International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Die Lira ist erstmal wieder stabil – und die Türkei weiß Europa gerade zu schätzen

Die Lira-Krise und die Verschärfung der Beziehungen zu den USA könnte die Türkei nach Worten von Finanzminister Berat Albayrak wieder näher an Europa rücken. Albayrak sagte am Dienstag in Ankara, eine Vertiefung der Beziehungen zu Europa und eine langfristige Kooperation sei die beste Antwort auf die Bedrohung durch die USA.

Er fügte hinzu, dass Äußerungen beispielsweise von Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier gezeigt hätten, wie "unfair und böswillig" es sei, was der Türkei widerfahre. Albayrak betonte, die "Äußerungen des gesunden Menschenverstandes" aus Europa seien wichtig. Sie stärkten das Vertrauen der Türken in Europa.

Berat Albayrak, Turkey's Treasury and Finance Minister, talks during a conference in Istanbul, Friday, Aug. 10, 2018, in a bid to ease investor concerns about Turkey's economic policy. Albayrak said the government will safeguard the independence of the central bank and outlined his ministry's new economic policy as the currency plunged, raising questions about the country's financial stability. (AP Photo/Mucahid Yapici)

Berat Albayrak Bild: AP

Die Lira hat sich inzwischen wieder etwas erholt. Am Nachmittag legte sie im Handel mit dem Dollar und mit dem Euro jeweils wieder kräftig zu, konnte aber nur einen kleinen Teil der jüngsten Kursverluste wettmachen.

Unterstützung für die Türkei kommt aus Russland, das die Politik der USA scharf kritisiert hat und ihnen "Schikane" vorwirft. Der russische Außenminister Sergej Lawrow sagte in Ankara:

"Diese Politik darf nicht fortgesetzt werden. Wir sehen die Verschärfung von Sanktionen als nicht legitime Politik."

Sergej Lawrow

Die USA wollten den Ton in internationalen Angelegenheiten ohne Abstimmung mit anderen Staaten vorgeben. Beide Länder sind von neuen Sanktionen durch die USA betroffen.

(L-R) Aussenministervon Russland Sergej Lawrow kommt fuer ein Treffen in Normandie Format in der Villa Borsig in Berlin am 11. Juni 2018 an. Thema des Treffens ist die Krise in der Ukraine. Treffen in Normandie Format ueber Ukraine in Berlin *** LR Foreign Minister of Russia Sergey Lavrov arrives for a meeting in Normandy Format at Villa Borsig in Berlin on 11 June 2018 Theme of the meeting is the crisis in Ukraine Meeting in Normandy format about Ukraine in Berlin

Sergej Lawrow Bild: imago stock&people

Was war passiert?

Albayrak ist der Schwiegersohn von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan, der im September zu einem Staatsbesuch nach Deutschland kommen soll. Noch im vergangenen Jahr war das deutsch-türkische Verhältnis unter anderem wegen der Inhaftierung mehrerer Deutscher in der Türkei zerrüttet gewesen.

Merkel hatte sich am Montag besorgt über die Lage in der Türkei geäußert. Die EU profitiere von einer stabilen Wirtschaftslage in ihrer Nachbarschaft. Sie sagte:

"Deutschland möchte jedenfalls eine wirtschaftlich prosperierende Türkei."

Angela Merkel

Altmaier hatte zuletzt die Wirtschaftspolitik der USA mit Sanktionen und Strafzöllen kritisiert. "Dieser Handelskrieg verlangsamt und zerstört Wirtschaftswachstum und produziert neue Unsicherheiten", sagte er der "Bild am Sonntag" und ergänzte mit Blick auf die Türkei: "Wir wollen, dass die Türkei ein stabiles und demokratisches Land ist. Gute Wirtschaftsbeziehungen tragen dazu bei."

(sg/dpa)

Was noch geschah:

Polizei geht nach Westminster-Crash von Terror aus – drei Menschen wurden verletzt

Link zum Artikel

Im Saarland versteckten Schmuggler Kokain für 5 Mio. Euro in Bananenkisten

Link zum Artikel

Hier ist (endlich) der Trailer zur 3. Staffel von "Daredevil" – mit neuem Bösewicht

Link zum Artikel

Trump gibt Rekordsumme für das Militär aus und plant den bewaffneten Weltraum

Link zum Artikel
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

AfD-Chef darf keine Rede in Brüssel halten – und verschweigt die wahren Gründe 

Am Dienstag war ganz schön viel los im EU-Parlament: Zunächst hatte Angela Merkel in einer Rede für Aufregung gesorgt, weil sie eine europäische Armee auf den Weg bringen möchte. Dann verhinderte Martin Sonneborn (Die "PARTEI") mit seinem Auftritt eine Rede des NPD-Abgeordneten Udo Voigt. 

Und dann war da noch Jörg Meuthen (AfD). Meuthen, der neben dem Parteivorsitz der AfD auch eine Mitgliedschaft im Europäischen Parlament inne hat, behauptete am Dienstag nach der Versammlung, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel