International

Trudeau trägt beim G7-Gipfel Elch-Socken. Warum ein Blick auf seine Füße lohnt

Beim kanadischen Premierminister Justin Trudeau lohnt sich immer ein Blick auf seine Füße. Auch als Gastgeber beim G7-Gipfel hat sein Fußkleid wieder für Gesprächsstoff gesorgt. 

Trudeau trug zum Auftakt des Gipfels führender Wirtschaftsnationen im ostkanadischen La Malbaie am Freitag blauen Anzug, braune Schuhe – und dazu dunkelblaue Socken mit Elch-Muster.

Und so sieht das aus:

Canada's Prime Minister Justin Trudeau wears moose on his socks during the G7 Summit in the Charlevoix town of La Malbaie, Quebec, Canada, June 8, 2018.  REUTERS/Christinne Muschi

Bild: reuters

Aber warum Elche? 

Elche gelten als Symboltier Kanadas und sind auch in einigen Wappen der Provinzen zu sehen.

Socken mit Motiven an Männerfüßen sind ein modisches Ding. Aber bei Politikern? 

Trudeau ist für seine "Socken-Diplomatie" bekannt, wie die "New York Times" es einmal nannte. Demnach hätten Männer in einem politischen Umfeld weniger Möglichkeiten mit Hilfe ihrer Kleidung zu kommunizieren, als Frauen. Statt auf Farben und Schnitte setzt der Kanadier auf Socken, um eine subtile politische Message zu verbreiten. 

Trudeau, wie er Socken trägt:

Manchmal müssen Politiker auch Gummistiefel tragen: 

... oder aus Tassen trinken: 

(mit dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Meinung

Stuttgart offenbart zwei Wahrheiten, die vielen weh tun

Die Randale von Samstagnacht in Stuttgart, die Proteste gegen und der Streit um Rassismus bei der Polizei – es gibt in Deutschland gerade dringende Gründe, über Gewalt und Polizei zu sprechen. Momentan aber ist die Debatte verkorkst – und sie wird nur besser, wenn mehr Menschen sich von einfachen Wahrheiten verabschieden.

Ist es vielleicht doch nicht ganz so dufte, Polizisten in einem Artikel mit Abfall gleichzusetzen?

Hat die SPD-Chefin Saskia Esken eine Mitschuld an den Plünderungen und Prügeleien von Stuttgart, weil sie von "latentem Rassismus" bei der Polizei gesprochen hat?

Das sind zwei Fragen, die in Deutschland gerade ernsthaft diskutiert werden.

Beide Fragen sind bemerkenswert dämlich.

Beide Fragen sind Beispiele dafür, wie man nicht über Polizei und Gewalt diskutieren sollte. Und hinter beiden Fragen …

Artikel lesen
Link zum Artikel