International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Diese schwedische Studentin hat offenbar eine Abschiebung nach Afghanistan gestoppt

Auf Facebook bezeichnen viele die junge Frau als Heldin. Durch zivilen Ungehorsam hat Elin Ersson am Montag offenbar die Abschiebung eines 52-Jährigen aus dem schwedischen Göteborg nach Afghanistan verhindert.

Kurz bevor das Flugzeug starten sollte, weigerte die Frau sich, Platz zu nehmen. Stattdessen blieb sie im Gang stehen, streamte live auf Facebook und forderte, den Mann aus Afghanistan aus dem Flugzeug zu bringen. "Wenn er nach Afghanistan abgeschoben wird, stirbt er wahrscheinlich", ruft sie mehrfach zur Begründung.

Worauf Elin Ersson dabei gepocht hat: Der Pilot kann entscheiden, dass er aus Sicherheitsgründen nicht fliegt, bevor der Mann aus dem Flieger gebracht wird. Anti-Abschiebungs-Aktivisten rufen auch in Deutschland immer wieder zu solchen Protesten auf. Sie wenden sich außerdem an Piloten und appellieren an deren Gewissen. Offenbar mit Erfolg: Bei der Lufthansa und ihrer Tochterfirma Germanwings sollen Piloten im Jahr 2017 mehr als 100 Mal verweigert haben, Abschiebungen mit Linienflügen durchzuführen ("Hamburger Abendblatt").

Unverständnis und Solidarität

Das Flugzeug, in dem Elin Ersson am Montag protestierte, sollte eigentlich von Göteborg nach Istanbul fliegen. Von dort hätte der Mann weiter nach Afghanistan gebracht werden sollen. 

Auf ihre Weigerung, sich hinzusetzen, reagierten die anderen Passagiere gemischt: Ein Mann redete deutlich verärgert mit einem englischen Akzent auf Ersson ein, schlug ihr sogar das Smartphone aus der Hand. Ein anderer Mann solidarisierte sich hingegen mit ihr, übersetze ihr Anliegen auf türkisch. Daraufhin applaudieren mehrere Passagiere. 

Während des ganzen Vorgangs filmte Elin Ersson sich im Livestream selbst. Der Rest des Flugzeug ist nur am Rande zu sehen. Nach einigen Minuten beschrieb die Studentin jedoch, dass nun auch eine ganze Fußballmannschaft im hinteren Teil des Flugzeugs aufgestanden sei.

Bei Facebook teilte Elin Ersson schon zuvor Bilder von Protesten gegen Abschiebungen nach Afghanistan.

Der Protest hatte offenbar Erfolg

Das Video von Erssons Protest dauert fast eine Viertelstunde. Am Ende passierte offenbar genau das, worauf sie gehofft hatte: Ein Flugbegleiter teilte ihr mit, dass der Pilot weder sie, noch den Afghanen befördern will. Die Abschiebung wurde offenbar gestoppt. Nachdem der Mann das Flugzeug verließ, beendete auch Elin Ersson ihren Protest und der Flieger konnte mit etwas Verspätung in Richtung Istanbul starten.

Umfrage

Hat Elin Ersson richtig gehandelt?

  • Abstimmen

343 Votes zu: Hat Elin Ersson richtig gehandelt?

  • 48%Nein, sie hat sich nicht an das Gesetz gehalten.
  • 51%Ja, friedlicher Protest ist hier angebracht und vernünftig.

(fh)

So hat München am Wochenende gegen die Politik der CSU demonstriert:

Play Icon

Video: watson/Lia Haubner

Noch mehr News auf watson:

"Ich glaube, Lindner war frustriert" – Renate Künast über Streit in der Opposition 

Link to Article

Heute wird das bayerische Polizeigesetz verabschiedet – 4 Fragen und Antworten

Link to Article

Eine Halbzeit mit Kevin Kühnert: "Keine natürliche Grenze nach unten für die SPD"

Link to Article

"Wir sind hier, wir sind queer" – so war der Tuntenspaziergang in Berlin

Link to Article
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • HausofEdwards 25.07.2018 10:43
    Highlight Highlight Sehr couragiert! Den Mumm muss man erst einmal haben, den Zorn der anderen Passagiere auf sich zu ziehen, die ja gerne pünktlich abfliegen möchten. Abgesehen von den Konsequenzen, die der Protest nach sich ziehen kann.
    Ich wünsche Ihr, dass ihr nun nicht so viel Hass entgegen schlägt... oder sie einfach die Kommentarspalten nicht liest.

Niederländische Bahn entschädigt Holocaust-Opfer – wegen Cruyffs Ex-Physio

In den Niederlanden ist Salo Muller, 82, so etwas wie ein Star. Als Physiotherapeut beim Fußballklub Ajax Amsterdam war er ein wichtiger Teil jener Mannschaft um Johan Cruyff, die Anfang der 70er-Jahre Europas Fußball aufmischte und aufstieg zum großen Konkurrenten des FC Bayern München.

Seit Mittwoch hat Salo Muller noch einen anderen Platz in der Geschichte sicher. Nach jahrelangem Kampf zwang er die niederländische Bahn Nederlandse Spoorwegen (NS) Verantwortung für ihre Rolle in der …

Artikel lesen
Link to Article