U.S. President Donald Trump in Manila, Philippines, Nov. 13, 2017. () (djj) PHILIPPINES-U.S.-PRESIDENTS-MEETING Xinhua PUBLICATIONxNOTxINxCHN

Gute Freunde: Donald Trump (l.) und Rodrigo Duterte (r.) Bild: imago stock&people

In der Amtszeit Dutertes wurden bislang mindestens 4.200 Menschen bei Einsätzen gegen Drogenkriminalität getötet. Menschenrechtler gehen sogar von mehr als mehr als 20.000 Toten aus.

(ds/dpa)

Augenblicke – Bilder aus aller Welt:

Meinung

Die Lektion aus Washington für Deutschland: Kein Fußbreit den Feinden der Demokratie

Der Angriff auf die amerikanische Demokratie am Mittwochabend ist erschütternd, aber nicht überraschend. Weil jeder es so kommen sehen konnte. Für Deutschland bedeutet das: Jeder Schritt in Richtung Tod der Demokratie ist einer zu viel.

Jeder hat die Gefahr sehen können. Jeder, der funktionierende Augen und Ohren hat und auch nur einen Funken Wissen über Politik.

2015 hat Donald Trump seine Kandidatur auf die Präsidentschaft der USA angekündigt – nachdem er vorher jahrelang die rassistische Verschwörungserzählung verbreitet hatte, Präsident Barack Obama sei nicht in den USA geboren. In seinem Wahlkampf hat er mexikanische Einwanderer als Drogendealer und Vergewaltiger beschimpft, er hat einen Reporter wegen seiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel