International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Putin soll vor Trump mit Russlands Prostituierten geprahlt haben

20.04.18, 07:27 20.04.18, 07:40
TVER REGION, RUSSIA - JANUARY 19, 2018: Russia s President Vladimir Putin dips in the icy waters of Lake Seliger during to celebrate the feast of Epiphany. In Eastern Christianity, the feast of Epiphany commemorates the Baptism of Jesus. The Russian Orthodox Church celebrates the holiday according to the Julian calendar. Alexei Druzhinin/Russian Presidential Press and Information Office/TASS PUBLICATIONxINxGERxAUTxONLY TS070687

Bild: imago stock&people

Nach den Gesprächsnotizen des ehemaligen FBI-Chefs James Comey hat der russische Staatschef Wladimir Putin vor dem US-Präsidenten Donald Trump geprahlt, Russland habe "die schönsten Prostituierten der Welt". Eine geschwärzte Version der Papiere wurden am Donnerstag von US-Medien veröffentlicht. Sie dokumentieren Treffen und Telefongespräche Comeys mit Trump vor der Entlassung des Ex-FBI-Mannes im Mai.

Die Dokumente gelten als wichtiges Beweisstück in der Frage, ob Trump versucht hat, die Ermittlungen zu einer möglichen russischen Einflussnahme auf die US-Präsidentenwahl 2016 zu behindern. Dazu twitterte Trump am Donnerstagabend, Comeys Notizen zeigten klar, dass es "keine Zusammenarbeit" mit Russland und "keine Behinderung" der Ermittlungen gegeben habe. Außerdem habe Comey geheime Informationen durchsickern lassen. "Wird die Hexenjagd weiter gehen?"

Es geht immer noch um die angeblichen "Pee Pee Tapes"

Zuvor hatte das Justizministerium auf Anfrage republikanischer Abgeordneter dem Kongress eine Kopie der Comey-Papiere übergeben. Damit sollte laut der Nachrichtenseite "Politico" ein Patt zwischen dem stellvertretenden Justizminister Rod Rosenstein und den Republikanern abgewendet werden. In seinen Notizen geht es auch um ein Dossier eines britischen Ex-Spions, wonach Russland möglicherweise kompromittierendes Material über Trump besitzt.

Und Trump über Comey (natürlich beleidigend, natürlich auf Twitter):

Den Notizen zufolge habe Trump gesagt, er fände es unangenehm, dass seine Frau Melania denken könne, er habe sich 2013 in Moskau mit Prostituierten vergnügt. Laut Trump habe Putin ihm gegenüber auch gesagt: "Wir haben einige der schönsten Prostituierten der Welt."

Comey veröffentlichte diese Woche sein Buch "A Higher Loyalty: Truth, Lies and Leadership" (deutscher Titel: "Größer als das Amt: Auf der Suche nach der Wahrheit – der Ex-FBI-Direktor klagt an"). Über die Notizen hat er sich bereits mehrfach öffentlich geäußert.

(dpa)

In unseren anderen Texten über Russland geht es um noch ernstere Themen:

Briten kontrollieren russisches Flugzeug in London und empören Putin

Russischer Ex-Agent Skripal wurde offenbar an seiner Haustür vergiftet

Diese 3 Szenarien drohen uns in der Skripal-Krise 

Russland weist 60 US-Diplomaten aus und schließt Konsulat

Fall Skripal: Russische Herkunft von Gift im Labor nicht nachweisbar

9 prominente Morde, hinter denen Russland stecken soll

19 mal "Soo Saaad!": Erinnerst du dich an diese Trump-Aussteiger?

Deutsche Fußball-Fans hassen den Videobeweis doch nicht

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie Trumps Plan, Lehrern Waffen zu geben, an einer Highschool für Chaos sorgte

Eine absurde Idee, denkt Mathelehrerin Rachel, als sie im Radio hört, dass Donald Trump Lehrer mit Schusswaffen in den Unterricht schicken will. 

Fünf Tage zuvor waren 17 Kinder bei einem Highschool-Amoklauf in Florida ermordet worden. 

Rachel (Name von der Redaktion geändert) ahnt zu diesem Zeitpunkt noch nicht, dass die Schüler sie und 19 weitere Kollegen bereits zu ebenjenem "Verteidigungskommando" auserkoren haben und bald eine An-die-Waffen-Liste kursieren wird. watson …

Artikel lesen