International
June 30, 2019 - Washington, District of Columbia, U.S. - United States President Donald J. Trump walks on the South Lawn of the White House upon his return to Washington from South Korea on June 30, 2019 in Washington, DC Washington U.S. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAs152 20190630_zaa_s152_005 Copyright: xOliverxContrerasx

Bild: imago images / ZUMA Press

Zeichner kritisiert Trump mit Karikatur – Verlag beendet Zusammenarbeit

Dass es unter US-Präsident Donald Trump diverse Fälle von Einschränkungen der Meinungs- und Pressefreiheit gegeben hat, zweifelt wohl keiner mehr ernsthaft an. Doch nun scheint nicht einmal mehr wichtig zu sein, Fassade zu wahren...

Wie CNN berichtet, wurde die Zusammenarbeit mit dem kanadischen Karikaturist Michael de Adder aus New Brunswick gekündigt, nachdem er eine kritische Karikatur gegen Trumps Flüchtlingspolitik veröffentlichte und diese viral ging.

"Stört es euch, wenn ich hier weiter spiele?"

Die Zeichnung bezieht sich auf ein Foto des 25-jährigen Oscar Alberto Martinez aus El Salvador und seiner 23 Monate alten Tochter, das vor ein paar Tagen um die Welt ging: Beim Versuch, den Rio Grande River zu überqueren, um in die Staaten einzuwandern, ertranken die beiden.

Zwei Tage nach der Veröffentlichung meldete sich de Adder über Twitter, er sei nun von allen Zeitungen in New Brunswick freigestellt worden. Der Verlag reagierte ebenfalls mit einem Tweet, in dem er klar stellte, de Adder sei kein fest angestellter Mitarbeiter, dem man also technisch gar nicht kündigen könne.

Der President der "Association of Canadian Cartoonists" warf den Zeitungen von Brunwick vor, Inhalte über Donald Trump in ihren Publikationen zu vermeiden, und de Adder habe über die vergangenen Jahre nur die Arbeit eines normalen Karikaturisten gemacht.

Fliegt ein Trump über London

Trumps Twitter-Tiraden: So begann @realdonaldtrump

Meinung

Die Lektion aus Washington für Deutschland: Kein Fußbreit den Feinden der Demokratie

Der Angriff auf die amerikanische Demokratie am Mittwochabend ist erschütternd, aber nicht überraschend. Weil jeder es so kommen sehen konnte. Für Deutschland bedeutet das: Jeder Schritt in Richtung Tod der Demokratie ist einer zu viel.

Jeder hat die Gefahr sehen können. Jeder, der funktionierende Augen und Ohren hat und auch nur einen Funken Wissen über Politik.

2015 hat Donald Trump seine Kandidatur auf die Präsidentschaft der USA angekündigt – nachdem er vorher jahrelang die rassistische Verschwörungserzählung verbreitet hatte, Präsident Barack Obama sei nicht in den USA geboren. In seinem Wahlkampf hat er mexikanische Einwanderer als Drogendealer und Vergewaltiger beschimpft, er hat einen Reporter wegen seiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel